VfL Oldesloe von 1862 e.V.

Fußballabteilung 
Frauen - 25 Jahre Frauenfußball im VfL
Aktuelles  Abteilung  Herren  Junioren  Frauen  Juniorinnen  Förderkreis  Aktionen 
Navigation
DFB
Die letzten Ergebnisse

VfL Frauen 1
Verbandsliga Süd
1:2 Wilstermarsch(A)
4:0 SG Olympia (A)
2:4 Neuenbrook (A)
1:2 Fischbek (H)
4:5 Ratzeburg (A)
1:0 Eichede (A)
1:4 SG Siems (H)
1:1 Kellinghusen(A)
0:1 SG Rönnau (H)
0:1 SV Eichede (H)
0:3 Stockelsdorf(A)
3:0 BSG Eutin (H)
4:0 Wilstermarsch(H)
5:0 Fischbek (A)
1:2 Neuenbrook(H)
0:5 Ratzeburg (H)
3:0 BSG Eutin (A)
3:1 Stockelsdorf(H)
0:2 SG Siems (A)
4:0 Kellinghusen(H)
1:2 SG Rönnau (A)
2:0 SG Olympia (H)
(Wertung)

Kreispokal

VfL 1
5:2 Holstein Süd (A)
Halbfinale :
3:0 Eichede (A)
Finale am 5. Mai
0:7 SSC Hagen

VfL 2
0:16 SSC Hagen (H)

VfL Frauen 2
Kreisliga OD/Lau

5:0 SG Elmenh´t (A)
0:2 Meddewade (A)
3:3  SG Elmenh´t (H)
0:12 Siebenb´n (A)
1:12 Steinhorst (A)
2:4  TSV Zarpen (A)
5:2  TSV Seedorf (H)
0:15 Holstein Süd (H)
0:1   Schnakenbek(A)
0:12 Stecknitz 1(A)
0:6   SG Mölln (H)
0:3   BüchenSSV (A)
0:13 Hagen II (H)
1:11 Siebenb´n (H)
0:10 Holstein Süd (A)
0:2  Schnakenbek(H)
1:3  Stecknitz 2(H)
0:7  Stecknitz 1(H)
4:3  TSV Seedorf (A)
0:9  TSV Zarpen (H)
0:5  SG Mölln (A)
2:4  BüchenSSV (H)
0:7  Hagen II (A)
0:14 Steinhorst (H)

Aktuelles von den Frauen
24. Apr 2017

Abstieg besiegelt?

Die Spielzeit neigt sich langsam dem Ende zu und es ist wahrscheinlich, dass es erstmal die letzten Partien in der Verbandsliga für die Frauen des VfL Oldesloe sein werden. Auch beim Mitkonkurrenten, dem VfR Horst, konnte man kein Erfolgsergebnis einfahren und trat mit einer 2:0 Niederlage den langen Heimweg an. Über die Anpfiffzeit 18:00 Uhr, auch wenn es ein Samstagabend ist, kann man eigentlich auch nur mit dem Kopf schütteln. An-und Abreise will man lieber gar nicht dazuzählen.

Mit lediglich elf Spielerinnen angereist stand man in der Defensive recht sicher und der Gastgeber biß sich mehrfach die Zähne an der vielbeinigen VfL-Abwehr aus. Offensiv brachte man dafür kaum ein Bein auf die Erde und man konnte lediglich im Ansatz einige Aktionen vortragen. Lange sah es nach einem torlosen Remis aus, doch in der 80. Minute ging Horst dann doch in Führung und erhöhte in der 90. Minute auf 2:0.

Mit dem Hako-Bus ging es zurück in Stormarns-Kreisstadt.

In Bad Oldesloe angekommen stärkte man sich in der Bowlerei.

Sieben Punkte Rückstand, zum Teil zwei Partien mehr als die Konkurrenz ausgetragen und lediglich nur noch drei eigene Spiele...Es braucht ein mittelgroßes Wunder, um die Klasse noch zu halten.

>>> NvH/sf


27. Mär 2017

Frauen rutschen auf den letzten Platz

Die Frauen sind nach der verdienten Heimniederlage gegen den TSV Zarpen auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Auch in der Höhe gewannen die Gäste aus dem Norden Stormarns verdient mit 0:3, denn der VfL verstand es nicht sich in den 90 Minuten einmal richtig durchzusetzen. Mitte der ersten Hälfte verpuffte eine kleine Druckphase des Gastgebers und man konnte, wie in der kompletten Spielzeit, keine nennenswerte Möglichkeit verzeichnen.

NvH/sf


13. Feb 2017

VfL Rethwisch II gewinnt den Mixed-Cup des VfL Oldesloe

Der Mixed-Cup des VfL Oldesloe war wieder ein voller Erfolg. Spielerinnen der beide Frauenteam des VfL wurden auf die Herrenannschaften vom SSV Pölitz III, VfL Rethwisch II, SV Türspor Bad Oldesloe sowie VfL Oldesloe II und VfL Oldesloe III aufgeteilt. "Gerade die Teilnahme vom SV Türspor  ist ein Zeichen, denn das wäre vor einiger Zeit bei all´ dem ganzen Theater sicher nicht zustande gekommen", so VfL Pressewart Nico v. Hausen. Von Anpassungsschwierigkeiten war in der Stormarnhalle nichts zu sehen. Die Frauen waren schnell in den Herrenteams integriert und zeigten das auch sie mit dem Ball umgehen können.  Ein Raunen ging trotzdem das eine oder andere Ball durch die Halle. Gerade wenn eine Spielerin ein Tor erzielte oder dem Herrenspiel den Ball durch die Beine schoss war die Freude bei allen Beteiligten groß. "So soll das auch sein. Der Spaß stand an der ersten Stelle", so von Hausen weiter. Trotzdem ging es auch ehrgeizig aber die unfair zu. "Wir hatten auch schon Mixed-Cups wo gegrätscht wurde das der Hallenboden brannte. Heute war es von allen Mannschaften vorbildlich" so der Pressewart des VfL, der zusammen mit Michael Franke die Turnierleitung inne hatte. Schiedsrichter Rainer Fischer, der in einigen Partien von Jörn Stut vertreten wurde, trug seinen Teil dazu bei. Der SV Türspor marschierte leicht und locker durch die Vorrunde, die in Hin- und Rückrunde gespielt wurde und führte die Tabelle am Ende dieser souverän an. Die dritte Mannschaft des VfL landete auf dem letzten Platz. Durch den Modus hatte aber auch die Truppe noch Chancen und der VfL III wusste diese zu nutzen, steigerte sich, schlug die eigene II. Mannschaft mit 1:0 und zog ein wenig überrachend ins Halbfinale ein. Dort hatte der VfL Rethwisch II mit 2:0 den SSV Pölitz III besiegt während sich der SV Türkspor dem VfL Oldesloe III ebenfalls mit 0:2 geschlagen geben musste. Der SSV Pölitz III konnte dann mit einem 3:0 über den SV Türkspor den 3. Platz erspielen. Mit Jasmin Schönfeld spielte beim SSV übrigens die einzigste Frau im Tor. Im Finale waren vier Minuten gespielt als Jill Buntfuß den VfL Rethwisch II in Führung schoss. Dominik Baak erhöhte auf 2:0 (7.). Daniel Dammann konnte zwar den Anschlusstreffer erzielen doch der VfL Rethwisch ließ sich den Turniersieg nicht mehr nehmen. "Wir hoffen auch im nächsten Jahr dieses beliebte Turnier austragen zu können. Es hat allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht", so Nico v. Hausen abschließend.

Nvh/sf

 


6. Feb 2017

B&S-Sport Mixed Cup am Samstagabend

Am Sonntagmorgen beginnen die D-Juniorinnen den Turniertag.  TSV Zarpen, SV Henstedt-Ulzburg, TSV Bargteheide, Sereetzer SV, Preußen Reinfeld, SG Holstein Süd, sowie zwei Teams des VfL Oldesloe werden dann um die Pokale kämpfen. Den Abschluss bildet dann das Turnier der B-Juniorinnen. Ab 14:00 Uhr nehmen SSC Hagen Ahrensburg, TSV Bargteheide C, SV Steinhorst, SV Boostedt, Güldenstern Stade, TSV Grabau,  Kaltenkirchener TS und der Gastgeber teil.

Im Rahmen der Turniere findet auch wieder eine große Tombola statt. Für den kleinen Hunger und den Durst zwischendurch ist auch wieder gesorgt.

NvH/sf


19. Nov 2016

II. Frauen-SV Meddewade 2:8


27. Okt 2016

II. Frauen-GW Siebenbäumen 1-7 vom 16.10.16 1:7


24. Okt 2016

Frauen: VfL I - VfR Horst 1:3


24. Okt 2016

Heimerfolg für II. Frauen

Die II. Frauen konnte ihr Heimspiel gegen SG Schnakenbek/Lütau gewinnen. Bereits in der 6. Minute ging der VfL durch Annika Peters mit 1:0 in Führung. Wiederum Peters baute den Vorsprung nur vier Minuten später auf 2:0 aus. Mit diesem Ergebnis wechselten beide Teams auch die Seiten. Joelina Lienau erhöhte in der 56. Minute auf 3:0. Zwar verkürzten die Gäste in der 62. Minute auf 3:1, doch nach dem 4:1 durch Joelina Lienau (83.) war das Spiel entschieden. Die Mannschaft von Olaf Petersen verbesserte sich nach diesem Erfolg auf den 10. Platz in der Kreisliga.

>>> RF/NvH


26. Sep 2016

Bittere Heimniederlage

Eine kostenlose Lehrstunde bekam das Team der II. Frauen im Heimspiel gegen Stecknitz I. Am Ende stand ein bitteres 0:18 auf dem Papier. Bleibt zu hoffen, das es ein negativer baustein im Lernprozess der jungen Truppe war.

 

NvH


26. Sep 2016

Glücklicher Heimerfolg

Die I. Frauen konnten einen glücklichen Heimerfolg über SG Wilstermarsch einfahren. Gerade in der ersten Hälfte waren die Gäste überlegen, kombinierten sich durch die VfL-Reihen und trugen schnell vorgetragene Angriffe vor. Bis zum Strafraum, oft sogar bis zum 5-Meter-Raum, sah das recht ordentlich aus. Doch die SG vergaß das Entscheidene, nämlich das Tor, blieb zudem oft am letzten Bein der VfL-Abwehr hängen oder scheiterte an Jana Straube. Mit einem recht schmeichelhaften 0:0 ging es in die Kabine. Im 2. Durchgang stand der VfL ein wenig sicherer-die Gäste liefen weiter an und sie mussten auch, denn in der 48. Minute hämmerte Julia Peschel einen Freistoss zur VfL-Führung in die Maschen. Jetzt war Platz zum Kontern, doch der VfL (personell liefen die "Blauen" auf der letzten Felge) verstand es nicht die Räume zu nutzen. So zitterte man bis zur letzten Minute, doch es blieb beim knappen 1:0. Bitter bezahlt wurde der Erfolg mit dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Jule Siepelt und Sarah Leu. An dieser Stelle "Gute Besserung"! Die Gäste indes verstanden die Welt nicht mehr, denn spielerisch waren die an diesem Tag das bessere Team. Doch Fußball ist und bleibt ein Ergebnissport und die drei Punkte blieben nunmal heute im Kurpark.

 

NvH


13. Sep 2016

Frauen: VfL I - JuS Fischbek 0:4

Das Stormarnderby verlor das Team der I. Frauen gegen JuS Fischbek mit 0:4. ---> weitere Fotos

>>>


12. Sep 2016

II. Frauen dreht Spiel gegen Stecknitz II

Die zweite Frauenmannschaft des VfL Oldesloe konnte in der Kreisliga den ersten Sieg einfahren. Danach sah es in der ersten Halbzeit aber nicht aus, denn die SG Stecknitz II war die aktivere Mannschaft, spielte sich gute Chancen heraus und hätte mit 2, 3 Toren in Führung gehen müssen. Allein Ann-Kathrin Hardtke lief sechs mal alleine auf das VfL-Tor zu, brachte das runde Leder aber lediglich in der 32. Minute im Netz unter. Im zweiten Durchgang sollte sich das Blatt ändern. Von Olaf Petersen gut eingestellt ging der VfL nun energischer zu Werke. Das zahte sich bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff aus als Elisa Kürbis den Ausgleich erzielte. Doch auch die Gäste wollten den Kurpark nicht kampflos verlassen und gingen in der 61. wieder in Führung. Der VfL hielt nun mit großem Kampf als Mannschaft dagegen und in der 75. Minute war es erneut Elias Kürbis die den Ausgleich erzielen konnte. Zwei Minuten später drehte Mannschaftsführerin Jalessa Lienau das Spiel und schoss zum vielumjubelten 3:2 ein. ---> weitere Fotos

>>>                                                                        NvH/sf Fotos: Rainer Fischer


5. Sep 2016

SG Breitenfelde-II. Frauen 1:0

Auch für die II. Frauen stand der erste Punktspiel auf dem Programm und man reiste zur SG Breitenfelde. Mit einigen Spielerinnen die aus den B-Mädchen hochgekommen sind und mit Rückkehrerin Cyra Relling ging man in die Partie. Die SG spielte sich nach einer kurzen Abtastphase gute Chancen heraus und kurz vor der Pause traf die Heimelf dann doch zum 1:0. Nach der Halbzeitpause übernahm der VfL dann die Kontrolle, konnte aber leider den Abwehrriegel der SG nicht knacken. So blieb es bei der knappen Niederlage, wobei die etwas abgezocktere Mannschaft das Spiel gewann. Beim VfL stach neben einer guten Mannschaftsleistung Torhüterin Jasmin Schönfeld, die ein toller Rückhalt ihrer Mannschaft war, heraus.

Text: Nico v. Hausen ---> weitere Fotos von Rainer Fischer


28. Aug 2016

Auftaktsieg gegen Verbandsliga-Aufsteiger St.Jürgen

VfL Oldesloe - Fortuna St.-Jürgen Lübeck  2:1 (1:1)

Frauen Verbandsliga Süd - 1.Spieltag

Nach der langen Vorbereitung bot die schwüle Hitze für beide Teams äußerst unangenehme Rahmenbedingungen, denen der gute Schiedsrichter Schildmeier mit jeweils einer Trinkpause pro Halbzeit Rechnung trug.

Der nochmals verjüngte VfL begann mit einer Abwehr komplett Jahrgang 1999 (!). Die Blauen übernahmen heute in Gelb sofort das Kommando auf dem Platz. Luise und Nina spielten auf der Doppelsechs und konnten gleich ein Übergewicht im Spielaufbau erzeugen. Die junge Abwehr sorgte für frühe Ballgewinne und die Offensive erarbeitete sich einige Chancen.

In der 25 Minute dann aber der Schock für den VfL. Die erste richtige Offensivaktion der Gäste - zudem nach einem glücklichen Einwurf nach doppeltem Pressschlag - eine Sekunde Unachtsamkeit der Abwehr - und Fortuna führte nach tollem Schuß aus spitzem Winkel durch Willems mit 1:0. Zudem musste Svenja krankheitsbedingt Ausscheiden, so dass die VfL-Trainer auch noch umbauen mussten. Sabrina machte auf der ungewohnten rechten Position in der Viererkette ein gutes Spiel.

Aber die Mädchen ließen sich nicht hängen und versuchten mit Macht den Ausgleich zu erzielen. Nach einer Ecke von Jacqueline erzielt Luise diesen dann nach tollem Kopfball in der 35. Minute zu diesem Zeitpunkt hochverdient.

Nach dem Wechsel hatte der VfL das Spiel Minutenlang im Griff, der Druck der Oldesloerinnen wurde immer größer. Schöne Kombinationen wurden nur meist nicht zum guten Abschluss gebracht. Dann aber schickte Luise nach einer erneut tollen Kombination Theresa auf Rechtsaußen, diese ließ eine Gegnerin aussteigen und flankte auf die komplett frei stehende Annika, die den Ball annahm und souverän unten links im Gästetor versenkte (66.).

Die Gäste mussten nun aufmachen, aber die Chancen lagen auf der VfL-Seite. Jacqueline, Jo, Jule, Luise hatten Gelegenheiten, aber das dritte Tor fiel nicht. Gegen Spielende schwanden die Kräfte und die Lübeckerinnen suchten ihr Glück in langen Bällen über die Abwehr. Dadurch hatte das Mittelfeld keinen Zugriff mehr und die junge Abwehr um Jana, Julia, Sabrina und Sarah (klärte einmal auf der Linie) hatte alle Hände voll zu tun. Auch die Entlastung klappte nicht mehr so gut. Und mit etwas Glück und einer mehrfach stark reagierenden Jana im Tor rettete der VfL den ersten Sieg der neuen Saison ins Ziel.

Am nächsten Sonntag 11 Uhr geht es zum letztjährigen Dritten aus Stockelsdorf, der seinen Auftakt an der Westküste mit 3:2 gewinnen konnte. Das wird nach der bitteren Niederlage aus dem letzten Jahr sicher ein richtiger Gradmesser für das junge Team des VfL Oldesloe.


27. Jun 2016

Sommerolympiade als Saisonabschluß des weiblichen Fußballs im VfL Oldesloe

Der weibliche Fußball im VfL Oldesloe feierte den Saisonabschluss mit einer großen Sommerolympiade im Oldesloer Kurparkstadion. Über 50 Kinder und Jugendliche sowie Frauen der einzelnen Teams, Trainer und Elternteile nahmen teil. Organisatorin Iris Schönfeld hatte neben einem Fußballturnier auch lustige Spiele ausgearbeitet und bekam für ihre Mühe anerkennenden Beifall. Die Obfrau des weiblichen Fußballs im VfL Oldesloe, Carolin Relling, hatte auch einige Gäste eingeladen und bedankte sich bei deren Hilfe in der Saison. Birte Fischer und Rosi Götze halfen bei den einzelnen Turnieren in der Saison mit, Pressewart Nico v. Hausen und der Vorsitzende des Förderkreises der Fußballjugend, Horst Rohde, bekamen neben einem kleinen Geschenk großen Beifall. Einen Sonderapplaus bekam „Edelfan“ Günter Rudolf. Der sportliche Leiter des Frauenbereichs, Michael Franke, nahm dann die Siegerehrung der Sommerolympiade vor und verabschiedete danach die langjährige Spielerin Neele Straube. Im Anschluß wurde sich bei Gegrilltem gestärkt und die Personenzahl wuchs auf über 80 an. Während die Mannschaften Salate mitgebracht hatten, wurde das Grillgut vom Pächter des Kurparkstadions, SV Türkspor Bad Oldesloe, zubereitet. „Ein großer Dank an den SV Türkspor, namentlich bei Gökan Akdemir und Jan Helling sowie allen weiteren Helfern. Sie haben das hervorragend gemacht und wir haben uns sehr wohl gefühlt“, kommentierte Pressewart Nico v. Hausen den Abschluss der Sommerolympiade.

Die Obfrau des weiblichen Fußballs im VfL Oldesloe, Carolin Relling (ganz links), war mit der Sommerolympiade sehr zufrieden

---> weitere Fotos

>>>


16. Jun 2016

Abschlussfeier II. Frauen

Zum Saisonabschluss fuhr das Team der II. Frauen zum Soccergolf nach Fehmarn und erlebte in paar lustige Stunden. Auch die beiden Trainer versuchten sich im "Einlochen". Im Anschluss wurde bei Olaf Petersen gegrillt. Ein toller Abschluss einer für die Truppe schwierigen Saison. Ein Dank geht an Olaf Petersen, der diesen Tag super organisiert hat.

---> weitere Fotos von Rainer Fischer >>>>>>>>>>>>>>>NvH


6. Jun 2016

II. Frauen des VfL mit Ausrufezeichen zum Saisonende

Ein Ausrufezeichen konnte die II. Frauen des VfL Oldesloe in ihrem letzten Punktspiel der Saison setzten. Bei der SG Elmenhorst/Möhnsen gingen die „Blauen“ durch Jana Straube in der 26. Minute in Führung. Nur drei Minuten später erhöhte Schwester Neele auf 2:0. Ein Doppelschlag von Hannah Jacobsen sowie erneut Neele Straube in der 34. und 36. Minute zog der Heimmannschaft noch vor der Pause den Zahn. Für den 0:5 Endstand zeichnete sich Johanna Lange verantwortlich. Ein toller Abschluss einer schwierigen Spielzeit, in der die Truppe die eine oder andere heftige Niederlage wegstecken musste. Trotzdem stand sie von Niederlagen wieder auf, kämpfte als Team meist auf verlorenem Posten und belohnte sich gerade zum Ende der Saison mit Glücksmomenten. „Man kann vor der Mannschaft nur den Hut ziehen“, so Pressewart Nico v. Hausen. Am Ende belegt man in der Kreisliga den 12. Platz. Toptorjägerinnen wurden Hannah Jacobsen und Jana Straube mit jeweils 6 Treffern. „An dieser Stelle ein großes Danke an alle Spielerinnen die ausgeholfen haben. Sei es aus den ersten Damen oder aus den B-Juniorinnen! Besonders muss man da Jana und Neele Straube sowie „Jacky“ Jäger herausstellen“ so von Hausen abschließend.

---> weitere Fotos vom Spiel <<<<<<<<< NvH/sf

 


31. Mai 2016

II. Frauen-SG Elmenhorst/Möhnsen 3:3

Die II. Frauen des VfL Oldesloe konnten im Heimspiel gegen SG Elmenhorst/Möhnsen einen Punkt einfahren. Hannah Jacobsen brachte den VfL in der 39. Minute verdient in Führung. Ein unnötiger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, zudem war das team viel zu weit aufgerückt, brachte den Gästen das 1.1 in der 43. Minute. Nach der Pause kam die SG besser ins Spiel, der VfL machte einfache Fehler und musste in der 48. und 56. Minute Gegentore schlucken. Die Köpfe blieben aber oben und man nahm den Kampf an, konnte zudem auch spielerisch gefallen. Ein Doppelpack von Jill Buntfuss (67./80.) ließ Mannschaft und Zuschauer jubeln. Mit ein wenig mehr Konzentration wäre durchaus sogar der Sieg drin gewesen, jedoch gab es in dieser Spielzeit viele Partien in denen das Team verloren hat. So ist der Punktgewinn hoch einzurechen.               NvH/sf

---> weitere Fotos von Rainer Fischer


23. Mai 2016

Siebenbäumen-Frauen II 12:0


19. Mai 2016

Kreispokalfinale Frauen: VfL - SSC Hagen-Ahrensburg

Fotos von Rainer Fischer:

---> weitere Fotos

>>>


2. Mai 2016

Kreispokal Frauen Endspiel

Am Himmelfahrtstag kommt es in Hamberge auch zum Kreispokalendspiel der Frauen. Der „Underdog“ VfL Oldesloe trifft dabei auf den Topfavoriten SSC Hagen Ahrensburg aus der Schleswig-Holstein-Liga. Vorher geschlagen geben kommt aber sicher nicht Frage für das Team von Dirk Weißler und Harald Jaeger. Die junge Mannschaft vom VfL wird sicher alles versuchen und es den Schloßstädterinnen so schwer wie möglich machen. Schiedsrichterin Filiz Sassen wird die Partie um 15:00 Uhr auf der Sportanlage in Hamberge anpeifen und beide Teams freuen sich auf einen tollen Rahmen mit hoffentlich vielen Zuschauern.

>>> NvH/sf

 


25. Apr 2016

"Torhüterin" erzielt Hattrick

Normalerweise hütet Jana Straube das Tor der B-Juniorinnen sowie das der Frauen des VfL Oldesloe und hat mit ihrer Klasse schon viele Siege festgehalten. Nun half sie bei der 2. Frauenmannschaft im Spiel gegen Seedorf-Sterley aus und wurde wieder zur Matchwinnern-jedoch anders als viele vermuten würden. Von den beiden Trainern Olaf Petersen und Rainer Fischer im Sturm aufgestellt, netzte Jana Straube in der 11. Minute zum 1:0 ein. Nur drei Minuten später war sie nach einem feinen Zuspiel erneut zur Stelle, spielte dabei gekonnt ihre Schnelligkeit aus und ließ der Torfrau keine Chance. Das gab der Mannschaft Sicherheit. Spielzüge, Dribbelings, Flankenläufe und Torabschlüsse. "Was so ein Tor doch an Selbstvertrauen freisetzt", stellte Pressewart Nico v. Hausen fest. Zwar kamen die Gäste vereinzelt zu Kontermöglichkeiten, doch anders als in vielen Partien hielt die Abwehr dicht. Und vorne hatte man ja das "Torwartsturmtalent" Jana Straube. In der 30. Minute war sie erneut treffsicher und erzielte so einen lupenreinen Hattrick. Ein sehenswerter Distanzschuss von Schwester Neele strich derweil nur Zentimeter am Gehäuse vorbei. Nun wurde munter durchgewechselt und bis zur Pause hätte der VfL noch das eine oder andere Tor nachlegen können.

Im zweiten Abschnitt kamen dann Unsicherheiten ins VfL-Spiel, man machte die Gäste stark und ließ ihnen zuviel Raum. So traf der Gast in der 54. Minute zum Anschluß. Doch nur vier Minuten später stellte Jasmin Schönfeld den drei-Tore-Abstand wieder her. Kurios: Auch sie hütet ansonsten das Tor. Leider hielt dieser Vorsprung nur eine Minute und nun hatte Seedorf-Sterley neuen Mut gefasst. Doch die Gäste agierten in der Sturmspitze zu umständlich und wenn sie einmal durchkamen konnte Torhüterin Inga Börmann die Chancen vereiteln. Sekunden vor dem Abpfiff durfte der VfL-Anhang nochmal jubeln und wer anderes als das neuentdeckte Sturmtalent Jana Straube, die von Sophie Seemann und Schwester Neele mustergültig bedient wurde, sollte den Endstand herstellen. "Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Die Torhüterinnen waren heute richtig torhungrig", so Pressewart Nico v. Hausen lächelnd. Auch Trainer Rainer Fischer war zufrieden, denn "endlich hat sich das Team für den Aufwand belohnt". Für das junge VfL-Team war es indes erst der zweite Sieg in der Saison, doch gerade der Zusammenhalt in schwierigen Zeiten schweisst macht eine Mannschaft aus.

Jorinde Rose (gelb) und der VfL Oldesloe II konnten endlich wieder einen Sieg bejubeln. ---> weitere Fotos >>>NvH/sf


20. Apr 2016

Frauen I-Fischbek 1:2

---> weitere Fotos (von Rainer Fischer)

>>>


11. Apr 2016

SG Stecknitz I-VfL Oldesloe II


11. Apr 2016

SG Schnakenbek/Lütau-VfL Oldesloe II 1:0


23. Mär 2016

Frauen I-SG Siems-Dänischburg 1:4

Trotz Flugeinlage. Die 1 Frauenmannschaft verlor ihr Heimspiel. Weitere Fotos vom Spiel ---> hier

NvH/sf


13. Mär 2016

Remis mit letzter Aktion in Kellinghusen

VfL Kellinghusen : VfL Oldesloe 1:1 (1:0)

Die Reise nach Kellinghusen stand unter keinem guten Stern. Neele knickte beim Aufwärmen um und musste auf einen Platz in der Startaufstellung verzichten. Das Spiel begann trotzdem mit einer klaren Überlegenheit der Oldesloerinnen. Die klarste Möglichkeit hatte Theresa nach 12 Minuten, der Ball sprang aber ans Knie und von dort kurz über die Latte. Der erste Torschuß der Gastgeber führte dann zur überraschenden Führung. Der Ball kam durch einen Aufbaufehler zum Gastgeber und wenig konsequentes Zweikampfverhalten führte zur Abschlußmöglichkeit und die Führung.

Die Kellinghusenerinnen trauten sich dann mehr und die Oldesloer Abwehr war von da an verunsichert. Jasmin musste zweimla retten. Zu allem Überfluss verlängerte sich die Verletztenliste weiter, Helenas Verletzung aus dem Pokalspiel brach wieder auf, dafür kam nach 35. Minuten Neele. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Aus den Kabinen kamen die Stormanerinnen mit neuen Elan. Die Abwehr der Gastgeber wurde über Nina und Theresa mehrmals durcheinandergewirbelt, es kam aber nichts zählbares heraus. Die Blauen mühten sich, aber der Ball lief nicht wie gewohnt. Die Kellinghusenerinnen fingen früh an auf Zeit zu spielen, massierten die Abwehr und setzten auf schnelle Konter. Die Oldesloerinnen erzielten einige Ecken, zwei Freistöße von Nelly und Neele strichen knapp vorbei. Auch schnelle Angriffe über Nina, Dribblings von Jaqueline und körperlicher Einsatz von Jule endeten spätestens in der tief stehenden Abwehr, manchmal fehlte einfach auch Glück. Die Gäste erhöhten das Risiko und hatten dann Glück, dass einige Konter der roten nicht gut zu Ende gespielt wurden.

Das erhöhte Risiko und der Wille, doch noch ein Tor zu erzielen wurde dann noch belohnt. Ein Pass von Neele in den Strafraum nahm Theresa an, um dann heftig von der Abwehrchefin abgeräumt zu werden. Der gute Schiedsrichter gab in der 93. Minute Strafstoß und zeigte Fingerspitzengefühl, indem er nur gelb zeigte. Da Nelly nicht auf dem Feld war, übernahm Neele die Verantwortung und netzte sicher ein. Das Spiel wurde gar nicht wieder angepfiffen.

Ein letztlich glückliches aber verdientes Unentschieden in einem unterdurchschnittlichen Spiel. Am nächsten Wochenende muss eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn der Tabellenzweite aus Siems in den Kurpark kommt. Bleibt abzuwarten, ob sich die Verletzenliste verkleinert.


11. Mär 2016

Frauen nach Sieg in Eichede im Finale

Kreispokal Halbfinale
SV Eichede : VfL Oldesloe 0:3 (0:1)

Zur ungewöhnlichen Zeit am Donnerstag abend um 20 Uhr auf einem zugigen Platz in Eichede stand das Halbfinale des Stormarnpokales auf dem Programm.


Archivbild der VFL-Frauen

Der Gastgeber war ebenso wie der VfL personell arg gebeutelt und trat ohne Auswechselspielerin an. Der VfL konnte den Kader mit einigen B-Mädchen auffüllen. Der VfL war das spielbestimmende Team und kurz vor der Pause erzielte Nina mit einer tollen Direktabnahme nach schöner Flanke von Joelina das verdiente 1:0 (44.).


Joelina heute mit einem Tor und zwei Vorlagen

Nach der Pause legte Joelina selber zum 2:0 nach (55.) und legte kurz danach auch noch das 3:0 auf, dass wieder Nina erzielte (59.). Spätestens jetzt war das Spiel entschieden. In der 70. Minute musste Svenja Fritz auf Eicheder Seite verletzt vom Platz. Der VfL spielte Fair-Play und nahm ebenfalls eine Spielerin vom Feld. Kurz vor Schluß, nach munterem Wechsel beim VfL, hatte Eichede die einzige Chance des Spiels, die Jana souverän im eins gegen eins vereitelte.


Nina spielte heute vorgezogen und erzielte gleich zwei Tore

Damit stehen die VfL-Frauen im Kreispokalfinale, dass am 5. Mai (Himmelfahrt) in Hamberge im Rahmen des Pokalendspieltages stattfindet. Der Gegner wird am nächsten Mittwoch zwischen Verbandsligist TSV Zarpen und dem SH-Ligisten SSC Hagen ausgetragen.


6. Mär 2016

Niederlage gegen Rönnau zum Start

VfL Oldesloe : SG Rönnau/Daldorf 0:1 (0:1)

Um einen Spielausfall zu vermeiden, wurde das Spiel auf den Kunstrasen verlegt. Allerdings war der Rasenplatz in einem einwandfreien Zustand. Schade, denn der enge Kunstrasen kam dem Spiel der Rönnauer entgegen.

Das Spiel begann zerfahren, mit vielen Ballverlusten, nach der langen Pause ohne Vorbereitungsspiele nicht verwunderlich. Das Spiel lief im Mittelfeld, bis Rönnau in der 22. Minute aus dem nichts in Führung ging. Ein unnötiger Freistoß außen an der Strafraumgrenze wird an den langen Pfosten geschlagen, wo Nicolaisen ungedeckt einköpft.

In der 25. Minute ein Freistoß von Nelly aus 25 Metern über das Tor und fünf Minuten später war Svenja bis in den Strafraum durchgelaufen scheiterte an der gut reagierenden Keeperin der Gäste. Das waren die ersten und einzigen klaren Chancen des VfL, trotz deutlich mehr Ballbesitz. Das Team tat sich mit den aggressiven Gästen schwer und leistete sich immer wieder Abspielfehler.


Svenja mit der größten VfL-Chance

In der zweiten Hälfte erhöhte der VfL den Druck immer mehr, es sprangen aber viel zu wenige klare Toraktionen heraus. In zwei Situationen hätte es für Nina durchaus Strafstoß geben können, wenn nicht müssen. Auch die Auflösung der Kette brachte Rönnau zwar unter Druck, nicht aber in wirkliche Schwierigkeiten. So verließ am Ende Rönnau als knapper Sieger den Rasen.


Nina wird hier unfair gestoppt, der Elferpfiff blieb aus


15. Feb 2016

Oldesloer Herren gewinnen B&S-Sport Mixed-Cup

Nach dem Erfolg im letzten Jahr gab es auch dieses Jahr wieder einen Mixed-Cup, gesponsert von B&S-Sport. Die Spielerinnen der beiden VfL-Frauen-Teams wurden den teilnehmenden Teams zugelost. Es mussten immer mindestens zwei Mädchen auf dem Feld stehen.

Es wurde ein tolles Turnier, nach dem sich anfänglich zwischen den "Herren" noch Emotionen entwickelten, passten diese sich im Verlauf dem harmonischen Gegeneinander der Mädchen an, die zwar verbissen um jeden Ball kämpften, sich aber gegenseitig wieder aufhielfen, wenn sie am Ende am Boden lagen.

Team VfL Oldesloe I mit Joelina, Jill, Neele und Mareike

Am Ende siegte der VfL Oldesloe I, der die Vorrunde dominierte und alle Spiele, teils deutlich gewann. Im Halbfinale gegen die eigene zweite war es lange eng und im Finale gegen Rethwisch war das Spiel lange offen, bis es Joelina war, die das Siegtor erzielte.


Der VfL Rethwisch mit Theresa, Nina, Analena und Jana

Im Spiel um Platz 3 setzte sich der Tralauer SV I um Dennis Banka (der die Siegerurkunde mit Mannschaftsbild nicht wieder hergab) setzte sich knapp gegen den VfL Oldesloe II durch.

SV Tralau I mit Svea, Nina, Jorinde, Jule und Natascha


Der VfL Oldesloe II mit Annika, Jacqueline, Sabrina und Sophie

Ein herzlichen Dank auch an den Tralauer SV II, die ganz kurzfristig für Scharbeutz einsprangen, alle Spiele verloren, obwohl sie mehrfach in Führung waren, 6mal verlor man mit nur einem Tor, zweimal kurz vor Schluß. Laut Aussage der VfL-Frauen hatte das Team aber den meisten Spaß. Und darum ging es bei diesem Turnier ja hauptsächlich. Am Ende erhielt jedes Team ein B&S-Sport-Mixed-Cup-T-Shirt zur Erinnerung.

Der SV Tralau II mit Nelly, Karen, Jasmin und Rica

 


2. Feb 2016

II. Frauen mit Platz 4 und bester Torhüterin

Die zweite Mannschaft der Fußballfrauen des VfL Oldesloe nahm beim Turnier des SSV Ziethen teil. In der Ratzeburger Riemannhalle traf das Team auf fünf Gegner im Modus „Jeder gegen Jeden“ und konnte sich nach einer Auftaktniederlage steigern. Im Spiel gegen SG Stecknitz rettete ein fulminater Schuss von Jill Buntfuss das 1:1 Remis. Eine weitere Niederlage und zwei Siege ergaben in der Endabrechnung den 4. Platz für die junge Truppe. Eine besondere Auszeichnung gab es für Inga Börmann, denn sie wurde zur besten Torhüterin gewählt. Zwar hätte es für den VfL II in der Endabrechnung auch ein Stück weiter oben reichen können, doch das Team hat sich in Ratzeburg gut verkauft.


27. Jan 2016

Wollschwalbenspende

Die Wollschwalben hatten in die Räume des Oldesloer Bürgerhauses geladen. Die rüstigen Frauen stricken jedes Jahr für einen guten Zweck. Die meisten Einnahmen erzielte im Jahr 2015 der Adventsmarkt in der Stormarnhalle. Nun übergaben die Frauen Schecks im Wert von 3,700 € an Vereine und Verbände. Auch der weibliche Fußball im VfL Oldesloe wurde mit einem Scheck im Wert von 400 € bedacht. Als Offizieller vom weiblichen Fußball im VfL Oldesloe nahm Rainer Fischer den Scheck entgegen und bedankte sich für die Großzügigkeit der Wollschwalben.

Für das Bild bedanken wir uns bei Karola Hilmer, bei der auch das Copyright liegt!

>>> NvH/sf

 


12. Jan 2016

Fotos vom 20. Hans-Hermann-Lienau-Cup

---> weitere Fotos von Rainer Fischer und auf der privaten Internetseite von Rainer Fischer


10. Jan 2016

Endspiel des 20. Hans-Hermann-Lienau-Cups

Vor dem Endspiel diskutierten eigentlich alle nur über die Höhe des Sieges von Titelverteidiger Bergedorf 85. Das Team zeigte tollen Fußball, nutzte die Hintertorbande am besten und hatten nach vier Siegen bis ins Finale 25:0 (!) Tore erzielt. Damit stellten sie natürlich auch die Torschützenkönigin mit Madleen Rhode, die 7 Tore erzielte.

Der VfL Oldesloe hatte in drei Spielen 5:0 Tore erzielt, das vierte aber in der Vorrunde mi 0:5 gegen Bergedorf verloren, insgesamt also 5:5 Tore. Einige Zuschauer sagten vorher, alles unter 0:3 ist ein gutes Ergebnis.


Das VfL-Sieger-Team heute nur Jhg 1997 und 98

Dann aber startete das Spiel. Und die VfL-Frauen (besser Mädchen, denn die älteste war 18 !!) hatten sich scheinbar etwas vorgenommen. Nelly schoß den Ball direkt nach dem Anstoß auf das Tor und Hadrous im Bergedorfer Tor konnte den Ball mit Mühe über die Latte lenken. Die Ecke köpfte Nelly persönlich zum 1:0 in die Maschen. Das erste Gegentor des Regionaligisten im Turnier.

Damit nicht genug, alle VfL-Mädchen ackerte um jeden Zentimeter, liessen den zwei Klassen höher spielenden Hamburgerinnen überhaupt keinen Raum. Die ließen sich aber nicht nervös machen, spielten gute Kombinationen und hatten Chancen. Diese machen sich aber bei 0:1 nicht so gut in die Maschen wie bei einer Führung. Dazu hat Jasmin im VfL-Tor sich vorgenommen beim ersten Schuß (meist gegen die Bande) stehen zu bleiben und so konnte sie zwei Bälle sensationell halten.

Auch Sabrina, die beim 0:5 noch zu lange zögerte und so Bälle verlor oder nur einen geblockten Schuß zustande brachte, spielte anders. Die VfL-Mädchen haben schnell gelernt. Sie nahm mit ihrer Technik den Ball mit, liess eine Bergedorefrin aussteigen und hämmerte das Leder zu 2:0 in die Maschen ! Riesenjubel in der vollen Halle, aber noch 7 Minuten zu spielen. Macht nichts Sam, tun wir es noch einmal, fast identische Situation und Sabrina macht auch das 3:0 - ungläubige Blicke auf den Tribühnen, schafft Bergedorf das noch ?

Ja, antworteten die Hamburger durch einen sensationellen Schuß wie ein Strich von der Mittellinie genau in das rechte obere Toreck - Raunen, Blicke auf die Uhr- noch vier Minuten, reicht das für den VfL ?? Tolles Spiel, Nina, Nelly und Karen sicherten die Bälle, Helena ackerte für zwei, Theresa, Joelina und Sabrina griffen weiter die ballführenden Spieler früh an.

Von Minute zu Minute steigt die Spannung, noch 2 Minuten - "das reicht" sagt der Eine - "in der Halle sind zwei Minuten ewig" der andere. Aber die junge VfL-Truppe bleibt ruhig, die Bergedorferinnen mit der gegen sie laufenden Uhr wurden hektischer und dann drehte Sabrina die letzten 10 Sekunden zwei Kreisel an der Mittellinie und wird dann mit dem Schlusspfiff von allen Spielerinnen begraben ! Die Sensation ist perfekt, Bergdorf gratuliert fair, war bestes Team, aber in einem Spiel ist immer alles möglich.


Bestes Team Regionalligist Bergedorf 85, "nur" Zweiter

Zur Krönung wird Jasmin auch noch zur Keeperin des Turniers gewählt - was sie im Finale noch einmal eindrucksvoll bestätigte.

Ein tolles 20tes Frauen-Turnier des VfL Oldesloe bringt den Wanderpokal mal wieder nach Hause !


10. Jan 2016

Hauptrunde des 20. Hans-Hermann-Lienau-Cups

Die Halbfinals

Im ersten Halbfinale spielte der MTV Segeberg gegen die erste Mannschaft des VfL Oldesloe. Die Segeberger schienen zunächst die Oberhand zu haben, die Defensive des VfL stand aber meist sicher. Nach 6 Minuten bekam Theresa außen den Ball und aus 8 Metern schoß sie das Leder flach genau in die lange Ecke zum umjubelten 1:0, das der VfL über die Runden brachte.


Das Team des MTV Segeberg mit gutem Turnier

Im zweiten Halbfinale versuchten der VfL mit der zusammengewürfelten Truppe der dritten Mannschaft gegen Bergedorf mitzuspielen. Das ging aber schnell nach hinten los. Die Bergedorferinnen spielten sich in einen Rausch und siegten mit 8:0. Teilweise Traumtore, alls klappte.


Das Team VfL III fand sich schnell und wurde Dritter

 

Platzierungsspiele
Im Spiel um den 7ten Platz traf der VfL Oldesloe auf den SV Meddewade. Die Nachbarn gingen früh in Führung, führten dann 2:0, als Kristin der Anschlusstreffer gelang. Zweimal lag der Ausgleich in der Luft am Ende unterlag man 1:2. Trotzdem hielt die neuformierte zweite Mannschaft des VfL im Turnier klasse mit und erzielten in jedem Spiel ein Tor.
Im Spiel um den 5ten Platz kam es zum Mecklenburger Landesderby zwischen Verbandsligist Hafen Rostock und Kreisoberligist Poeler SV. Die Rostocker gingen in Führung, aber der Poeler SV wr der Comebacker des Turniers. Sie drehten erneut das Spiel und siegten gegen das klassenhöhere Team am Ende verdient mit 3:1.
Im Spiel um den dritten Platz hatten die Segeberger meist leichte Vorteile, das Spiel endete 1:1 und so kam es zum einzigen 9-Meter-Schießen des Turniers. Zunächst führte die Segeberger, aber Jule verwandelte erste einen Strafstoß um dann den nächsten selbst zu halten, der VfL war Dritter.


10. Jan 2016

Vorrunde 20. Hans-Hermann-Lienau-Cup

Eine kleine Nachbetrachtung zum Hallenturnier des VfL in der Oldesloer Stormarnhalle.

Gruppe A
In dieser Gruppe spielten Kreisligist MTV Segeberg, Verbandsligist Hafen Rostock, der VfL Oldesloe II, ebenfalls Kreisligist und eigentlich SH-Ligist Holstein Kiel. Da die Kieler kurzfristig absagten und kurzfristig kein externer Ersatz gefunden werden konnte, bildeten der VfL Oldesloe aus Spielern der ersten und zweiten Frauen ein Team VfL Oldesloe III.


Die zweite Frauen des VfL Oldesloe


Die Frauen von Hafen Rostock

Die Teams des VfL kamen schlecht in das Turnier. Die gerade zusammengemixte Truppe des VfL III lag noch drei Minuten 0:2 gegen den MTV Segeberg zurück und konnten auch in den restlichen Minuten das Ergebnis nicht mehr verbessern.
Die zweite Frauen spielte gegen den Verbandsligisten von Hafen Rostock gut mit, musste aber letztlich mit 1:3 ebenfalls als Verlierer den Platz verlassen.
Dann trafen beide Teams aufeinander und der VfL II ging in Führung. Nach dem Ausgleich der Dritten, konnte diese noch nachlegen und siegte am Ende 3:1. Durch den 3:2 Sieg des MTV Segeberg gegen die klassenhöheren Rostockerinnen in einem spannenden Spiel stand Segeberg bereits als Halbfinalist fest.
Im letzten Vorrundenspiel kämpfte der VfL III durch ein Tor von Johanna den Verbandsligisten Rostock mit 1:0 nieder und erreichten damit das Halbfinale.
Die zweite Mannschaft konnte in ihrem letzten Spiel wieder mithalten, musste aber zum dritten Mal mit 1:3 den kürzeren ziehen.
Segeberg gewann die Gruppe, VfL III zweiter, Rostock dritter und VfL II wurde vierter in der Gruppe A.

Gruppe B
Hier spielten Titelverteidiger und Regionalligist Bergedorf 85, Kreisoberligist Poeler SV, Kreisligist SV Meddewade (Danke für die Blumen zum 20. Hans-Hermann-Lienau-Cup) und der Gastgeber und Verbandsligist VfL Oldesloe I.


Die Insulaner vom Poeler SV


Die Nachbarn vom SV Meddewde mit vielen Ex-VfL´ern

Im ersten Spiel der Gruppe B ließen die Titelverteidigerinnen aus Bergedorf dem SV Meddewade nicht den Hauch einer Chance und siegten 9:0. Der VfL Oldesloe hatte seine Mühe mit einem knappen 1:0 Sieg gegen den Poeler SV.
Im zweiten Spiel dauerte es auch etwas bis die Führung gegen Meddewade gelang, am Ende siegte der VfL deutlich mit 3:0. Der Poeler SV musste also gegen Bergedorf punkten, hielt auch lange gut mit, am Ende setzte sich die Klasse der Bergedorfer durch, 3:0.
Dadurch ging es in den letzten Gruppenspielen um
die Platzierungen, zunächst war der SV Meddewade auf dem Weg zum dritten Gruppenplatz, führte 2:0. Die Insulaner hielten aber gegen, glichen aus, gerieten wieder in Rückstand, drehten aber am Ende doch den Spieß noch um und gewannen 5:3.
Der VfL musste gegen die überragenden Bergedorfer ran, für das Halbfinale waren beide qualifiziert. Der VfL spielte mutig, aber Bergedorf nutzte jeden kleinen Fehler und schnell war klar, das die Hamburger die Gruppe gewinnen, am Ende deutlich und verdient mit 5:0 !


9. Jan 2016

VfL Oldesloe gewinnt 20. Hans-Hermann-Lienau-Cup

In einem hochklassigen Finale schlug die erste Mannschaft des VfL Oldesloe den Titelverteidiger, Regionaligisten (zwei Ligen höher !) und Dominator des Turniers mit bis zum Finale 25 Toren in 4 Spielen, den SV Bergedorf 85 verdient mit 3:1 (Tore Nelly und zweimal Sabrina).

Ein längerer Bericht folgt noch.

hinten: Joelina, Helena, Nina, Theresa, Sabrina; vorne: Nelly, Jasmin und Karen


6. Jan 2016

Fotos von den Hallenkreismeisterschaften der Frauen

weitere Fotos von Rainer Fischer ---> hier

Rainer Fischer/sf


3. Jan 2016

Der 20te Hans-Herrmann-Lienau-Cup

Traditionell beginnt das Jahr beim VfL Oldesloe. Wie gehabt startet zu 20ten (!) Mal der traditionelle Hans-Herrmann-Lienau-Cup des VfL Oldesloe im Rahmen des noch traditionelleren 32. Rudi-Herzog-Pokal. Das Frauenturnier findet am Samstag den 9. Januar von 10 bis 14 Uhr in der Oldesloer Stormarnhalle statt. Es wird in zwei Gruppen gespielt.  Um 12.30 Uhr startet die Endrunde und um 13.30 beginnt das Finale des 20ten Hans-Herrmann-Lienau-Cups.

Bei den Frauen starten in diesem Jahr der Zweitligist Holstein Kiel, der Regionaligist Bergedorf 85, die Verbandsligsiten Hafen Rostock und der VfL Oldesloe, sowie die Kreisligisten MTV Segeberg, Poeler SV, SV Meddewade und VfL Oldesloe II. Links im Bildschirm der Link zum geplanten Turnierablauf, hier finden sich nach Ende auch die Ergebnisse !

Das Turnier wird mit Vollbande (auch hinter den Toren (!) auf 5-Meter-Tore gespielt. Das garantiert tollen Hallenfußball mit vielen Toren und hoffentlich vielen Zuschauern !


3. Jan 2016

VfL-Frauen erneut Vize-Kreismeister

Am frühen Sonntag morgen trafen sich 5 Teams des Kreises zu den Hallenkreismeisterschaften. Leider wurde die Heizung der Halle erst beim Betreten eingeschaltet, so dass es selbst am mittag zum Turnierende noch sehr kalt war. Bedauerlicherweise wurde auch die Stadionuhr nicht in Betrieb genommen.

VfL : SSC Hagen  0:3
Die VfL-Frauen mussten gleich zu Beginn gegen die Favoritinnen aus Ahrensburg antreten. Die Oldesloerinnen hielten gut mit, hatten auch Chancen, mussten aber nach 10 Minuten das 0:1 hinnehmen. Danach versuchte man alles, vergaß aber manchmal die Rückwärtsbewegung, so dass man am Ende unnötig hoch mit 0:3 verlor.

VfL : SG Holstein Süd  0:0
Gegen die SG Holstein Süd hatte man im zweiten Spiel die klar besseren Chancen, aber Latte und eine gute Torhüterin verhinderten ein Tor, am Ende 0:0.

VfL : TSV Zarpen 1:0
Gegen Zarpen war es dann Mareike, die den Torbann brach und mit einem satten Schuß das 1:0 erzielte, gleichzeitig Endstand. Ein verdienter Sieg, vor allem, wenn man auch noch die drei (zwei in einer Szene von Sabrina) Pfostenschüsse rechnet.

VfL : SV Meddewade  1:1
Im letzten Spiel gegen Meddewade kassierten die VfL-Frauen durch einen schnellen Konter früh den Rückstand. Dann begann das Scheibenschießen, eine gute Keeperin verhinderte ein ums andere Mal das Tor, bis Karen zur Halbzeit der Spielzeit der Ausgleich gelang. Danach das gleiche Bild, der VfL griff an, versuchte es zu oft durch die Mitte und Meddewade rettete das Unentschieden über die Zeit.

Am Ende siegte der SSC Hagen verdient und souverän mit 11:1 Toren, während alle anderen Teams nur 7 Tore insgesamt schossen. Der VfL wurde allerdings erneut Vize-Kreismeister und Sabrina wurde als beste Spielerin des Turniers geehrt !


27. Dez 2015

Zweimal Zweiter in der Halle

Die ersten Frauen beenden das Jahr 2015 mit zwei 2. Plätzen bei gut besetzten Hallenturnieren in Rostock und Segeberg!


Das Team aus dem Segeberger Turnier

Nachdem sich die Frauen des VFL beim mit 13 Mannschaften top besetzten Hallenturnier in Rostock erst im Finale gegen die Gastgeber von Hafen Rostock im 9 Meter-Schiessen geschlagen geben mussten, erzielten sie mit dem gleichen Ergebnis beim ebenfalls sehr gut besetzten Hallenturnier der SG Rönnau/Daldorf in Bad Segeberg teil !

Nachdem die Mannschaft die Gruppenspiele gegen den TSV Siems, MTV Segeberg, TSV Russee und den SV Henstedt-Ulzburg ohne Punktverlust und ohne Gegentor überstand, traf sie im Halbfinale auf den ATSV Stockelsdorf. Auch hier blieb die Mannschaft ohne Gegentreffer und zog mit einem 1:0 Sieg ins Finale ein !

Im Finale trafen die Frauen des VfL auf einen der SH-Ligisten, den KIeler MTV. Das Team blieb auch im Finale in der regulären Spielzeit ohne Gegentreffer, da man aber erstmals kein eigenes Tor schoß, musste auch hier im 7-Meter-Schiessen der Sieger ermittelt werden. Hier behielt der Kielr MTV mit 1:0 die Oberhand.

Nach den in den bisherigen Hallenturnieren gezeigten Leistungen freut sich die Mannschaft schon auf die Hallen-Kreismeisterschaften in Lütjensee am Sonntag den 3. Januar 16 - Spielbeginn 10 Uhr !

Die Mannschaft wünscht allen Sponsoren, Fans und der im Umfeld Tätigen Frohe Weihnachten und ein gesundes erfolgreiches 2016 !


5. Dez 2015

Heimrechttausch gegen Eichede wird bestraft

VfL Oldesloe : SV Eichede  0:1 (0:1)

Auf Vorschlag des Staffelleiters tauschte der VFL das Heimrecht mit den Eichedern, dort war ja schon das Pokalspiel letzte Woche kurzfristig abgesagt worden. Da der Kunstrasen im Kurparkstadion aber deutlich kleiner als ein normaler Platz ist, hat sich der VfL Oldesloe selber das Leben schwer gemacht.

Das Spiel war sehr einseitig. Ständig versuchte der VfL Oldesloe die Lücke im dichten Abwehrverbund der Gäste zu finden. Diese spielten nur mit langen Bällen und hofften auf die schnellen Stürmer. Allerdings stand die Defensive der Gastgeber sehr sicher. Und so kam was kommen musste. Der VfL nutzte auch beste Chancen nicht, Eichede hatte eigentlich keine. Wäre da nicht ein Freistoß aus 25 Metern zentral vor dem Tor gewesen. Die Schiedsrichterin (die in Eichede wohnt !) hatte sehr zum Missfallen der vielen Zuschauer einen vollkommen harmlosen Zweikampf abgepfiffen. Dummerweise unterlief Jule den Freistoß, so dass sie den Ball fallen lassen musste, Melanie Janott staubte zum 0:1 ab (22.), dass schon zu diesem Zeitpunkt den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

Der VfL spielte weiter nach vorne, aber der späte Anstoß in der Woche hatte den Kader etwas dezimiert. Die jungen Oldesloerinnen gehen fast alle noch zur Schule und da ist eine Anstoßzeit von 20 Uhr in der Woche schon sehr grenzwertig. Und vor Weihnachten werden bekanntlich noch reichlich Klausure geschrieben. Und so fand der VfL zwar immer wieder Lücken, nur die Ruhe fehlte oder Marie Koch war zur Stelle. Der enge Platz liess es nicht zu, die Eicheder schenll zu überspielen. So ging es mit 0:1 in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte ein einziges Anrennen, mit den eingewechselten Joeline und den B-Mädchen Svenja und Neele wurde immer mehr Druck erzeugt. Aber manchmal wurde zu lange gezögert, mal einmal zuviel abgespielt, ein anderes Mal ging der Ball an Freund und Gegner aber auch am Tor vorbei oder Marie Koch zeigte eine gute Parade. Und als dann auch nach einem elfmeterreifen Foul an Ina kein Pfiff ertönte (bzw. erst als sie schreiend am Boden lag, das Spiel mit Schiedsrichterball unterbrochen wurde - Ina hat übrigens Kapsel und Bänder kaputt, merkwürdig, da es laut Schiri ein "Pressschlag" war) wurde den Oldesloer Zuschauern klar, dass es heute wohl nicht mehr klappen würde. Eine bittere, weil überflüssige Niederlage. Zudem wird Ina die nächsten Wochen fehlen. Gute Besserung.

Etwas Unverständnis noch zu den Ansetzungen. Wenn denn beim VfL das Heimrecht getauscht werden kann, warum nict bei anderen Teams. Die VfL-Frauen haben z.B. 3 Spiele mehr als Siems, die auch über Kunstrasen verfügen ? Kellinghusen hat sogar 5 Spiele Rückstand ... eine sehr verzerrte Tabelle. Wenn man Heimrecht tauscht, dann sollte das auch in ALLEN Parteien so erfolgen, dann wären auch mehr Spiele ausgeführt worden.

Auch bei der Ansetzung der Schiedsrichter sollte der Verband umsichtiger Vorgehen, auch um die Schiedsrichter/innen selber zu schützen.

Jetzt gehen die VfL-Frauen in die Winterpause. Das junge Team hat bisher eine gute Saison mit zwei Ausrutschern gespielt und auch einige Punkte aufgrund der Unerfahrenheit liegen gelassen. Wenn die Mädchen weiter so lernen, werden sie auch in der Rückrunde wieder aufhorchen lassen - vor der Saison schrieb die Presse "Abstiegskandidat" - da haben die Oldesloerinnen auch mal eine Würdigung verdient. Der Aufstiegszug ist momentan schon abgefahren, aber mal sehen, wie die anderen Teams die vielen Nachholspiele abarbeiten. Das Team hatte zwischenzeitlich viel Spaß auf der Weihnachtsfeier beim Beach-Volleyball und geniesst die wohlverdiente Winterpause- schöen Festtage ! Bis zum 9. Januar beim Hans-Hermann-Lienau-Cup in der Stormarnhalle.



mf


29. Nov 2015

Rückschlag in Stockelsdorf

ATSV Stockelsdorf : VfL Oldesloe  3:0 (3:0)

Mit den Ergebnissen der letzten Wochen hatte sich der VfL bis auf den vierten Platz vorgearbeitet. Nun hieß es den Platz in Stockelsdorf zu bestätigen.


Möglichkeiten - hier Neele - hatte der VfL  (Foto: U.Franke)

Aber scheinbar ist der Druck für das junge Team in diesen Situationen noch zu hoch. Nach den zuletzt selbstbewußten Spielen war das gesamte VfL-Team unverständlicherweise von Anpfiff an unsicher. Abgerutschte Bälle, Querschläger, Luftlöcher, Stellungsfehler, das Team war nicht wiederzuerkennen. Und die erfahrenen Gastgeber nutzen die Unsicherheit gnadenlos aus. Zudem waren die beiden ersten Gegentore halbe Eigentore (16. und 20.) und mit Rückenwind flog ein Sonntagsschuß von von Lengerke zu allem Übel auch noch unhaltbar in die Maschen (22.).


Nina häufig schneller als die Gegner (Foto: U.Franke)

Das Team versuchte sich zu stabilisieren und in Richtung Halbzeit näherte man sich langsam einer normalen Form. Trotzdem war man mit dem Ergebnis zur Halbzeit noch gut bedient, einige Ecken (bei keiner eigenen) wurden überstanden und auch die Latte und einige schlechte Abschlüsse der Gastgeber halfen dabei.


Helena versuchte es mit einigen Vorstößen (Foto: U.Franke)

Dann aber das Positive. Die VfL-Frauen nutzten die Halbzeitpause um sich zu schütteln und mit Anpfiff der zweiten Hälfte spielten mit einem Mal nur noch dei Oldesloerinnen. Die Körpersprache war eine andere, läuferisch waren sie eh überlegen. Allerdings war die Lufthoheit eindeutig auf Seiten der Stockelsdorferinnen. Und das Glück war auch nicht wirklich auf Seiten der VfL´er. Nahezu jeder abgeprallte oder abgerutschte Ball landete von wem auch immer bei den Gastgebern.


Ina ackerte das ganze Spiel (Foto: U.Franke)

So hatten die Gastgeber in der gesamten zweiten Hälfte keinen gefährlichen Torschuss mehr, der VfL bestimmte das Spiel, aber viele Aktionen dauerten zu lange. Der Weg zum Tor wurde zu selten direkt gewählt, immer wieder wurde eine Mitspielerin gesucht, bis die Stockelsdorfer Abwehr wieder sortiert war. Der VfL hatte dann selber etliche Ecken (der ATSV in Hälfte zwei keine), aber das Leder wollte heute nicht ins gegnerische Tor.


Luise scheiterte einmal nur hochdünn (Foto: U.Franke)

Auch der eigentlich gute Schiedsrichter hatte immer die Tendenz gegen die eigentlich zu braven Oldesloerinnen schnell Freistoß zu pfeifen, umgekehrt aber häufiger mal die Augen zuzudrücken. Dies war sicher nicht spielentscheidend, auch wenn eine klares Handspiel einen Alleingang von Annika auf das Tor verhinderte. Aber an manchen Tagen gelingt halt nicht viel und so heißt es das Spiel schnell abzuhaken, denn bereits am Mittwoch gibt es in Eichede die Chance sich zu rehabilitieren.

 


22. Nov 2015

Dritter Sieg in Folge, 3:0 gegen Eutin

VfL Oldesloe : BSG Eutin  3:0 (2:0)

Die Rasenplätze in Oldesloe wurden bereits am Freitag gesperrt, so wurde das Spiel auf den Kunstrasen verlegt. Durch den Neuschnee seit dem Morgen mussten beide Teams mit schwierigen Platzverhältnissen klarkommen.


Nina macht über außen Druck (Foto: U.Franke)

Die Gastgeber starteten - trotz Schneetreibens - sofort offensiv in die Partie. Über die Außen Sabrina und Nina wurden die Eutiner unter Druck gesetzt. Das Mittelfeld eroberte die Bälle früh und die drei Spitzen lauerten auf Pässe in die Gasse. Es spielte nur der VfL, einzig die richtig klaren Chancen blieben zunächst aus. Die starke Svenja Hüttemann war immer auf der richtigen Seite, um den letzten Pass zu stoppen.


Ina hier mit einer Flanke (Foto: U.Franke)

Natürlich sorgten auch die Platzverhältnisse dafür, dass nicht alle Spielzüge so abliefen, wie geplant. Der Druck der Oldesloerinnen nahm aber immer mehr zu, auch Helena schaltete sich mehrfach mit nach vorne ein. Mit dem Wechsel von Ina in die Sturmspitze wurde es dann noch gefährlicher.


Helena fing viele Bälle ab (Foto: U.Franke)

Als ein Pass direkt auf der Strafraumgrenze nur mit der Hand gestoppt werden konnte, schnappte sich Nelly das Leder. Ina und Annika platzierten sich direkt in Tornähe. Nelly zeiht ab, die Torhüterin wehrt ab, der Ball kommt wieder zu Nelly, der Schuß abgefälscht wird und vor Annikas Füßen landet. Sie spitzelt den Ball an der Torhüterin vorbei zur 1:0-Führung (37.).


Nelly´s Freistoß und Nachschuß leiteten die Führung ein (Foto: U.Franke)

Mit dem nächsten Angriff wird Neele auf links geschickt, setzt sich gegen drei Eutinerinnen durch, zieht fast an der Auslinie in den Strafraum und zielt auf die kurze Ecke. Der Ball landet mitsamt der Torhüterin zum 2:0 in den Maschen (38.).


Neele läuft der gesamten Abwehr davon (Foto: U.Franke)

Die zweite Hälfte beginnt wieder offensiv. Und als Ina in der 54. Minute auf links in den Strafraum eindringt, kann die Torhüterin der Gäste das Leder aufgrund des scharfen Schusses nur zur Seite abklatschen. Annika hat aber aufgepasst und staubt zum 3:0 ab.


Hier kommt Annika noch zu spät (Foto: U.Franke)

Das Spiel ist jetzt offener, da die Eutiner versuchen nach vorne zu spielen, trotzdem hat der VFL mehr Spielanteile, das gefälligere Spiel und auch die besseren Szenen. Jasmin im VfL-Tor muss nur zwei Weitschüsse aufnehmen. Beim VfL sorgen die eingewechselten Theresa und Jule vorne für viel Unruhe. Die sonstige Torhüterin Jule stand dabei zweimal kurz davor selbst zu treffen.


Jule machte auch im Feld eine gute Figur (Foto: U.Franke)

Es bleibt beim auch in der Höhe hochverdienten Sieg der Gastgeber. Der dritte Sieg in Folge bei 12:0 Toren bringt die VfL-Frauen bis auf zwei Punkte an die Tabellenspitze heran, sie bleiben allerdings Tabellenvierter. Am nächsten Sonntag geht es zum fünften nach Stockelsdorf - die Zuschauer dürfen sich sicher auf eine interessante Partie freuen.




16. Nov 2015

Mit Sieg gegen Wilstermarsch auf Platz 4

VfL Oldesloe : SG Wilstermarsch  4:0 (4:0)

Da der Rasen im Kurpark gesperrt wurde, zogen die Frauen auf den Kunstrasen um. Der allerdings an einigen Stellen durch den Regen so nass war, dass der Ball liegen zu bleiben drohte. Der gute Rasen im Kurpark wäre wohl besser bespielbar gewesen.


Jule nur einmal geprüft und da souverän zur Stelle (Foto: U.Franke)

Die VfL-Frauen ließen sich aber vom Wetter die Spiellaune nicht verderben. Nachdem Jule zunächst einen Schuß der Gäste aufnehmen musste, war der Ball danach lange nicht in ihrer Nähe. Zunächst scheiterte Ina die mit vollem Tempo von rechts in den 16er eindrang (11.), eine Minute später spielt Theresa eine Gegenerin aus, legt das Leder aber etwas zu weit vor, ein direkter Abschluss wäre wohl besser gewesen.


Das war der Startschuß für die entscheidende Anfangsoffensive - Ina scheitert knapp

Dann aber das jetzt schon verdiente 1:0. Die SG kam nicht über die Mittellinie, Theresa spielt Annika den Ball in den Lauf, die alleine auf dem Weg zum Tor die Keeperin ausguckt und in die lange Ecke sicher einschiebt (15.). Der nächste Ball auf Annika kommt von Helena, die einen Angriff abfängt, sofort umschaltet und Annika am Strafraum anspielt. Annika setzt sich auf engstem Raum gegen zwei Gegenerinnen durch und lässt auch der Torhüterin mit ihrem Flachschuß keine Chance - Doppelpack - 2:0 (18.).



Annika mit Doppelpack (Foto: U.Franke)

Mit dem nächsten Angriff wäre die Vorentscheidung schon fast gefallen. Allerdings wird Ina´s Schuß im letzten Augenblick noch leicht abgefälscht und streicht um Zentimeter an der rechten oberen Torecke vorbei - das wäre ei Traumtor gewesen. Die Entscheidung fiel dann kurz danach. Joelina wurde von Nelly im linken Strafraumeck angespielt, weit und breit kein Gegner und eine herauskommende Torhüterin - Joelina schlenzt den Ball locker in das rechte Toreck - 3:0 (24.).


Joelina auch heute mit einem Tor (Foto: U.Franke)

Dann die Theresa-Minuten. Zunächst hat sie den Ball auf dem linken - schwächeren - Fuß, so dass die Keeperin halten kann (30.), dann wird sie im Strafraum elfmeterreif festgehalten (32.), die gute Schiedsrichterin Grunau liess weiterspielen, um im dritten Versuch - Luise lupft das Leder gekonnt volley über die Abwehr - Theresa lupft ebenfalls über die herausstürzende Keeperin - ihr hochverdientes Tor zum 4:0 zu erzielen. (34.)


Theresa heute ständiger Unruheherd (Foto: U.Franke)

Mit dem Halbzeitpfiff ein abgekatschter Schuß von Luise, Theresa erobert das Leder und Joelina scheitert im Nachschuß. So bleibt es beim auch in der Höhe verdienten 4:0 zur Halbzeit. Die beiden offensiven Außen Nina und Sabrina, die weit aufrückende Innenverteidigung mit Karen und Helena machten die Räume für die Gäste so eng, dass sie überhaupt nicht zu ihrem Spiel kamen, eine starke erste Hälfte.


Kapitänin Helena mit vielen Ballgewinnen und einer Torvorlage (Foto: U.Franke)

Die zweite Hälfte begann gleich wieder mit Einbahnstraßenfußball. Ein Flanke von Natascha nimmt Joelina volley, leider nicht hrt genug (48.). Zwei Minuten später zielt Nelly aus 35 Metern auf das leere Tor, die Keeperin musste am Strafraum klären, der Schuß über Freund und Gegner geht 50cm am Pfosten vorbei.


Nelly ist nach ihrer Verletzung wieder bei der alten Form (Foto: U.Franke)

Dann verflacht das Spiel immer mehr. Das unangenehme Wetter, das klare Ergebnis, einige Wechsel und Spielerinnen auf ungewohnten Positionen beim VfL sorgen dafür, das der Ball nicht mehr so gut läuft. Die Gäste mühen sich immer wieder, schaffen es aber ein einziges Mal die stabile Abwehr des VfL zu überwinden, der schöne Schuß wird aber von Jule mit einer starken Parade abgewehrt. (58.)


Über Sabrinas Seite wurden drei Tore vorbereitet (Foto: U.Franke)

Das Spiel plätschert jetzt, nachlassend wie der Regen dem Schlusspfiff entgegen. Mit dem zweiten Sieg in 8 Tagen, bei 9:0 Toren, verbessert sich das VfL-Team auf den vierten Tabelenplatz. Denn es gab in diesen 8 Tagen auch 8 Punkte - zwei Siege und zwei zusätzliche Punkte aus dem Spiel gegen Olympia, dass statt 1:1 nun mit 2:0 gewertet wurde. Die Gäste setzten eine Spielerin ein, die nicht auf dem Spielbericht stand.

Am Donnerstag geht es im Kreispokal um 20 Uhr nach Eichede, und am nächsten Sonntag kommt die BSG Eutin zum ersten Rückspiel in den Kurpark.


8. Nov 2015

Derbysieg in Fischbek

JuS Fischbek : VfL Oldesloe  0:5 (0:1)

An einem wunderschönen sonnigen Herbsttag traten die Oldesloer Frauen zum Derby in Fischbek an. Das Spiel begann zerfahren, Fischbek attakierte früh, teilweise auch unfair, dem VfL fehlte die Ruhe im Spiel. Die ersten zielstrebigen Aktionen kamen über die linke Seite mit Neele, Nina und Luise, ein Schuß von ihr strich knapp vorbei (10.).


Luise konnte von ihrer Gegnerin meist nur  durch Foul gestoppt werden (Foto: M.Franke)

Das vierte - geahndete - Foul an Luise führte zu einem Freistoß, zentral 20 Meter vor dem Tor. Nelly legt sich den Ball zu recht und orientiert sich am Bilderbuchwetter und am Sonntag. Sie verwandelt den Ball scharf direkt unter die Latte im rechten Toreck - ein Bilderbuch-Sonntagsschuß zum 1:0 (20.).


Besser ging der Freistoß von Nelly nicht (Foto: M.Franke)

Direkt nach Wiederanpfiff erobert der VfL den Ball und Luise´s Schuß wieder knapp vorbei (21.), genau wie eine Direktabnahme von Theresa (28.). Richtig gefährlich wurde es dann kurz vor der Pause, als eine Flanke von Joelina von Luise auf das Tor geköpft wurde und Helena mit einem Kopfball nach Ecke jedesmal an Anna im JuS-Tor ihren Meister fanden.


Helena beim Kopfball (Foto: M.Franke)

Die zweite Halbzeit begann wieder mit Angriffen des VfL, die eingewechselte Jacqueline setzte sich am linken Strafraumeck schön durch und schlenzt den Ball über Anna im Fischbeker Kasten zum 2:0 ins Netz. (54.) Danach verflacht das Spiel noch mehr, die Gastgeber konnten die VfL-Abwehr nie gefährden, die Oldesloer liessen die letzte Konsequenz im Pass- und Laufspiel vermissen.


Joelina heute mit einem Doppelpack (Foto: M.Franke)

So passte es zum Spiel, dass in der 84. Minute eine Fischbeker Abwehrspielerin an einem verunglückten Ball des VfL vorbeisäbelte und damit die hinter ihr stehende Joelina an den Ball kam. Sie zog auf das Tor zu und ließ der Keeperin mit einem platzierten Flachschuß an den Innenpfosten und ins Tor keine Chance.


Nina bereitete das vierte Tor schön vor (Foto: M.Franke)

Der VfL wachte noch einmal auf, Nina eroberte sich einen Ball weit in der Hälfte der Gastgeber, hängte die Gegenspielerin ab, zog zum Strafraum und passte im richtigen Moment auf die dann 11 Meter vor dem Tor völlig freistehende Joelina, die wiederum Anna erneut keine Chance lies - 4:0. (86.)


Karen durfte die letzten Minute mal offensiv ran (Foto: M.Franke)

Inzwischen hatte Trainer Jaeger Karen ins linke offensive Mittelfeld beordert. Karen nutzte ihre Zweikampfstärke in dem sie die Fischbeker Abwehr sofort attakierte, der Ball landet bei Annika, die mit Begleitschutz auf das Tor zieht und den 5:0 Endstand besiegelt.


Gleich macht Annika das Tor (Foto: M.Franke)

Ein nie gefährdeter Sieg in einem durchschnittlichen Spiel. Wenn es nächse Woche gegen Wilstermarsch weitere Punkte geben soll, muss sich der VfL steigern. Mit den heutigen Punkten kann sich der VfL in der Tabelle wieder nach oben orientieren.

mf




1. Nov 2015

Unglückliche Niederlage nach tollem Spiel gegen Neuenbrook

VfL Oldesloe - SV Neuenbrook/Rethwisch  1:2 (0:0)

Nach der deutlichen Niederlage letzte Woche, kam der ungeschlagene Tabellenzweite in den Kurpark. Die Gäste hatten den Tabellenführer letzte Woche mit gleich 5:0 nach Hause geschickt. Also klare Verhältnisse ? Denkste ....


Neele mit dem ersten Torschuß der Partie (Foto: U. Franke)

Die VfL-Frauen bereits in der ersten Minute mit einem ersten Warnschuß durch Neele Rickert. Im Gegenzug hatten auch die Gäste eine erste Chance. Danach stand die VfL-Abwehr sicher, die Gäste waren nur bei Standards gefährlich. Die Oldesloer Chancen resultierten aus schnellen Gegenstößen nach Ballgewinnen. Hierbei hatte Annika die Riesenchance, als sie sich stark gegen gleich zwei Gäste-Spielerinnen durchgesetzt hatte, dann aber aus 20 Metern abschloss, sie hätte auch noch ein paar Meter laufen können. Den Schuß konnte die Gästekeeperin mit Mühe parieren. (25.)


Annika war ständiger Unruheherd (Foto: U. Franke)

Insgesamt war das Oldesloer Team kaum wiederzuerkennen. Sie gingen mutig in die Zweikämpfe und bearbeiteten den Gegner ständig. Der wusste sich mit zunehmender Spieldauer immer öfter nur durch Fouls zu wehren. Mindestens eines davon hätte der sehr gute Schiedsrichter statt einer letzten Ermahnung auch mit einer Verwarnung ahnden können. Luise war nach schönem Pass von Nina an der Außenlinie durch und würde rüde von den Beinen geholt (30.). Ein weiterer Freistoß, diesesmal zentral vor dem Tor, landete in der Mauer (35.)


Nina konnte sich immer mehr nach vorne einschalten (Foto: U.Franke)

Zur Halbzeit war man sich einig, ein sehr gutes Spiel von beiden Teams zu sehen, einzig fehlte das Tor auf Oldesloer Seite. Aber es kam, was nicht kommen durfte. Ein langer Ball der Gäste, ein zögerlicher Zweikampf und auch Jule stand relativ weit vor dem Tor - 0:1 (50.)

Aber wieder ein Unterschied zur letzten Woche. Statt sich verunsichern zu lassen, griffen die Oldesloer Mädchen fast wütend an. Nur drei Minuten später fast der Ausgleich. Eine Balleroberung 20 Meter vor dem Tor, Luise umspielt einen Gegner und der wuchtige Schuß wird nach geblockt, die Keeperin lenkt ab und der Ball trudelt Richtung langem Pfosten. Eine ähnliche Situation kurze Zeit später, wieder wird Luise mit einer heftigen Grätsche gerade noch am freien Schuß gehindert (60.), der Ball wird zur Ecke gelenkt.


Zum Glück traf diese Grätsche nicht Luise´s Bein (Foto: U. Franke)

Es spielte nur noch der VfL. Der Druck wurde immer größer, kaum noch Entlastung für die ungeschlagenen Gäste. Dann setzt sich wieder Luise am Strafraum durch und wird wieder gefoult. (76.) Nelly´s Freistoß streicht knapp über die Latte. NUr zwei Minuten später fast das gleiche Bild, nur diesesmal zwei Meter weiter vorne, mit der Konsequenz : Strafstoß. Nelly führt aus und der scharfe Schuß bringt den hochverdienten Ausgleich (80.).


Wieder einmal half nur ein Foul gegen Luise (Foto: U. Franke)

Die VfL-Frauen hatten aber nicht genug und wollten unbedingt noch gewinnen. Sie pressten und eroberten die Bälle schon an der Mittellinie. Es flogen im Minutentakt flanken in den Strafraum, lediglich die Abnahme liess zu wünschen übrig. Die Gäste beschränkten sich auf Befreiungschläge, denen sie nachsprinteten. In der Schlußminut eine Ecke für die Gäste, der VfL erobert den Ball, Sabrina wird angespielt, lässt ihre Gegnerin aussteigen, will die startende Natscha bedienen und wird von hinten böse umgetreten. Chance dahin und der Gegner erhielt "nur" gelb.


Sabrina heftig gestoppt, damit 3:0 gelbe Karten ... (Foto: U. Franke)

Der nächste Angriff des VfL wird gestoppt, der Ball verlagert und wieder ein langer Ball der Gäste. Zwei Verteidger des VfL stehen eigentlich besser, bekommen den Ball nicht unter Kontrolle - foulen auch nicht - und die eingewechselte Näwie schließt zum unverdienten 1:2 ab. (90. + 3.) Eine ganz bittere Niederlage, aber eine ganz starke Partie des VfL.

Wenn die Mädchen im gleichen Tempo weiterlernen, werden sie noch so manchen Gegner diese Saison in Verlegenheit bringen. Nächste Woche geht es zum Schlußlicht nach Fischbek.


25. Okt 2015

Klare Niederlage gegen Ratzeburg

VfL Oldesloe - Ratzeburger SV  0:5 (0:4)

Nach zwei Siegen in Folge hatten sich die VfL-Frauen gegen den Tabellennachbarn aus Ratzeburg viel vorgenommen. Das galt aber scheinbar für die Gäste ebenso und so bestimmte Ratzeburg von Beginn an das Spielgeschehen, aber Oldesloe konterte gefährlich.

In der siebten Minute rettete Jasmin im VfL Tor mit einer starken Fußabwehr gegen Tanja Howe. In der zehnten Minute prüfte Luise erstmals Brexel im Ratzeburger Tor. Ein erster gefährlicher Freistoss der Gäste durch Weis strich knapp über das Tor (20.). Drei Minuten später konnte Annika nachdem sie die erste stehengelassen hatte von Reisner gerade noch gestoppt werden.


Karen läuft die Ratzeburgerin ab (Foto: M.Franke)

Dann ein Abstoß auf Karen, die den Ball zurück zu Jasmin gibt, die schnell angelaufen den Ball gerade noch retten kann, aber der Nachschuß von Weis auf das verwaiste Tor bringt die unnötige Gästeführung (25.). Nur zwei Minuten später lässt die Schiedsrichterin zunächst laufen, um dann doch 20 Meter zentral vor dem Tor Freistoß zu geben. Hechler nimmt Maß und versenkt den Ball im rechten oberen Torwinkel zum Doppelpack. (27.)


Nina meist schneller am Ball als die Gegenerinnen (Foto: Franke)

Nach einer halben Stunde kann Nina gerade noch klären, nachdem Baalmann aus abseitsverdächtiger Position die herausstürzende Jasmin überlupft hatte. Der VfL konterte im direkten Gegenzug, aber Theresa verfehlt den langen Pass von Luise um Zentimeter. Auch der nächste Angriff wird schnell von Oldesloe vorgetragen, Theresa legt am Strafraum quer auf Annika, der Torhüterin Brexel zuvorkommt. (32.)


Luise wurde wieder ständig vom Gegner unfair gestoppt

Dann wurde es bitter für die VfL-Frauen. Helena unterschätzt einen langen Ball, auch Karen kann nicht eingreifen und Baalmann schlenzt den Ball aus 25 Metern über die weit vor dem Tor stehende Jasmin zum 0:3 (37.). Und es wird wieder ein Doppelpack. Erneut gibt es Freistoß zentral vor dem VfL-Tor, ein Ratzeburger Handspiel wurde üebrsehen und Helena bestritt gefoult zu haben. Howe liess sich die Chance nicht nehmen und erzeugte eine Kopie des 0:2, wieder landet der Ball im rechten oberen Torwinkel. (38.)


Trainer Wessler muss hilflos das 0:4 ansehen (Foto: Franke)

An den Freistoß-Situationen war der Erfahrungsunterschied beider Teams deutlich zu spüren. Während die Ratzeburgerinnen leichte Berührungen gerne annahmen und Freistöße erhielten, versuchten die VfL-"Mädchen" stets weiterzuspielen und erhielten obwohl sie häufiger angegangen wurden, deutlich weniger Freistöße. Vor allem, wenn es gefährlich werden konnte, wurden die VfL-Frauen taktisch gefoult, die gelben Karten kamen hierfür viel zu spät. Hier müssen die Oldesloerinnen schnell lernen.


Die Oldesloerinnen bleiben stehen und so gibt es keinen Freistoß ... (Foto: M.Franke)

Die Oldesloerinnen kamen trotz des klaren Rückstandes besser aus der Kabine. Die erste Aktion hatte Annika, schön von Luise im Strafraum angespielt, lässt sie eine Gegnerin aussteigen, wird aber von der zweiten geblockt (48.). Dann zog Luise nach einer Ecke volley ab, der Ball wird auf der Linie für die geschlagene Keeperin geklärt, der Ball streift die Latte - wenn es nicht läuft ....(53.). Dann versucht es auch Annika mit einem Lupfer nach schnellem Ballgewinn, aber leider vorbei (54.).


Annika gerade noch gestoppt (Foto: M.Franke)

Die erste Aktion der Ratzeburger entsteht zufällig nach einem Querschläger klärt Jana zweimal gegen Baalmann (56.). Danach ergeben sich längere Zeit auf beiden Seiten keine Spielvorteile oder Torchancen. In der 70. Minute dann wieder der "Erfahrungsunterschied". Theresa hatte Suetel ausgespielt und statt auf das Tor ziehen zu können wurde sie am Arm gehalten zu Boden gerissen. Die gelbe Karte war einkalkuliert, die Chance im Ansatz verhindert.


Theresa kann diese Kontersituation nicht erfolgreich abschließen

Besser machten es die Gäste. Zunächst kann Jana einen Schuß von Baalmann und den Nachschuß von Walters halten. Die darauffolgende Ecke wird von Baalmann vor das Tor geschlagen, Karen will in der langen Ecke klären und schießt das Leder aus einem Meter in die eigenen Maschen - 0:5 (80.). Mit dem Gegentor war der letzte Widerstand gebrochen. Ina erhielt nach einer fairen Grätsche einen Freistoß gegen sich am Strafraumeck, kurz danach sah sie nach Foul gelb und wieder Freistoß Ratzeburg. Diese holten diese Situationen immer wieder routiniert heraus. Ina liess sich aber nicht beirren und klärte am Fünfmetereck in der Schlussminute mit einer beherzten Grätsche den Ball vor der einschußbereiten Weis.


zu allem Überfluss musste Sabrina verletzt ausgewechselt werden - Gute Besserung

Ein verdienter Sieg der Gäste, die die Unerfahrenheit der 16 bis 20-Jährigen Oldesloerinnen eiskalt ausnutzten. Vor dem nächsten schweren Duell gegen Neuenbrook-Rethwisch müssen die VfL-Frauen schnell die heutige Lektion lernen und nächste Woche beherzt gegenhalten.


18. Okt 2015

Souveräner Sieg in Eutin

Verbandsliga: BSG Eutin - VfL 0:3 (0:0)

Am Samstag reisten die VfL-Frauen nach Eutin zum Aufsteiger der BSG. Die Oldesloerinnen übernahmen von Anpfiff an die Initiative und sahen sich einem sehr defensiven Gastgeber gegenüber. Nach einer ersten guten Chance, Luise im Doppelpass mit Sabrina setzen Annika ein, die Keeperin der Eutiner kann gerade noch halten (7.), war der VfL klar überlegen, man spielte Powerplay, aber der Strafraum wurde von der Eutiner Abwehrchefin Svenja Hüttmann saubergehalten.


Nina in der ersten Hälfte oft offensiv mit unterwegs

Nach 23 Minuten flankt Nina scharf nach innen, der abgefälschte Ball trudelt fast in die kurze Ecke. Zwei Minuten später streicht ein Schuß von Ina knapp über die Latte, die Keeperin war schon geschlagen. Ähnlich nch 39 Minuten, also Theresa nach einer Ecke den zweiten Ball auf das lange Ecke zog, der Ball landete auf dem Tornetz.


Theresa wieder mit dem 1:0 (Foto: U.Franke)

Kaum lief die zweite Hälfte, Eutin hatte nach dem Anstoß erstmals ernsthaft nach vorne gespielt, erkannte Jule im VfL-Tor die Situation und spielte einen langen Ball in die Spitze. Theresa ließ sich den Platz nicht nehmen und netzte zum hochverdienten 1:0 ein (49.). Statt der erwarteten Sicherheit leisten sich die VfL-Frauen direkt nach der Führung ein paar Unsicherheiten aber Jule machte die erste und einzige Chance der Gastgeber sicher zunichte.


Sabrina trieb das Spiel immer wieder an

Dann hatte der VfL das Spiel wieder im Griff, z.B. Nelly mit einem guten Fernschuß. In der 55. Minute setzte sich Luise gut im Strafraum durch, sie hatte schon ausgeholt und wurde von hinten gefoult. Nelly verwandelt den Elfmeter mit hartem und platzierten Schuß, an dem die Keeperin nur die Fingerspitzen bekam. In einer ähnlichen Situation komt Luise in Minute 68 zum Abschluss, Feldmann im Eutiner Tor lenkt das Leder knapp am Pfosten vorbei.


Eines der vielen Fouls an Luise führte zum Elfmeter

Direkt im nächsten Angriff versucht sich Mareike nach Pass in die Gasse und scheitert knapp. Die endgültige Entscheidung dann in der 81. Minute. Jacqueline steckt den Ball auf Mareike durch, die diesesmal der Keeperin mit einem Schuß oben in die kurze Ecke keine Chance lässt.


Mareike machte schon wieder ihr Tor

Ein hochverdienter Sieg gegen einen Gegner, der sich auf das Verteidigen beschränkte und nicht gefährlich nach vorne spielte. Insofern zählen heute nur die drei Punkte. Ob die Leistungen für ganz oben reichen, werden die nächsten beiden Heimspiele gegen den vierten Ratzeburg und den ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Neuenbrook-Rethwisch zeigen.


12. Okt 2015

I. Frauen-Stockelsdorf (3:1) / II. Frauen-Stecknitz I (0:7)

Annika Peters schoss das 2:0 und bereitete einen weiteren Treffer im Spiel der I. Frauen gegen Stockelsdorf vor

Beobachtet von Schiedsrichter Klaus Unger bestreitet Nina Buhk einen Zweikampf im Spiel gegen Stecknitz I

(Fotos: Rainer Fischer)

>>>>>


6. Okt 2015

II. Frauen mit erstem Sieg

Jalessa Lienau und die II. Frauen holten den ersten Saisondreier ---> weitere Fotos

Die II. Frauen konnten ihr erstes Erfolgserlebnis in der Saison feiern. Vom Auswärtsspiel beim TSV Seedorf -Sterley kehrten wir mit drei Punkten zurück. Zwar ging der Gastgeber in der 12. Minute in Führung, doch davon ließ sich die Mannschaft nicht einschüchtern. Annika Peters glich in der 25. Minute aus. Mit diesem 1:1 ging es auch in die Pause. Der Gegner war körperlich den meisten von überlegen, doch in der 54. Minuten gingen wir durch Hannah Jacobsen mit 1:2 in Front. Diesen Vorsprung baute Annika Peters in der 62. Minute sogar aus, ehe der TSV zurückschlug und per Doppelschlag ausgleichen konnte (79./83.). Doch auch davon ließen wir uns nicht entmutigen. Hannah Jacobsen erzielte in der 86. Minute den Siegtreffer. Der Jubel war dementsprechend groß. Nun können wir mit neuem Selbstvertrauen an die nächsten Aufgaben gehen.

Text und Fotos von Rainer Fischer


23. Sep 2015

1.Frauen im Halbfinale des Kreispokals

SG Holstein Süd : VfL Oldesloe  2:5 (2:2)

Nur einen Tag nach dem Trainerwechsel bei den VfL-Frauen musste die Mannschaft zum Kreispokalspiel bei der SG Holstein Süd antreten. So war es natürlich schwer für alle Beteiligten die Konzentration voll auf dieses Spiel zu richten. Trotz allen diesen Umständen kam die Mannschaft sehr gut in das Spiel.


Das Team des VfL steht im Halbfinale des Kreispokals

Vor allem über die linke Seite wurde sehr viel Druck erzeugt. Von dieser Seite wurde dann auch das 1:0 durch Jessica Freelandt vorbereitet (13.). Nach 20 Minuten kam die toll kämpfende Mannschaft der SG Holstein Süd besser ins Spiel. Der VfL musste so zwei vermeidbare Tore durch Jensen (29.) und Kanehl (37.) kassieren, so dass die SG das Spiel gedreht hatte. Doch der VfL konnte durch Nelly Wilke noch vor der Pause mit einem Schuss aus 25 Metern den wichtigen Ausgleich erzielen.

In der zweiten Halbzeit spielte dann nur noch der VfL. so fielen die restlichen Tore zwangsläufig. Nach schönen Pass aus dem zentralen Mittelfeld gelang Annika Peters das 3:2 (62.). Mit der Führung kam mehr SIcherheit in das Spiel und so war es erneut Annika Peters, die sich im Strafraum durchsetze und zum 4:2 traf (76.). Den Schlusspinkt setzte dann Nina Franke, die den Treffer zum 5:2 Endstand erzielte (88.). Der Sieg war vor allem auf Grund der 2. Halbzeit durchaus verdient.

Das nächste Spiel in der Verbandsliga bestreiten die erste Frauen am Sonntag 11. Oktober um 14 Uhr im Kurpark gegen den Tabellenzweiten dem ATSV Stockelsdorf.

hj


22. Sep 2015

2. Frauen - SG Mölln/Güster 0:5

2. Frauen mit Niederlage

Bei der SG Mölln/Güster musste die junge Mannschaft der 2. Frauen eine 0:5 Niederlage hinnehmen.

--->Bilder vom Spiel


17. Sep 2015

2. Frauen - Büchen-Siebeneichener SV 2:4


17. Sep 2015

1. Frauen - VfL Kellinghusen 4:0


1. Sep 2015

II Frauen-SV Steinhorst


1. Sep 2015

1. Frauen -SG Olympia/PTSK (1:1)


27. Aug 2015

Saisonstart in Sicht

Die Vorbereitung ist nahezu beendet. Der VfL Oldesloe startet mit zwei Frauen-Teams in die neue Saison. Die zweite Mannschaft wurde neu gegründet und wird von Olaf Petersen und Rainer Fischer betreut. Das Team startet am Sonntag um 11.30 mit einem Heimspiel in die Kreisliga-Saison. Gegner ist der SV Steinhorst, gfs. mit einigen bekannten Gesichtern.

Die erste Mannschaft startet am Sonntag um 14 Uhr ebenfalls mit einem Heimspiel. Der Gegner ist die SG Olympia/PTSK. D.h. eine Spielgemeinschaft aus Olympia Neumünster (hat letztes Jahr die Mannschaft aus der SH-Liga zurückgezogen) und dem PTSK Kiel. Das Team hatte jahrelang eine SG mit den Holstein-Teams in den unteren Altersklassen. Jetzt hat sich der Frauen-Bereich losgelöst und startet durch die SG mit Neumünster gleich in der Verbandsliga. Das Team ist daher schwer einzuschätzen, was zu hören war handelt es sich ebenso um ein sehr junges Team. Gegen den letztjährigen vierten Ratzeburg schied die SG nur knapp im Pokal aus.

Die Vorbereitung der ersten Frauen war geprägt von deutlichen Niederlagen und deutlichen Siegen, nur ein knappes Spiel. Es waren schon gute Ansätze sichtbar, aber auch Dinge, die man eigentlich abgestellt wähnte. Bleibt also nur sich am Sonntag im Kurparkstadion ein eigenes Bild zu machen !

Ein erstes nicht vollständiges Mannschaftbild der Saison


26. Mai 2015

Das war´s !

VfL Oldesloe – Kieler MTV   2:6 (0:3)

Im letzten Spiel der Saison mussten sich die Frauen des VfL Oldesloe der Mannschaft des Kieler MTV deutlich geschlagen geben; diese war heute einfach eine Nummer zu groß.

Dabei fing es eigentlich gut an. Der Ball lief in den eigenen Reihen, und es wurde Druck auf das Kieler Tor aufgebaut. Doch ein Kieler Schuss aus rund 20 Metern unter die Latte in der 8. Minute und das VfL-Team musste frühzeitig einem Rückstand hinterherlaufen. Das war noch nicht alles. In der 17. Spielminute behielt in einer unübersichtlichen Situation im VfL-Torraum eine Kieler Spielerin die Übersicht und versenkte das Leder zum 0:2.


Bild : Rainer Fischer

War das schon die Vorentscheidung? Aber Aufgeben ist für diese Mannschaft keine Option. Sie erarbeitete sich diverse Chancen. Nachdem Neele Rickert zunächst in der 25. Minute auf Jatta Kristina Aalto passte, die aus rund 20 Metern das Tor nur knapp verfehlte, hatte sie nur eine Minute später in einer 1:1 Situation gegenüber der Torhüterin das Nachsehen. Auf ungewohnter Position – nämlich im Sturm – machte Helena Galys ein überzeugendes Spiel. In der 29. Minute zog sie zum wiederholten Mal ihre Bahn und flankte in den Strafraum. Dort fand der Ball jedoch keine Abnehmerin, selbst mit Ball ist sie einfach zu schnell.

Danach erspielte sich Kiel diverse Chancen. Nach einer Ecke nahm eine Gegnerin den Ball direkt und verfehlte das Tor nur knapp. Ein Kopfball vorm Tor fand ebenfalls nicht das Ziel. In der 35. Minute zog dann eine Kieler Angreiferin ihre Bahn. Sie ließ sich nicht stoppen und erzielte das 0:3. Kurz darauf konnte Jasmin Schönfeld im VfL-Tor Schlimmeres verhindern, als sie den Ball gerade noch ins Toraus lenken konnten.


Bild : Rainer Fischer

Die Hoffnung, dass nach der Pause das Ergebnis korrigiert werden könnte, zerstob in der 50. Minute. Wieder ging der Ball über die Torhüterin hinweg ins Netz, neuer Spielstand 0:4. Aber das Team des VfL erarbeitete sich weiterhin Chancen. Joelina Sam Lienau gab den Ball von der Torlinie aus zurück auf Jatta Kristina Aalto, die den Ball knapp neben das Tor setzte. Kurz darauf prüfte Theresa Lienau die gegnerische Torhüterin mit einem Schuss aus mittlerer Distanz. Ein von Jatta Kristina Aalto perfekt geschossener Eckball konnte Helena Galys mit dem Kopf nicht genügend nach unten drücken, so dass er über den Kasten ging.


Bild : Rainer Fischer

In der 64. Minute trieben Jil Mönkemöller und Joelina Sam Lienau den Ball mit viel Mühe durch die gegnerischen Reihen und passten dann auf Helena Galys. Die sah sich nur noch der Torfrau gegenüber und machte mit Übersicht das 1:4. Sechs Minuten später gab Jatta Kristina Aalto den Ball in den Kieler Strafraum. Dort zögerte Jil Mönkemöller nicht lange, neuer Spielstand 2:4. Alles sah nach einer Aufholjagd aus, doch dann ging ein Ruck durch die Kieler Mannschaft. Zunächst musste die eingewechselte VfL-Torhüterin, Inga Börmann, einer Angreiferin entgegensprinten und sich dann in den Ball werfen. Danach machte sie sich am Boden lang, um den Ball zu fischen bevor dieser das Tor erreichte.

In der 81. Minute wurde der Ball, wie schon des öfteren in anderen Situationen, diesmal nach einer Ecke im Strafraum ohne Grund vertendelt und im Anschluss unhaltbar zum 2:5 versenkt. Die letzte gute Möglichkeit für den VfL hatte Joelina Sam Lienau nach Zuspiel von Kristin Kunst, doch die Kieler Torfrau hielt, wenn auch mit Unsicherheiten. Auf der anderen Seite musste sich Inga Börmann in der 84. Minute ganz breit machen, um die Gegenspielerin am Torschuss zu hindern. Beim 2:6 in der 85. Minute blieb ihr dagegen keine Abwehrmöglichkeit, als der Ball über sie hinweg den Weg ins Tor fand.


Zwar muss sich der VfL für die nächste Saison aus der Schleswig-Holstein-Liga verabschieden, aber die junge Mannschaft wird sicherlich, nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate und dem überragenden Teamgeist, zu einem ernstzunehmenden Gegner – nicht nur in der Verbandsliga – heranwachsen. Deshalb: ALLES GUTE für die kommende Saison!

F.R.


17. Mai 2015

Bittere Niederlage in Siems

SG Siems-Dänischburg - VfL Oldesloe   4:1 (1:0)

In der Begegnung mit dem direkten Abstiegskonkurrenten musste die Mannschaft des VfL gleich auf fünf Stammspielerinnen verzichten, während die SG Siems ihre torgefährlichste Spielerin, Martha Thomaschewski, wieder einsetzen konnte.

So war es nicht verwunderlich, dass alle Ambitionen des VfL letztendlich an dieser Spielerin (drei Tore und ein Assist) sowie einer gut aufgelegten gegnerischen Torhüterin scheiterten.


Theresa mit der ersten Chance des VfL

Dabei ließen sich die VfL-Spielerinnen vom unnötigen 1:0 in der 11. Spielminute nicht sonderlich beeindrucken. Sie erspielten sich in der Folge gute Chancen, doch sowohl Theresa Lienau (17.) als auch Annika Peters (27.) sowie Helena Galys in der 38. Minute scheiterten an der Keeperin. Zur Halbzeitpause lag die Mannschaft zwar zurück, aber noch war nichts verloren.


Annika versucht sich durchzusetzen

Nach der Pause setzten sich die Siemser zunächst im VfL-Strafraum fest. Ob Abstoß oder Pass immer ging der Ball verloren. Erst nach fünf Minuten konnte der VfL die Mittellinie überwinden. Sofort prüfte Annika Peters die Siemser Torfrau, die den Ball aber noch knapp ins Toraus lenken konnte. Eine weitere Großchance hatte Theresa Lienau, als sie nach Zuspiel von Marieke Sucker, die in ihrem ersten Spiel wichtige Akzente setzte, das Tor nur knapp verfehlte. Das 2:0 in der 66. Minute war von Siems gekonnt herausgespielt und ließ VfL-Abwehr und Torhüterin keine Chance.


Marieke nicht nur technisch gut, hielt auch gegen

Nach einer Ecke dann der Anschlusstreffer für den VfL (74.). „Da geht doch noch was.“ Das war zumindest der Eindruck, den man zu diesem Zeitpunkt gewinnen konnte. Doch ein dummer Fehler in der 80. und – bevor die Mannschaft wieder die notwendige Konzentration aufbrachte – der Treffer in der 81. Minute besiegelten die Niederlage.


Das Trainertem hatte heute nur eine volljährige Spielerin auf dem Feld

Insgesamt war allen VfL-Spielerinnen zu bescheinigen, dass sie gegen eine in jeder Hinsicht robust auftretenden Siemser Mannschaft eine gute Leistung ablieferten. Dass das Ergebnis nicht dem Spielverlauf entsprach und um zwei Tore zu hoch ausfiel, ändert an der bitteren Niederlage jedoch nichts.

F.R./ Bilder U.Franke


11. Mai 2015

Nichts Neues im Abstiegskampf

VfL Oldesloe – SG Ratekau-Strand   2:5 (0:3)

Die Frauenmannschaft des VfL Oldesloe bestimmten zwar zeitweise die Begegnung, konnten aber - anders als die Gegnerinnen - aus dem Spiel heraus keinen Torerfolg für sich verbuchen. Erst nach Standards war es möglich, das Ergebnis etwas erträglicher zu gestalten.


Das Team kurz vor Spielbeginn

Nach einem ersten Abtasten gab Nelly Wilke mit einem knapp über das Tor gehenden Ball die Marschrichtung vor. (3. Minute) Jatta Kristina Aalto zog kurz danach aus rund 20 Metern ab und knallte das Leder an die Latte. Schnelle und präzise Pässe bis vor das Ratekauer Tor nährten die Hoffnung auf den Führungstreffer. Ratekau hatte zu diesem Zeitpunkt - noch - keine zwingenden Tormöglichkeiten, aber lange, genaue Pässe auf die überaus schnellen Stürmerinnen ließen erahnen, wo die Reise hinging.


Nach Jatta´s Lattenkracher staubte Neele ab, aber der Schiri sah eine Abseitsposition (?)

Die Bemühungen der Heimmannschaft bekamen in der 24. Spielminute ihren ersten Dämpfer. Nach einer Ecke konnte der Ball nicht aus der Gefahrenzone herausgeschlagen werden. Eine Ratekauerin behielt den Überblick und versenkte ihn zum 0:1 im VfL-Tor. Das Gegentor hatte Auswirkungen auf den Spielfluss. Unsicherheiten waren die Folge. So wurde in der 32. Minute in der Vorwärtsbewegung der Ball direkt in den Lauf einer Ratekauerin gespielt. Da gab es kein Halten mehr und es stand 0:2. Ein Ballverlust am VfL-Strafraum in der 41. Minute ging dem 0:3 voraus. Dass die Oldesloerinnen nicht aufsteckten, zeigte sich kurz vor Ende der ersten Halbzeit, als Jessica Freelandt das Ratekauer Tor nur knapp verfehlte.


Jessy heute mit zwei (tollen) Toren

Die zweite Hälfte begann erfolgversprechend. Annika Peters stand in der 48. Minute allein der Ratekauer Keeperin gegenüber. Doch die behielt die Nerven und machte die Chance zunichte. Nur drei Minuten später musste sich Jasmin Schönfeld einer Stürmerin geschlagen geben und es stand 0:4. In der 56. Minute rettete zunächst der Pfosten bevor Jasmin Schönfeld den Ball unter Kontrolle bringen konnte. Zu diesem Zeitpunkt ließen die Oldesloerinnen den Zug nach vorn Richtung gegnerisches Tor vermissen. Erst ab der 65. Minute bauten sie wieder Druck auf und prüften die Ratekauer Torhüterin.


Nelly bereitete das 2:4 gefühlvoll vor

In der 68. Minute Ecke für den VfL. Jatta Kristina Aalto gab den Ball gefühlvoll in den Strafraum. Dort lauerte Jessica Freelandt, die den Ball direkt zum 1:4 einnetzte. Ging da noch was? Aus dem Spiel nicht, aber dann wurde dem VfL in der 82. Minute ein Freistoß zugesprochen. Nelly Wilke trat an und der Ball fand im Strafraum wiederum Jessica Freelandt. Die nahm das Leder direkt an und ließ es knapp unter die Latte zum 2:4 einschlagen.
Aber die Ratekauerinnen blieben brandgefährlich. Immer wieder kamen die weiten Bälle auf die sprintstarken Stürmerinnen, die sogar der bekanntermaßen überaus schnellen Helena Galys alles abforderten. So war es nicht verwunderlich, dass kurz vor Ende der Begegnung noch das 2:5 fiel.


Helena hatte mit ihrer Abwehr heute alle Füsse voll zu tun

Da auch die Konkurrentinnen am Ende der Tabelle ihre Spiele nicht für sich entscheiden konnten, bleibt der VfL auf einem - grundsätzlichen - Nichtabstiegsplatz.

FR
Bilder M./U.Franke


3. Mai 2015

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

VfL Oldesloe - SV Fortuna Bösdorf  1:1 (0:1)

Trotz deutlicher Feldüberlegenheit war es den Frauen des VfL nicht vergönnt, sich im Spiel gegen den SV Fortuna Bösdorf auch dafür zu belohnen. So blieb statt des erhofften Sieges nur ein doch eher mageres Unentschieden.


Nelly startete die Reihe der VfL-Torversuche

Nach einem kurzen Abtasten deutete sich schon an, dass in dieser Begegnung die Initiative vom VfL ausging. Der Ball wurde schnell erobert und dann in den eigenen Reihen gehalten. In der fünften Minute ergab sich daraus die erste Tormöglichkeit, als Sabrina Riesel das Leder in die Mitte auf Nelly Wilke passte und diese das Tor nur knapp verfehlte. Nur zwei Minuten später ließ Neele Rickert gleich zwei Gegnerinnen aussteigen, aber auch hier war das Tor zu klein. In der 14. Minute der erste ernstzunehmende Bösdorfer Angriff. Jasmin Schönfeld verließ ihr Tor bis jenseits des Strafraumes, um die Gegnerin, die bereits von Natascha Zilesch attackiert wurde, zu stellen. Doch die ließ sich nicht beirren und es stand 0:1. So etwas nennt man effektiv.


Luise konnte wieder meist nur per Foul gestoppt werden, wenn es aber keine Karten gibt ....

Und was machten die Frauen des VfL? Die zogen weiterhin ihr Spiel auf. Balleroberung und -halten im Mittelfeld, aber es fehlte der Zug zum Bösdorfer Tor. Erst in der 32. Minute prüfte Nelly Wilke ernsthaft die Bösdorfer Torhüterin, die den Ball gerade noch ins Toraus lenken konnte. Kurz vor der Halbzeit forderte Sabrina Riesel noch einmal die gegnerische Torfrau, aber es blieb zur Halbzeitpause beim 0:1.


Sabrina auf dem Weg zum Bösdorfer Tor

Nach der Pause verstärkten die VfL-Frauen den Druck auf das Bösdorfer Tor. Ein Schuss von Luise Köstel, die im Spielverlauf ziemliche Nehmerqualitäten zeigen musste, in der 51. Minute verfehlte das Tor nur knapp. Natürlich eröffneten sich durch das Powerplay Kontermöglichkeiten. So parierte Jasmin Schönfeld in der 62. Minute den zweiten Bösdorfer Torschuss. Nur zwei Minuten später sahen sich die beiden Innenverteidigerinnen, Kila Bein-Snee und Karen Reiter, zwei Angreiferinnen gegenüber. Doch das eingespielte Team bereinigte ohne viel Mühe die Situation.


Kila und Karen leiteten meist gleich wieder Angriffe ein

In der 67. Minute versuchte es Jessica Freelandt mit einem Fallrückzieher, doch der Ball blieb an einer Verteidigerin hängen. Und wenn die Stürmerinnen ihre Chancen nicht nutzen, dann müssen eben die Verteidigerinnen ran. So oder ähnlich muss es wohl Nina-Marie Franke durch den Kopf gegangen sein, als sie nach einer Flanke in den Bösdorfer Strafraum mit viel Übersicht den Ball zum 1:1 Ausgleich im Netz versenkte. (80.)


Nina hinterläßt Chaos, aber der Ball ist drin

Danach hieß die Devise: Da geht noch was! Der Druck auf das Bösdorfer Tor nahm nochmals zu. Die Gegnerinnen suchten ihr Heil in Befreiungsschlägen. Doch selbst die vierminütige Nachspielzeit reichte nicht aus, um den vom Spielverlauf her verdienten Siegtreffer zu erzielen.


Nina brach den Torbann, leider folgte kein weiteres

Da alle Mitkonkurrentinnen ihre Spiele verloren hatten, brachte dieser Punkt nur ein wenig Luft. Aber wie schon oben gesagt „Mühsam ernährt ….“

F.R.
Bilder M./U.Franke


14. Apr 2015

„Kleiner Sieg“ gegen den Tabellenersten Ahrensburg

VfL Oldesloe – SSC Hagen Ahrensburg  0:0

Mit einem torlosen Spiel gegen den Tabellenführer der S-H-Liga sicherte sich das Team des VfL verdient einen Punkt Richtung Klassenerhalt.


Sabrina auf dem Weg zum SSC-Tor   Foto: Ulrike Franke

Die letzten Begegnungen ließen hoffen, dass auch diese Partie - anders als das Hinspiel - knapp ausgehen würde. Die Oldesloerinnen begannen recht selbstbewusst und setzten mit einem Lattenschuss von Jatta Kristina Aalto in der 3. Minute ein Ausrufezeichen. Im Anschluss daran entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Oldesloerinnen etwas mehr Spielanteile für sich beanspruchten. Sie attackierten sofort die ballführenden Gegenspielerinnen und ließen die Hagener Torjägerin Lisa Stein-Schomburg nicht zum Abschluss kommen. So war es nicht verwunderlich, dass der SSC Hagen sich erst in der 21. Minute die erste gute Chance zum Führungstreffer erarbeitete, als der Ball knapp am VfL-Tor vorbeiging. Eine weitere Möglichkeit machte Jasmin Schönfeld im VfL-Tor in der 38. Minute zunichte, als sie das Leder gerade noch gegen die Latte lenken konnte. Das 0:0 zur Halbzeitpause entsprach in vollem Umfang dem Spielverlauf.


Luise wieder an einer Gegnerin vorbei, oft nur durch Foul zu stoppen  Foto: U.Franke

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte der SSC Hagen Druck. Das Spiel verlagerte sich zunehmend in die Oldesloer Hälfte. In der 51. Minute dann ein Raunen bei den Zuschauern. Die VfL-Keeperin nahm einen Rückpass mit der Hand auf. Glücklicherweise wurde der fällige Freistoß aus rund 10 Metern Entfernung zum Tor von der Mauer zur Ecke abgelenkt. Das war knapp! Nach dem ersten gegnerischen Sturmlauf kamen die Oldesloerinnen wieder ins Spiel. Eine gute Möglichkeit zum Führungstreffer eröffnete sich in der 73. Minute für Annika Peters nach Vorlage von Nelly Wilke. Im Gegenzug konnte Jasmin Schönfeld einen Freistoß aus rund 20 Metern parieren. Diverse Freistöße aus aussichtsreicher Position, die überwiegend auf den rüden Umgang mit Luise Köstel zurückzuführen waren, konnten nicht zum Torerfolg beitragen. In den Schlussminuten dann das große Bangen. Ein „unverdientes“ Tor in letzter Minute – ein Desaster. In der 89. Minute war es dann fast soweit. Eine gegnerische Spielerin ging leichtfüßig mit dem Ball an diversen Spielerinnen vorbei durch den Strafraum, doch der fällige finale Schuss ging neben das Oldesloer Tor. Da hieß es kräftig durchatmen. Und der gegnerische Trainer? Der lag am Spielfeldrand auf dem Boden und konnte es einfach nicht fassen.

Insgesamt ging das Unentschieden in Ordnung. Außerdem zeigt sich, dass sich das Oldesloer Team vor keiner Mannschaft der S-H Liga verstecken muss.

F.R.
Bilder U.Franke


29. Mär 2015

Unverdiente Niederlage in Klausdorf

TSV Klausdorf – VfL Oldesloe    1:0 (0:0)

Die spielerischen Mittel reichten dem TSV Klausdorf nicht zum Sieg, erst ein Elfmeter musste über Sieg und Niederlage entscheiden.

Tabellen Zweiter gegen den Zehnten, man möchte meinen eine klare Sache. Zudem fehlte mit Luise Köstel eine wichtige Spielerin und auf der Auswechselbank nahm auch nur eine Spielerin Platz. Also insgesamt keine guten Vorzeichen.

Gleich nach dem Anpfiff zeigten die Klausdorferinnen, dass sie schnell die Entscheidung suchten. Sie gaben keinen Ball verloren und attackierten die Oldesloerinnen sofort nach der Ballannahme. Doch ihre Bemühungen endeten regelmäßig an der VfL-Viererkette (Kila Bein-Snee, Nina-Marie Franke, Natascha Zilesch und Karen Reiter), die regelmäßig wirkungsvoll von Nelly Wilke unterstützt wurde. So war es nicht verwunderlich, dass Jasmin Schönfeld im VfL-Tor erstmals in der 17. Minute den ersten richtigen Ballkontakt hatte. Andererseits konnte auch der VfL-Sturm die gegnerische Abwehr nicht wirklich in Verlegenheit bringen. Das 0:0 zur Halbzeitpause ging daher voll in Ordnung.

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Klausdorferinnen den Druck. Gleich nach dem Wiederanpfiff wurde Keeperin Jasmin Schönfeld geprüft, die den Ball noch zur Ecke ablenken konnte. In der 57. Minute eine Schrecksekunde als das Leder an den rechten Außenpfosten knallte. Das war knapp. Und in der 63. Minute rettete Nelly Wilke den VfL auf der Linie vor einem Rückstand. Dann die 65. Minute: Nach einer Ecke für Klausdorf zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Ratlosigkeit bei den Zuschauern und Unverständnis bei den VfL-Spielerinnen. Zumal die „Verursacherin“ verletzt am Boden lag und nicht mehr weiterspielen konnte. Den Elfmeter verwandelte die Klausdorfer Spielerin sicher zum 1:0. Danach gab es einen offenen Schlagabtausch, da das Team des VfL den Ausgleich erzielen und der TSV Klausdorf mit einem zweiten Tor alles klar machen wollte. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich erarbeitete sich Nelly Wilke, die nach perfektem Pass von Jatta Kristina Aalto aber an der Torhüterin scheiterte. So blieb es in einem Spiel auf Augenhöhe bei einer unglücklichen Niederlage.

F.R.


22. Mär 2015

Drei Punkte gegen Holstein Kiel II

Holstein Kiel II – VfL Oldesloe  0:2 (0:1)

Das Team des VfL konnte gegen die Mannschaft von Holstein Kiel II drei wichtige Punkte auf ihrem Konto verbuchen und sich erstmals auch punktemäßig von den Abstiegsplätzen absetzen.

Mit gemischten Gefühlen blickten nicht nur die Zuschauer auf dieses Spiel. Je nach Kieler Aufstellung musste mit harter Arbeit gerechnet werden. Aber das VfL-Team war taktisch gut eingestellt, sodass die Partie offen gestaltet werden konnte. Ein besonderes Augenmerk hatte dabei Kila Bein Snee auf die als besonders spielstark geltende Marialiiza Kranz, mit Erfolg.

So dauerte es sechs Minuten bis die Kielerinnen ihren ersten und kurz darauf den zweiten Schuss auf das VfL-Tor mit Schlussfrau Inga Börmann abgaben, ohne sie jedoch in Schwierigkeiten zu bringen. Erst in der 17. Spielminute eröffnete sich für Kiel die erste große Torchance. Aber auch der VfL erarbeitete sich Tormöglichkeiten. Luise Köstel versuchte es unten links, doch die Kieler Torhüterin war auf ihrem Posten.(19.)

In der 21. Minute ging das Leder nur knapp am VfL-Tor vorbei. Sechs Minuten später konnte die Kieler Torfrau einen Schuss von Neele Rickert nur nach vorne abprallen lassen, zum eigentlich fälligen Nachschuss kam Joelina Sam Lienau einen Tick zu spät. Gleich im Gegenzug rettete der Pfosten den VfL vor einem Rückstand.

Dann die 43. Minute. Freistoß für den VfL von rechts, knapp außerhalb des Sechzehners. Luise Köstel legte sich den Ball zurecht. Konnte sie ihre überragenden Trainingsleistungen auch bei diesem Freistoß unter Beweis stellen? Sie trat an und versenkte den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck zum 0:1 Führungstreffer. Begeisterung allerorten, natürlich nicht beim Gegner. So kurz vor der Halbzeitpause psychologisch gesehen „besonders wertvoll“.

In der zweiten Hälfte traten die Oldesloerinnen selbstbewusster auf. In der 53. Minute zog Jatta Kristina Aalto aus 20 Metern ab, verpasste aber hauchdünn das Tor. Neun Minuten später versuchte sie es noch einmal und zwang die gegnerische Torhüterin zu einer Glanzparade. Im Gegenzug musste Inga Börmann ihr Können unter Beweis stellen, um den Ausgleich zu verhindern.

Dann die 70. Minute: Jessica Freelandt, die immer noch nach dem Rönnau-Spiel leicht angeschlagen war, lauerte im gegnerische Strafraum. Der Ball kam, sie lupfte ihn mit links über eine Kieler Spielerin, nahm ihn dann direkt mit rechts und ließ der Kieler Torfrau beim 0:2 keine Chance. Jubel auf dem Platz! Jubel bei den mitgereisten Zuschauern! Aber es waren noch 20 Minuten zu spielen.

Die Kielerinnen mussten kommen und sie kamen. Doch die bewährte Vierer-Kette des VfL hielt. Natürlich eröffneten sich hierdurch auch Chancen für den VfL, der jedoch in der Folge mehrere hochkarätige Möglichkeiten vergab. Zum Ende der Partie war es an Inga Börmann gleich zweimal den Anschlusstreffer zu verhindern.

Insgesamt sahen die Zuschauer ein packendes Spiel auf Augenhöhe. Auch wenn es sicherlich noch einiges zu verbessern gilt, hat diese Mannschaft eine reelle Chance auf den Klassenerhalt.

F.R.


15. Mär 2015

Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt

VfL Oldesloe – TSV Russee  0:1 (0:0)

Nach drei Siegen in Folge mussten sich die Frauen des VfL Oldesloe gegen die äußerst robust auftretende Mannschaft des TSV Russee knapp geschlagen geben.


Sabrina musste heute einiges einstecken

Nach dem Anpfiff fanden die VfL Frauen nicht gleich zu ihrem Spiel. Vielmehr machten die Gäste Druck und bekamen in der zweiten Spielminute, ihren ersten Eckball zugesprochen. Dieser stellte den VfL gleich vor ziemliche Probleme und zeigte, dass Russee insbesondere bei Standards gefährlich war. Nach fünf Minuten kam auch der VfL mit einem Schuss auf das Russeer Tor ins Spiel. Doch es dauerte noch weitere 20 Minuten bis Jatta Kristina Aalto die gegnerische Torhüterin mit einem Schuss aus rund 20 Metern prüfte. Diese konnte den Ball aber ins Toraus lenken.


Ina brachte viel Gefahr bis sie angeschlagen raus musste

In der 32. Minute hatte Joelina Sam Lienau den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der Ball ging leider über das Tor. In der 39. Minute spielte Jatta Kristina Aalto den Ball durch die gegnerischen Reihen, doch ihr finaler Schuss verfehlte knapp das Tor. Insgesamt sahen die Zuschauer in der ersten Hälfte ein sehr intensives Spiel, in das sich der VfL nach den anfänglichen Schwierigkeiten immer besser einfand.


Jatta hatte einige gute Möglichkeiten zur Führung

Insbesondere Nelly Wilke und Luise Köstel brachten durch ihre gute Vorarbeit im Mittelfeld Gefahr in die gegnerische Hälfte. Die aufmerksame Abwehrkette mit Helena, Kila, Nina-Marie und Karen machten ein ums andere Mal die Russeer Angriffsbemühungen zunichte.


Nina in der Abwehr sicher am Ende auch immer wieder mit vorne


Karen war die gewohnt starke Organisatorin der Abwehr


In der zweiten Hälfte zeigte sich das VfL-Spiel ziemlich verfahren. Die Bälle kamen nicht mehr an, sodass keine Gefahr für das Gästetor bestand. Dann die 61. Minute. Freistoß für Russee. Der Ball kommt direkt in den Torraum. Jasmin Schönfeld konnte ihn nicht unter Kontrolle bringen, und es stand 0:1. Gleich darauf die nächste Großchance für Russee. Der Ball geht zunächst über die VfL-Keeperin hinweg Richtung Tor, doch sie konnte ihn noch erlaufen und unter sich begraben. Im Gegenzug hatte Neele Rickert die Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterte aber an der Torfrau. Nicht anders erging es Joelina Sam Lienau, deren Bemühungen in der 69. Minute bei der Russeer Torhüterin endeten.


Joelina hatte durch ihre Schnelligkeit gute Chancen

In der 80. Minute dann Elfmeter für den TSV Russee. Die Spielerin läuft an und donnerte den Ball an den Pfosten. So blieb es bei der knappen Führung. Zum Ende der Partie die Schlussoffensive des VfL. Dabei erarbeitete sich Nelly Wilke die beste Möglichkeit, doch hatte die Russeer Keeperin das Glück auf ihrer Seite.


Luise konnte nur durch viele Fouls gestoppt werden, Klasse Spiel

Insgesamt gewannen die Gäste recht glücklich, weil der VfL seine zahlreichen Möglichkeiten nicht nutzen konnte – es hätte sonst auch andersherum ausgehen können. Aber: sollte – hätte – könnte - würde bringt hier nicht die Lösung.


Auch Neele hatte zwei tolle Möglichkeiten


F. R.
Fotos M.Franke


8. Mär 2015

Dritter Sieg in Folge

SG Rönnau/Daldorf – VfL   0:1 (0:0)

Im ersten Spiel nach der Winterpause konnten die VfL-Frauen an ihre letztjährige Erfolgsserie anknüpfen und damit erstmals die Abstiegsplätze hinter sich lassen.


Rica Pahlke nutzte die Chance nach Pass von Luise Köstel

Dabei sahen die mitgereisten Anhänger des VfL am ersten Frühlingstag des Jahres (Sonnenschein bei 15 Grad eher brotlose Kunst. So dauerte es geschlagene 15 Minuten bis sich Jessica Freelandt die erste Tormöglichkeit erarbeitete, jedoch an der Keeperin scheiterte. Nur eine Minute später ging der Ball von Jatta Kristina Aalto nur knapp am Tor vorbei. Nach einer Vorlage von Neele Rickert hatte wieder Jatta Kristina Aalto den Führungstreffer auf dem Fuß, musste sich aber der Torhüterin geschlagen geben.


Jatta Aalto kurz vor dem Torabschluß

Und was machte die SG Rönnau/Daldorf? Sie versuchte permanent mit weiten Schüssen die VfL-Abwehr zu überlaufen, doch Gefahr für das VfL-Tor bestand erstmals in der 25. Spielminute als das Leder das VfL-Tor nur knapp verfehlte. Ein Schuss aus rund 20 Metern, der auf dem Netz landete, war die zweite ernstzunehmende Chance der Gastgeberinnen. Ein satter Schuss von Jatta Aalto an den SG-Pfosten mit einem Nachschuss, der nichts einbrachte, in der 30. Minute waren die letzten torgefährlichen Situationen der ersten Halbzeit.


Nelly Wilke sieht eine Schußchance

Kurz nach dem Wiederanpfiff eröffnete Nelly Wilke mit einem gut getreten Freistoß eine weitere Torchance für Jatta Kristina Aalto. Doch die gegnerische Torfrau machte diese Chance und auch drei Minuten später die von Ina Kleemann zunichte. Nach einer halben Stunde dann Gefahr vor Jasmin Schönfelds Tor. Die VfL-Frauen bekamen den Ball einfach nicht aus dem Strafraum, sodass sich gleich mehrere Tormöglichkeiten ergaben. Im Gegenzug wurde Annika Peters im Strafraum hart bedrängt und so am finalen Schuss gehindert. Mit einem Unentschieden oder sogar einer Niederlage in der letzten Minute wäre den VfL-Frauen so gar nicht gedient. Ein Sieg musste her. Und in der 83. Minute war es dann soweit. Luise Köstel sah Rica Pahlke in aussichtsreicher Position. Die ließ sich nicht lange bitten. Sie verlud die Torhüterin und erzielte das erlösende 0:1. Die Freude war überwältigend.


Luise Köstel mit einigen guten Pässen in die Spitze

Die Zuschauer sahen zwar kein schönes Spiel, aber man spielt halt nur so gut, wie es die Gegnerinnen zulassen. Und außerdem: Dieser Sieg war ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Weiter so!

F.R.
Bilder M.Franke


1. Feb 2015

VfL-Frauen überzeugen bei Hallen-Landesmeisterschaft

Durch den Vize-Kreismeistertitel waren die VfL-Frauen für die Hallenlandesmeisterschaft im Futsal in der Lübecker Hansehalle qualifiziert. 10 Teams kämpften in zwei Gruppen um die Landeskrone.


Das Team der VfL-Frauen fotografiert von Rainer Fischer

VfL : Henstedt Ulzburg  2:2
Gleich im ersten Turnierspiel trafen die Frauen auf den Regionalliga-Tabellenführer aus Henstedt-Ulzburg. Und die VfL-Frauen starteten furios. Keine 30 Sekunden zeigte die Uhr und der VfL führte durch ein Tor von Jessica Freeandt nach schönem Pass von Jatta Aalto mit 1:0. Und in der dritten Minute wunderten sich die 500 Zuschauer über die Klasse der VfL-Frauen. Jatta Aalto traf den Pfosten und Jessica Freelandt nutzte den Abpraller und knallte den Futsal in die obere Torecke zum umjubelten 2:0. Leider führte eine Unachtsamkeit nur 30 Sekunden später zum Anschlußtreffer für den Regionaligisten. Dieser drehte auf und setzte den VfL mächtig unter Druck. Nach einer Ecke erzielte HU dann den 2:2-Ausgleichstreffer (5.). Der VfL hielt weiter mit, auch wenn Henstedt die besseren Möglichkeiten hatte. In der 7. Minute schossen sie knapp vorbei und eine Minute vor Schluss rettete Jasmin Schönfeld im VfL-Kasten den 2:2 Endstand und die erste Turnierüberraschung.


Jatta Aalto war an beiden Treffern beteiligt (Foto: R.Fischer)

VfL : SSC Hagen Ahrensburg  0:2
Im zweiten Match ging es gegen den Nachbarn aus Ahrensburg. Die Teams kannten sich von den Kreismeisterschaften. Die VfL-Frauen hielten nicht nur mit, sie hatten zu Spielbeginn die Ballhoheit. Jatta Aalto gabe einen ersten Schuß ab (4.) und zur Halbzeit lag die VfL-Führung in der Luft. Erst scheiterte Sarina Riesel mit einem Schuß knapp, Sekunden später Jatta Aalto. Und wieder nur Sekunden später hatte der zahlreiche VfL-Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, als Jatta Aalto im eins gegen eins an der Torhüterin scheiterte (6.). In der 8. Minute war es dann Kila Bein-Snee die eine Doppelchance hatte, der Ball wollte nicht in den SSC-Kasten. Und dann kam, was kommen musste, im Versuch das Match zu gewinnen ein Ballverlust im Spielaufbau und Nina Franke konnte gegen drei Ahrenburgerinnen auch nichts mehr retten, das unverdiente 0:1. Der VfL riskierte alles und lief noch in einen Konter zum 0:2 (11.). Aber auch in den letzten Sekunden war der VfL noch im Spiel, aber dreimal konnten die Hagener knapp retten. Tolles VfL-Spiel, leider waren die Punkte in Ahrensburg.


Kila Bein-Snee beim Konter (Foto R.Fischer)

VfL : Rot-Schwarz Kiel  0:0
Um die Halbfinalchancen hochzuhalten musste man gegen die Kieler punkten und möglichst siegen. Kila Bein-Snee hatte bereits in der ersten Minute mit einem Tempogegenstoß eine gute Chance, die von der Keeperin per Fußabwehr geklärt wurde. Dnach musste Jasmin Schönfeld einen Ball halten, aber die Chance von Luise Köstel in der dritten Minute ar hochkarätiger. Luise hatten einen tollen Schuß durch die Beine einer Abwehrspielerin losgelassen, aber die Keeperin war zur Stelle. Den Kielern, die das ganze Turnier keinen Treffer erzielten, hatten nur noch einen Weitschuß in der 6. Minute zu verzeichnen, den Jasmin Schönfeld problemlos fangen konnte. Die VfL-Frauen waren überlegen, schafften es aber nicht das Leder in das Eckige zu befördern. Jessica Freelandt schießt knapp vorbei (9.) und Annika Peters scheitert bei einem Konter in der 11. Minute, so bleibt es beim torlosen 0:0.


Luise Köstel scheitert mit diesem Schuß knapp (Foto: Fischer)

VfL : SG Ratekau/Strand  1:1
Durch den Sieg von HU gegen RS Kiel war für den VfL das Halbfinale schon vor dem letzten Spiel nicht mehr zu erreichen. Allerdings hätte ein Sieg mit zwei Toren Ratekau noch das Halbfinale ermöglicht. Im Spiel war davon aber nichts zu sehen. Wieder spielte hauptsächlich der VfL Oldesloe. Nina Franke konnte in der ersten Spielminute nur durch eine mutige Parade der Keeperin gestoppt werden. Auch die nächsten Möglichkeiten gingen auf das VfL-Konto. Ein Schuß Jatta Aaltos strich vorbei (2.), den nächsten hielt die gute Torhüterin (3.) und Sabrina Riesel rutschte bei einem Konter beim Schuß weg (5.). Dann hatte das VfL-Team etwas Glück bei einem Pfostenschuß von Ratekau, danach parierte Geburtstagskind Inga Börmann (8.) und kurz darauf hielt sie das Team mit einer starken Parade im Spiel. Und dann endlich wieder ein Treffer, ein toller Schuß von Jatta Aalto zwingt die Ratekauer Keeperin zu einer Glanzparade, aber Jessica Freelandt hatte aufgepasst und donnerte den Futsal zum umjubelten 1:0 in die Maschen. Das wäre der dritte Gruppenplatz. Aber die VfL-Frauen versuchten den zweiten Treffer, verlieren den Ball im Aufbau, Inga Börmann hält den Schuß der Ratekauer ist aber gegen den Nachschuß machtlos. 40 Sekunden waren noch auf der Uhr. Schade, die VfL-Frauen hätten den Sieg verdient gehabt.


Inga Börmann hält die Führung fest (Foto R. Fischer)

Fazit
Die VfL-Frauen erhielten bei der Siegerehrung ein Sonderlob von Sabine Mammitzsch vom SHFV, die die beiden Qualifikanten als Bereicherung des Turniers bezeichnete. Die Frauen haben in allen Spielen mitgehalten, waren häufig das spielbestimmende Team, letztlich fehlte manchmal ein Tick Cleverness oder auch ein wenig Glück. Aber das ist dem jungen Team leicht zu verzeihen. Am Ende stand bei der Titelverteidigung Holstein Kiels für die VfL-Frauen der gute 7. Platz zu Buche. Ab jetzt geht die volle Konzentration auf die Vorbereitung der Rückrunde in der SH-Liga. Mit den heute gezeigten Leistungen sollte da mehr Punkte möglich sein als in der Hinserie. Am 8. März in Rönnau/Daldorf startet die Freiluftsaison wieder.


Nina Franke im Zweikampf (Foto R. Fischer)


29. Jan 2015

Rückzug in der SH-Liga der Frauen - VfL Oldesloe macht einen Platz gut

Nur noch 12 Teams starten in der Rückrunde in der SH-Liga der Frauen. Die SG Olympia HoBö hat ihre Mannschaft zurückgezogen. Alle bisher ausgetragenen Spiele werden annulliert. Kleine Randnotiz: Aufgrund dieser Regelung überholt der VfL Oldesloe den TSV Siems in der Tabelle.

NvH


16. Jan 2015

Tralauer SV gewinnt Timo-Heller-Mixed-Cup

Das erste Turnier des Timo-Heller-Hallenwochenendes ist vorüber. 75 Tore in 25 fairen Spielen des Mixed-Cups hinterließen fast nur zufriedene Sportler und Zuschauer.

Beim Mixed-Cup wurden die Frauen des VfL Oldesloe und des SV Meddewade auf die sieben Herrenteams verteilt. Zu jeder Zeit musste mindestens eine von Ihnen auf dem Feld stehen.

Zunächst spielte jeder gegen jeden, diese Vorrunde gewann der Tralauer SV im letzten Spiel, da die bis dahin führenden Rümpeler das letzte Spiel gegen Meddewade verloren, während Tralau gegen den VFL Oldesloe II gewann. Im letzten Vorrundenspiel hätte der VfL Rethwisch II noch das Halbfinale erreichen können, verlor aber das Spiel.

Die Halbfinals gewannen Tralau gegen Rehhorst mit 2:1 und Rümpel gegen Meddewade mit 3:1 nach Neunmeter. Meddewade gewann dann im kleinen Finale wiederrum im Neunmeterschießen mit 4:2 gegen Rehhorst.


Das Siegerteam des Tralauer SV ergänzt um Inga und Natascha vom VfL und um Jana aus Meddewade

Im Finale ging Tralau durch einen Treffer von Vedad Bingöl früh in Führung, 3 Sekunden vor Schluss glich Julian Marx für Rümpel aus. Und so musste nochmals das Neunmeterschießen herhalten. Der Tralauer SV gewann mit 4:3 nach Neunmeterschießen den Timo-Heller-Mixed-Cup.

alle Teambilder von Mario hier


10. Jan 2015

Als Vizehallenkreismeister zur Landesmeisterschaft

Die Frauen des VfL belegten mit einer überzeugenden Leistung den zweiten Platz bei den diesjährigen Hallenkreismeisterschaften. Dieser Erfolg berechtigt gleichzeitig zur Teilnahme an den Hallenlandesmeisterschaften in Lübeck am 1. Februar 2015.

Nach diesen Hallenkreismeisterschaften hätte das - wie man lesen konnte – beim eigenen Turnier zu zahlende Lehrgeld erstattet werden müssen. Bis auf eine knappe, unglückliche Niederlage gegen den in der S-H-Liga führenden SSC Hagen Ahrensburg war das Team des VfL nur siegreich und dies teils deutlich.

Im Spielmodus jeder gegen jeden traten die Mannschaften des SSC Hagen Ahrensburg, JuS Fischbek, SV Eichede, TSV Trittau und des VfL Oldesloe an, um in je 15 Minuten Spielzeit nach Futsalregeln den diesjährigen Kreismeister zu ermitteln.



Den VfL vertraten: Ina Kleemann, Jasmin Schönfeld (T), Jatta Kristina Aalto, Jessica Freelandt, Karen Reiter, Kila Bein-Snee, Natascha Zilesch, Nelly Wilke, Nina-Marie Franke sowie Sabrina Riesel.

VfL Oldesloe - SSC Hagen Ahrensburg      0:1

In diesem Spiel auf Augenhöhe schenkten sich beide Mannschaften nichts. Nachdem gleich zu Beginn Jatta Kristina Aalto die Ahrensburger Torfrau prüfte, musste in der Folge Jasmin ihr Können unter Beweis stellen. Nach der Hälfte der Spielzeit dann eine Unaufmerksamkeit einer Oldesloer Spielerin. Die allein vorm Tor stehende Ahrensburgerin ließ sich die Chance zum 0:1 nicht entgehen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich erarbeitete sich Jatta Kristina Aalto in der 9. Minute, als sie den Ball durch die Beine einer Gegenspielerin leider nur gegen den Pfosten donnerte. Insgesamt wäre ein Unentschieden dem Spielverlauf gerechter geworden.

TSV Trittau – VfL Oldesloe      0:3
Das VfL-Team zeigte einen überzeugenden Auftritt. Das Zusammenspiel passte, die Bälle kamen an. Die ersten Schüsse auf das Trittauer Tor brachten zwar noch nichts Zählbares, da musste man bis zur 5. Minute warten. Jatta Kristina Aalto setzte sich gegen zwei Gegenspielerinnen durch, passte auf Nelly Wilke, die beim 0:1 keine Mühe hatte. Nur eine Minute später zog Jatta Kristina Aalto aus mittlerer Distanz ab, und es stand 0:2. Der VfL-Druck nahm immer mehr zu. Nachdem Jessica Freelandt zunächst in der 10. Minute die Trittauer Torfrau ernsthaft prüfte, konnte sie in der 11. Minute nach einem Doppelpassspiel mit Jatta Kristina Aalto das 0:3 perfekt machen.

JuS Fischbek – VfL Oldesloe     0:1
Die Fischbeker Mannschaft hatte ihre drei bisherigen Spiele zwar knapp verloren, aber gegen Ahrensburg ein Tor erzielt. Doch die Oldesloerinnen wollten nichts anbrennen lassen. In der dritten Spielminute eroberte Kila Bein-Snee den Ball, passte diesen auf Jatta Kristina Aalto, und es stand 0:1. In der Folge hatte der VfL zwar die uneingeschränkte Feldüberlegenheit im Mittelfeld und zeigten auch schnelle Vorstöße über zwei bis drei Positionen, ernsthafte Torchancen waren jedoch nicht mehr zu verzeichnen.

VfL Oldesloe – SV Eichede     2:0
Das letzte Spiel war gleichzeitig das Endspiel, da es über die Teilnahme an den Hallenlandesmeisterschaften entschied. Beide Mannschaften hatten sechs Punkte, wobei der VfL das bessere Torverhältnis hatte und ihm deshalb ein Unentschieden reichte. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. So stand Karen Reiter in der zweiten Minute gleich zwei Angreiferinnen gegenüber. Durch ihre Störmanöver war es den Angreiferinnen nicht möglich , den Ball auf das Tor zu schießen. Nelly Wilke prüfte in der dritten Minute die Eicheder Torfrau, die den Ball nur zur Ecke abwehren konnte. In der achten Minute eroberte Jessica Freelandt den Ball und prüfte sofort die Torhüterin. Die konnte nur nach vorne abwehren, sodass Jessica Freelandt im Nachschuss doch noch den ersehnten Führungstreffer markierte. In der letzten Spielminute hatte Natascha Zilesch das 2:0 auf dem Fuß, doch erst im Nachschuss gelang Jatta Kristina Aalto, die im Anschluss für die meisten Tore des Turniers ausgezeichnet wurde, das 2:0.


Kapitänin Karen Reiter und Torschützinkönigin Jatta Aalto

Damit entsendet der VfL Oldesloe neben den B-Juniorinnnen auch bei den Frauen eine Mannschaft zu den Hallenlandesmeisterschaften.

F.R.

weitere Bilder von M-.Franke hier.


3. Jan 2015

4. und 5. Platz beim 19. Hans-Hermann-Lienau-Cup

Spielberichte zu den beiden VfL-Teams

Acht Mannschaften trafen zunächst in zwei Gruppen aufeinander. Bei einer Spielzeit von zehn Minuten mit Vollbande und großen Toren durften sich die zahlreichen Zuschauer auf packende Spiele freuen. Da im Vorfeld ein Team absagte, war der VfL mit zwei in etwa gleich starken Mannschaften vertreten.

Team „Blau“ mit Annika Peters, Ina Kleemann, Jil Mönkemöller (T), Kila Bein-Snee, Kristin Kunst, Natascha Zilesch und Sabrina Riesel traf in der Vorrunde auf Holstein Kiel II, den Ahrensburger TSV und dem Poeler SV. Unterstützt wurde die Mannschaft vom wiedergenesenen Trainer Bernhard Genendsch.

Holstein Kiel II – VfL „Blau“      0 : 0

Die Kielerinnen machten gleich richtig Druck. Schon kurz nach dem Anpfiff musste der Pfosten retten, und nur Augenblicke später ging ein Schuss nur knapp neben das Tor. Das VfL-Team stemmte sich gegen die Angriffe, konnte selber aber keine ernsthaften Angriffe starten. Jil Mönkemöller im VfL-Tor hatte dagegen alle Hände voll zu tun. Erst in der achten Minute prüfte Sabrina Riesel die Kieler Keeperin, jedoch ohne Erfolg. Durch hohes Engagement konnte den Kielerinnen ein 0:0 abgetrotzt werden.

Poeler SV – VfL „Blau“        1 : 2
Eigentlich eine leichte Aufgabe, so konnte man denken. Der Poeler SV hatte zunächst gegen Ahrensburg unentschieden gespielt, und Ahrensburg hatte dann gegen Kiel mit 0:8 verloren. Doch die erste hochkarätige Chance hatten die Gegnerinnen, die mit einer Fußabwehr von Jil Mönkemöller bereinigt werden konnte. Danach nahm das VfL-Team an Fahrt auf. So zirkelte Kila Bein-Snee den Ball in der dritten Minute zum 0:1 ins Tor. Sabrina Riesel probierte es in der vierten Minute mit einem fulminanten Schuss, traf aber nur das Außennetz. Annika Peters Schuss in der gleichen Minute war etwas präziser und es stand 0:2. Obwohl das Zusammenspiel sehr ansehnlich war, zeigten sich Schwächen im Abschluss. Ein Schuss der Poelerinnen von der Mittellinie knapp unter die Latte markierte in der neunten Minute das Anschlusstor und so waren es noch unnötig bange Sekunden bis zum Abpfiff.

VfL „Blau“ – Ahrensburger TSV     3 : 2
Eigentlich war alles klar. Kiel war der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen und selbst bei einer Niederlage war der zweite Platz so gut wie sicher. Man konnte also befreit aufspielen. Erste Minute: Kila Bein-Snee knallte den Ball an den Pfosten, doch Annika Peters stand für das 1:0 bereit. Nach zwei Schüssen knapp neben das Tor versenkte Sabrina Riesel im dritten Anlauf klar und überlegt zum 2:0 im Ahrensburger Tor. In der sechsten Minute scheiterte Annika Peters zunächst an der Torfrau, der Nachschuss jedoch saß und es stand 3:0. Durch kleine Unaufmerksamkeiten kamen die Ahrensburgerinnen in der siebten und neunten Minute zu ihren Toren, konnten das Spiel aber nicht mehr wenden. Das Halbfinale war erreicht.

Team „Gelb“ mit Helena Glays, Jasmin Schönfeld (T), Joelina Sam Lienau, Karen Reiter, Nelly Wilke, Nina-Marie Franke, Rica Pahlke und Theresa Lienau traf auf den Titelverteidiger Bergedorf 85, dem SV Meddewade und dem SV Hafen Rostock.

SV Hafen Rostock – VfL „Gelb“     0 : 2

Den Zuschauern bot sich ein schnelles und damit unterhaltsames Spiel. Karen Reiter verließ in der zweiten Minute ihre gewohnte Rückraumposition und zog aus rund 15 Metern zum 0:1 ab. Aber auch die Rostockerinnen hatten ihre Chancen und forderten Jasmin Schönfelds Können in der dritten Minute. Nachdem Helena Galys in der sechsten noch an der Torhüterin scheiterte, konnte sie Theresa Lienau nur eine Minute später beim 0:2 verladen. In der achten Spielminute verhinderte der Pfosten den Anschlusstreffer.

SV Meddewade – VfL „Gelb“    3 : 0
Eigentlich keine große Sache, so sollte man meinen. Und gleich in der ersten Minute brachten Theresa und Joelina Sam Lienau mit gutem Zusammenspiel Gefahr vor das gegnerische Tor. Doch die kalte Dusche kam direkt im Gegenzug, 1:0 für Meddewade. Auch aus der Distanz wollte es nicht klappen. Zunächst scheiterte Nelly Wilke und dann auch Karen Reiter an der Keeperin. Dagegen wurde ein Meddewader Distanzschuss abgelenkt und landete zum 2:0 unhaltbar in Jasmin Schönfelds Kasten. Das 3:0 war dann auch schon egal. Ein zu ideenloser Angriff und eine einzelne - zu - schnelle Angreiferin waren spielentscheidend.

VfL „Gelb“ – Bergedorf 85     1 : 1

Nach dem bisherigen Turnierverlauf konnte nur ein Sieg gegen den Titelverteidiger den Einzug ins Halbfinale noch ermöglichen. Und sie kämpften – auch als die Bergedorferinnen in der dritten Minute mit 1:0 führten. Theresa scheiterte in der sechsten Minute nur knapp an der gegnerischen Torhüterin, bei Nelly Wilkes Schuss war sie jedoch machtlos. Eine Glanzparade von Jasmin Schönfeld sicherte das Unentschieden. Fürs Halbfinale reichte dies nicht, und so spielte Team „Gelb“ um den fünften Platz gegen den Poeler SV.

Spiel um den 5. Platz:  
Poeler SV – VfL „Gelb“   0 : 1

In diesem eher hektischem Spiel waren überzeugende Spielzüge Mangelware. So dauerte es bis zur sechsten Minute bis sich Theresa Lienau die Chance zum 0:1 erarbeitete. Ein weiterer Pfosten- und ein Lattenschuss von Helena Galys waren die sonstige Ausbeute, aber der fünfte Platz war gesichert.

Halbfinale
Bergedorf 85 : VfL "blau"   3 : 0

Team „Blau“ musste sich im Halbfinale Bergedorf 85 stellen. Aber anders als gegen Team „Gelb“ wurden die Bergedorferinnen ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach zwei Minuten gingen sie in Führung und drückten weiter. Ernsthafte Gefahr für das Bergedorfer Tor bestand nicht. Aber die Gegnerinnen mussten bis kurz vor Ende der Begegnung auf Zählbares warten. Nach einem Lattenschuss des VfL kam der schnelle Gegenstoss in der achten Minute zum 2:0. Das 3:0 in der letzten Minute unterstrich den Siegeswillen der Bergedorferinnen.

Spiel um den 3. Platz
SV Meddewade : VfL "gelb"   6:1

Im Spiel um Platz drei ging es gegen den SV Meddewade. War die Luft nach dem verlorenen Halbfinale raus oder hatte Team „Blau“ die gleichen Schwierigkeiten wie Team „Gelb“. Nach 15 Sekunden lag Team „Blau“ 1:0 zurück; nach drei Minuten 5:0. zum Schluss lautete das Ergebnis 6:1 und Platz 4.

Nachzutragen ist, dass Bergedorf 85 sich im Finale gegen Holstein Kiel II durchsetzen konnte und – wie schon im letzten Jahr – den Turnsieg davontrug. Herzlichen Glückwunsch!

F.R.


19. Dez 2014

VfL Oldesloe starker Zweiter


Annika Peters und der VfL Oldesloe belegten den 2. Platz in Rostock

Beim Future TV Cup von SV Hafen Rostock belegten die Frauen des VfL Oldesloe einen starken zweiten Platz. In der Vorrunde bekam es der VfL mit FC Anker Wismar, dem Ratzeburger SV, SG Karise aus Dänemark und der ersten Mannschaft des Gastgebers zu tun und belegte am Ende hinter den starken Frauen von Karise mit drei Siegen den zweiten Rang.  In der zweiten Gruppe spielten Poeler SV, Rostocker FC, Bramfelder SV, Gostorfer SV und die zweite Truppe des Gastgebers. Hier qaulifizierten sich Hafen Rostock II als Gruppensieger und der Gostorfer SV. Im Semisfinale schlug der VfL dann Hafen Rostock II mit 2:0 und Karise fegte den Gostorfer SV mit 8:1 vom Hallenboden. Gegen die Gäste aus Dänemark hatte auch der VfL im großen Finale keine Chance. „Die haben einen beeindruckenden Hallenfußball gespielt. Nein, nicht gespielt, sondern zelebriert. Wobei auch wir ein gutes Turnier gespielt haben. Die jungen Spielerinnen wurden von Jatta Aalto und Jessica Freelandt gut geführt.“, so der stellv. Sportliche Leiter des VfL Rainer Fischer beeindruckt. Für Fischer war es selbstverständlich das man in Rostock antrat, denn der Gastgeber kommt am 3. Januar auch zum 19. Hans-Hermann-Lienau-Cup des VfL in die Stormarnhalle. „Auch der Poeler SV wird nach Oldesloe kommen“, so Rainer Fischer mit Vorfreude auf das eigenen Hallenturnier.

>>>                                                                                                                  NvH/sf


7. Dez 2014

Der Aufwärtstrend hält an

Frauen SH-Liga

Rot-Schwarz Kiel – VfL 0:1 (0:0)

Bis zur 89. Minute musste die mitgereiste Fangemeinde warten bis die Mannschaft des VFL das Spiel verdientermaßen für sich entscheiden konnten.

War der Sieg gegen den Eichholzer SV eine Eintagsfliege oder wird daraus vielleicht ein Trend? Die ersten Spielminuten waren nicht gerade überzeugend. Die Kielerinnen machten Druck und setzten sich in der VfL-Hälfte fest. Zwangsläufig hatte Kiel auch den ersten Torschuss der Begegnung. (2.) In der 14. Minute zog wiederum eine Kielerin aus rd. 16 Metern ab. Der Ball zog zunächst seine Bahn am Tor vorbei, schlug dann jedoch einen Bogen Richtung Tor (Wind? Schusstechnik?) und zwang VfL-Keeperin Jasmin Schönfeld zum Eingreifen.


Jessica belohnte sich und das Team für eine gute Leistung mit dem Siegtreffer

Dann hatte sich auch der VfL ins Spiel gefunden. Zunächst zog Natascha Zilesch, die sich als rechte Aussenverteidigerin im Laufe des Spiels immer wieder ins Angriffsspiel einbrachte, mit Jessica Freelandt ein überzeugendes Kombinationsspiel auf. Jatta Kristina Aalto bediente in der 20. Minute Joelina Sam Lienau, deren Abschluss für die sehr gute Kieler Keeperin aber kein Problem darstellte. Dagegen wurde sie in der 31. Minute durch Nelly Wilke mit einem Schuss aus 20 Metern zu einer sehenswerten Parade genötigt. Insgesamt ging das 0:0 zur Halbzeit in Ordnung.

In der zweiten Halbzeit blieb der obligatorische Durchhänger in den ersten Minuten aus. Die Kielerinnen vergaben zwar in der 51. Minuten eine gute Möglichkeit, aber der VfL dominierte nun die Partie. Die eingespielte Viererkette (Helena Galys, Karen Reiter, Natascha Zilesch und Nina-Marie Franke) ließ nichts anbrennen. Sie ließen die Angreiferinnen nicht zur Entfaltung kommen und klärten die Situationen frühzeitig. Im Mittelfeld zeigte insbesondere Nelly Wilke ein überzeugendes Spiel. Sie war immer anspielbereit und verteilte die Bälle sicher auf die Vorderleute. So bediente sie in der 52. Minute Jessica Freelandt deren Abschluss die Kieler Torhüterin in Verlegenheit brachte.

Jatta Kristina Aalto umspielte in der 62. Minute die Kieler Schlussfrau, scheiterte jedoch mit ihrem Schuss an einer auf der Linie stehenden Verteidigerin. Das Spiel verlagerte sich überwiegend in die Kieler Hälfte. Dies verleitete zum Schrecken der Zuschauer die VfL-Keeperin Jasmin Schönfeld zu weiten Ausflügen bis an die Mittellinie. Zum Glück wurde dies nicht bestraft. Was jetzt noch fehlte war der Lohn für den Einsatz. In der 71. Minute hatte die unermüdliche Jessica Freelandt eine weitere Chance, die die Kieler Torhüterin gekonnt zunichte machte.

Dann die bangen Minuten zum Ende der Partie, in denen schon so häufig unnötige Gegentreffer eingefangen wurden. Aber heute war es anders. Nach einer Ecke von Jatta Kristina Aalto hatte Jessica Freelandt die kürzeste Reaktionszeit und platzierte den Ball unhaltbar zum entscheidenden 0:1 ins Kieler Netz. (89.)


Riesenjubel für einen verdienten Last-Minute-Sieg

Nach langer Durststrecke nun der zweite Erfolg vor Beginn der Winterpause. Darauf lässt sich aufbauen und gestärkt in die Rückrunde starten. Und was sagt der erkrankte Trainer zu dieser Leistung: „Ihr seid der Wahnsinn und ich habe doch Recht: In euch steckt so viel Potential, das entwickelt sich jetzt weiter und ihr seid jetzt eine Mannschaft in der jeder für den anderen arbeitet.'“
Dem ist nichts hinzuzufügen.

F.R.

weitere Bilder von M.Franke hier


30. Nov 2014

SIEG !!!

Frauen-SH-Liga

VfL - Eichholzer SV  3:1 (1:0)

Endlich!! Das VfL-Frauen-Team hat sich mit einer guten Mannschaftsleistung gegen den Tabellendritten der S-H-Liga durchgesetzt und verdient gewonnen.

Gemischte Gefühle waren vorherrschend angesichts des dritten Tabellenplatzes der Gegnerinnen einerseits und des doch recht knappen Ausgangs des Hinspiels andererseits. War der Eicholzer SV wirklich im Laufe der Saison so erstarkt?

Gleich nach dem Anpfiff hatte man das Gefühl, dass die Gegnerinnen kurzen Prozess machen wollten. Abstösse wurden sofort abgefangen und Druck auf die VfL-Abwehr aufgebaut. Doch die hielt mit ihren bewährten Kräften - Helena Galys, Karen Reiter, Natascha Zilesch und Nina-Marie Franke - den Angriffen stand. Dies machten sie so überzeugend, dass Jasmin Schönfeld im VfL-Tor in der ersten Halbzeit nicht ernsthaft gefordert wurde. Auf der anderen Seite dauerte es geschlagenen acht Minuten bis Sabrina Riesel den ersten Schuss auf das Eichholzer Tor abgab. In der 15. Minute prüfte Joelina Sam Lienau die gegnerische Torhüterin, die den Ball noch zur Ecke ablenken konnte. In der 22. Minute zog Jatta Kristina Aalto aus rund 20 Metern ab und verfehlte das Tor nur knapp. Und gleich noch einmal hatte sie nur drei Minuten später die Chance auf den Führungstreffer, als sie den Ball nach einem verunglückten Abstoss eroberte, aber an der Torhüterin scheiterte.


Jubel nach der Führung

Dann wieder eine Ecke für den VfL. Jatta Kristina Aalto gab ihn auf den ersten Pfosten rein. Von dort lenkte eine Gegenspielerin zum 1:0 ins eigene Tor. (28. Minute) Und noch eine Möglichkeit erarbeitete Jatta Kristina Aalto in der 35. Minute, als sie den Ball von der Spielfeldmitte durch die gegnerischen Reihen trieb, aber leider keine Abnehmerin für ihre Vorlage in den Fünf-Meter-Raum fand. Zwei Freistösse aus aussichtsreicher Entfernung für den VfL kurz vor dem Pausenpfiff änderten am Zwischenergebnis leider nichts.

In der zweiten Halbzeit nahm zunächst der Eichholzer SV das Heft in die Hand. Doch der erste schnell vorgetragene Angriff in der 51. Minute brachte nichts ein. Ein Freistoss in der 55. Minute aus rund 25 Metern stellte Jasmin Schönfeld vor kein größeres Problem. Und auch in der 58. Minute wehrte sie einen Ball erfolgreich ab. Danach hatte der VfL die besseren Möglichkeiten. Zunächst machte sich Jessica Freelandt auf eine langen Weg durch die gegnerische Abwehr, konnte aber beim finalen Schuss nicht genügend Druck auf den Ball geben. In der 63. Minute setzte Theresa Lienau ihr erstes Ausrufezeichen, als sie zunächst die Torhüterin ausspielte, der abschließende Schuss aber auf der Linie von einer Gegenspielerin gestoppt wurde.

Auf der Gegenseite sah sich Jasmin Schönfeld allein einer Angreiferin gegenüber, die aber das Tor knapp verfehlte. Dann kamen Theresa Lienaus tolle fünf Minuten. In der 73. Minute sah sie sich allein der Eichholzer Torhüterin entgegen und verlud diese beim 2:0. Und gleich darauf passte Jatta Kristina Aalto auf die in aussichtsreicher Position lauernde Theresa Lienau, die sich beim 3:0 erst gegen ihre Gegenspielerin gekonnt durchsetzte und dann der Keeperin keine Chance ließ.


Theresa erzielt gleich das entscheidende 3:0

Eine sehenswerte Einlage zeigte die kurz vor Schluss eingewechselte Kristin Kunst. Sie trieb eine Eichholzer Spielerin solange durch deren Spielfeldhälfte bis diese den Ball in höchster Not weitergab und dann auf allen Vieren nach Luft schnappte. Kurz vor Schluss fiel zwar noch der Ehrentreffer für den Eichholzer SV, aber das war nur Kosmetik und konnte die Freude am verdienten Sieg nicht trüben.

Das Team des VfL, dass auch in den schwierigen Zeiten der letzten Monate immer zusammenhielt, hatte sich heute verdient für die Mühen belohnt. Weiter so!!

FR

Direkt nach dem Schlusspfiff rief das Team den erkrankten Trainer Bernhard Genendsch an und übermittelten mit den 3 Punkten gute Besserung.

weitere Bilder von Fam. Franke hier


23. Nov 2014

Unglückliche Niederlage gegen Kieler MTV

Frauen-SH-Liga

Kieler MTV – VfL Oldesloe  3:2 (2:2)

Auf Augenhöhe gespielt und doch verloren; dem Team des VfL war es nicht vergönnt, einen 2:0 Vorsprung für sich zu nutzen und zumindest einen weiteren Punkt zu sichern.

Nach den guten Leistungen in den beiden letzten Spielen war die Hoffnung groß, dass auch gegen die Mannschaft des Kieler MTV zumindest ein Punkt eingefahren werden kann.

Die ersten Minuten nach dem Anpfiff waren von schnellem teils hektischem Spiel auf beiden Seiten geprägt. Tormöglichkeiten ergaben sich daraus nicht, da die jeweilige Abwehr spätestens auf Höhe des Sechzehners die Angriffe unterband. Dann das erste Ausrufezeichen in der zehnten Minute. Jessica Freelandt eroberte auf der rechten Außenbahn den Ball und passte in die Mitte auf Jatta Kristina Aalto. Die sah Joelina Sam Lienau in aussichtsreicher Position vor dem Strafraum, doch konnte diese den für sie bestimmten Ball leider nicht vor der Torhüterin erreichen.


Hier zieht Nelly unbedrängt ab, Sekunden später landet das Leder im rechten oberen Torwinkel

Die nächste Chance hatte Nelly Wilke in der 15. Spielminute. Aus rund 25 Metern sah sie die Lücke in der Kieler Abwehr und versenkte den Ball zum 0:1 ins  Kieler Tor. Jubel auf Seiten des VfL, ungläubiges Staunen auf Kieler Seite. Diese fingen sich jedoch schnell und prüften Jasmin Schönfeld im VfL-Tor erstmals in der 18. Minute. Die VfL-Frauen ließen sich jedoch nicht zurückdrängen. In der 22. Minute setzte Jessica Freelandt nach Vorarbeit von Jatta Kristina Aalto wiederum Joelina Sam Lienau in Szene. Die zögerte nicht lange und es stand 0:2 (!).

Ein beruhigender Vorsprung – oder auch nicht. Schon zwei Minuten später ein Freistoß für die Kielerinnen rund 20 Meter vom VfL-Tor entfernt. Der gut getretene Schuss schlug über Jasmin Schönfeld knapp unterhalb der Latte ein. (1:2) Und weitere acht Minuten später standen nach einer von Zuschauern und Spielerinnen gesehenen, aber von der Schiedsrichterin nicht gepfiffenen Abseitsposition gleich zwei Angreiferinnen einer Abwehrspielerin gegenüber und nutzten die Situation zum Ausgleich (2:2).

In der zweiten Hälfte litt der VfL-Angriff unter der Auswechslung der angeschlagenen Jessica Freelandt, die mit ihrer Schnelligkeit ein ums andere Mal für erhebliche Unruhe in der Kieler Verteidigung sorgte. Die VfL-Hintermannschaft hielt den gegnerischen Angriffsbemühungen stand. So gelang es Nina-Marie Franke durch ihre außerordentliche Schnelligkeit immer wieder davoneilende Angreiferinnen zu stellen und Kila Bein Snee sowie Karen Reiter konnten durch ihren Einsatz diverse gefährliche Angriffe zunichte machen. Gleichwohl musste Jasmin in der 60. Minute ihr Können unter Beweis stellen.

In der 72. Minute sah es dann schon nach dem Führungstreffer für Kiel aus, aber der Ball traf nur das Außennetz. Und dann die 89. Minute, als eigentlich schon alles vorbei sein müsste. Nach einem der wenigen Eckstöße, der direkt nichts einbrachte, verlor der Vfl den Ball in der Vorwärtsbewegung. Ein weiter Schuss in den Strafraum, wo bereits eine Angreiferin lauerte und schon war das Leder unhaltbar zum 3:2 Endstand im Netz.

Das Spiel zeigte, dass es im Fußball nicht unbedingt gerecht zugeht. Bei den gezeigten Leistungen wäre ein Unentschieden der gerechte Lohn gewesen. Andererseits zeigte sich aber auch, dass die Frauen des VfL gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld bestehen können.

FR

weitere Bilder von MF hier


16. Nov 2014

Große Freude über den ersten verdienten Punkt

VfL : SG Siems-Dänischburg   2:2 (0:1)

Mit viel Kampfgeist gelang der Mannschaft des VfL nach einem 0:2 Rückstand noch der Ausgleich und sicherte sich den ersten Punkt der Saison.


Nataschas Sonntagsschuß brachte den ersten Punkt

Bei nasskaltem Novemberwetter tasteten sich beide Mannschaften in den ersten zehn Minuten zunächst einmal ab. Dann versuchte es Joelina Sam Lienau mit einem ersten Schuss aufs Tor. Nur kurze Zeit später passte Sabrina Riesel auf Jessica Freelandt, die mit ihrem Ball die Torhüterin prüfte. Dann hatte eine Gegnerin aus rund 25 Metern freies Schussfeld auf das VfL-Tor. Sie zog ab und der Ball senkte sich in der 23. Spielminute über Jasmin Schönfeld zum 0:1 ins Netz. Gleich danach erarbeitete sich die SG eine weitere gute Chance, aber der Ball ging knapp am Kasten vorbei. Ein von Jatta Kristina Aalto getretener Freistoss aus etwa 25 Metern verfehlte in der 31. Minute das Tor nur knapp.

Neele Rickert setzte sich in der 40. Minute auf der linken Seite durch und passte auf die im gegnerischen Strafraum lauernde Joelina Sam Lienau; dort konnte sie den Ball jedoch nicht unter Kontrolle bringen und musste die Möglichkeit verstreichen lassen. Gleich darauf vereitelte die SG-Keeperin mit einer Fußabwehr den Ausgleich, als wiederum Joelina Sam Lienau diesmal von Jessica Freelandt nach präzisem Zuspiel von Jatta Kristina Aalto in Szene gesetzt wurde. Auf der anderen Seite war Jasmin Schönfeld kaum beschäftigt, da die Abwehrkette mit Kila Bein Snee, Nina Marie Franke, Helena Galys und Karen Reiter ganze Arbeit leistete. Die letzte Chance in der ersten Hälfte hatte Jatta Kristina Aalto, deren Freistoß nahe der Mittellinie die Torhüterin abfangen konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste dann doch Jasmin Schönfeld zeigen was in ihr steckt, indem sie einen Ball gerade noch an die Latte lenken konnte. Auf der Gegenseite zog Nelly Wilke ab und prüfte die gegnerische Keeperin. Jessica Freelandt, die aufgrund ihrer überragenden Schnelligkeit immer wieder Gefahr in die SG-Hälfte brachte, spielte in der 52. Minute den Ball auf Natascha Bruhn, deren Abschluss das Tor nur knapp verfehlte. Eine unübersichtliche Situation im VfL-Strafraum nutzte in der 55. Minute die SG Siems-Dänischburg 1 und erhöhte auf 0:2.

Aber die Mannschaft des VfL gab sich nicht geschlagen. Auch sah es so aus, als wenn der VfL konditionell etwas stärker wäre. Zunächst versuchte es Jatta Kristina Aalto mit einem Schuss aus rund 20 Metern, den die Keeperin jedoch parieren konnte. Dann eroberte sie den Ball im Mittelfeld, setzte sich gegen die Abwehr durch und ließ beim finalen Schuss der Torhüterin keine Chance: 1:2 in der 60. Minute. Das gab Auftrieb. Nur zwei Minuten später scheiterte Jessica Freelandt noch mit einem Schuss aus 20 Metern an der Torwartin. Aber nur eine Minute später gelang Natascha Bruhn ein Sonntagsschuss, als sie vom linken Rand des Sechzehners abzog und der Ball im rechten Toreck zum 2:2 einschlug. Danach war - vielleicht durch den stärker werdenden Regen - irgendwie die Luft raus, sodass sich auf beiden Seiten keine hundertprozentigen Tormöglichkeiten ergaben.

Vielleicht ist mit dem heutigen Spiel der Knoten geplatzt und die Mannschaft bekommt Lust auf mehr. Der VfL-Anhang würde es ihnen gönnen.

FR

weitere Bilder von M.Franke hier


10. Nov 2014

Überzeugende Leistung – leider wieder ohne Punkte

SG Ratekau/Strand - VfL   2:1 (1:1)

Allzu viel Hoffnung auf einen Erfolg gegen den Dritten der S-H-Liga wäre sicherlich übertrieben gewesen, aber die VfL-Mannschaft überraschte mit ihrem bislang besten Auftreten und hätte zumindest ein Unentschieden verdient.

Dabei sah es zunächst so aus, als wenn sich gegenüber den bisherigen Spielen nichts geändert hätte. Die SG Ratekau Strand ging überzeugt Richtung VfL-Tor. Mit den Abschlüssen hatte jedoch Jasmin Schönfeld im VfL-Tor keinerlei Schwierigkeiten; erst nach zehn Minuten wurde ihr Können in Form einer guten Parade abgerufen. Das Problem war, dass die Abstösse regelmäßig im Mittelfeld an die Gegnerinnen verloren gingen. Statt eines durchdachten Spielaufbaus wurde durch die dann schnell vorgetragenen Angriffe die Hintermannschaft gefordert. So war es nur eine Frage der Zeit bis die SG die Quittung servierte. Ein Lattenschuss und der von einer Gegnerin abgestaubte Abpraller führten zum 1:0 in der 12. Minute.


Es fehlte nicht viel und der VfL hätte auch am Ende gejubelt

Danach ergab sich die VfL-Mannschaft jedoch nicht in ihr Schicksal. Es ging ein Ruck durch das Team und fortan spielte es mit. Der Ball kam nun an, und das Spiel wurde in die gegnerische Hälfte getragen. Das machte sich bezahlt. Jatta Kristina Aalto sah auf der linken Seite Neele Rickert, die nach einem präzisen Zuspiel den Ball bis auf Höhe des Sechzehners trieb und dann auf Joelina Sam Lienau in den Ratekauer Strafraum flankte. Die zögerte nicht lange und ließ der Torhüterin beim 1:1 keine Abwehrmöglichkeit. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. An den Reaktionen der Gegnerinnen war abzulesen, dass diese damit nicht gerechnet hatten. Gleichwohl erarbeiteten diese sich auch ihre Chancen. So konnte sich Helena Kayleigh Galys gleich zweimal auszeichnen, als sie zunächst auf der Linie rettete (25.) und dann einer Richtung VfL-Tor stürmende Angreiferin den Ball in letzter Sekunde ablaufen konnte (35.). Auf Seiten des VfL hatte Joelina Sam Lienau in der 44. Minute die Chance auf den Führungstreffer, aber die Torhüterin vereitelte knapp die Möglichkeit.

In der zweiten Hälfte musste das VfL-Team zunächst den Spielrhythmus wieder finden. Sofort ergab sich eine Tormöglichkeit für die SG Ratekau Strand. Kila Bein Snee spitzelte der Gegnerin den Ball von Fuß und verhinderte so den Abschluss. Danach hatte der VfL die zwingenderen Chancen. Joelina Sam Lienau zog in der 53. Minute ab; der Ball streifte das Lattenkreuz. Ein anderer Ball ging in der 68. Minute nur knapp am Tor vorbei. In der 70. Minute lag Jasmin Schönfeld bereits am Boden als der Ball an ihr vorbei Richtung Tor rollen wollte. Sie konnte sich – überraschenderweise – noch so lang machen, dass sie ihn mit den Fingerspitzen ins Toraus lenkte. Alles sprach zu diesem Zeitpunkt für ein insgesamt gerechtes Unentschieden. Aber das Unglück schläft nicht. In der 86. Minute überraschte die SG Ratekau Strand mit ihrem Führungstreffer und gleichzeitigem Endstand, dem 2:1.

Wenn es dieser sehr jungen Mannschaft gelingt, die in diesem Spiel gezeigte Leistung auch in den kommenden Begegnungen abzurufen, dürfte es bis zum ersten Unentschieden oder sogar Sieg nur noch ein überschaubarer Weg sein.

FR

Foto: Rainer Fischer

Bilder von Ulrike Franke hier


1. Nov 2014

Sparkasse Holstein unterstützt weiblichen Fußball im VfL Oldesloe

Mit der Fusion zwischen dem VfL Oldesloe und dem FFC Oldesloe stieg beim VfL auch die Mannschaftsanzahl im weiblichen Fußball. Im Moment sind eine Frauenmannschaft und fünf Mädchenmannschaften im Spielbetrieb. „Das kostet selbstredend ganz schön Geld“, so der Jugendwart für den weiblichen Fußball Michael Franke. Verständlich denn die Frauen spielen ebenso in der Schleswig-Holstein-Liga wie die B I und C I. „Ausrüstung, lizensierte Trainer bezahlen sich nicht von selbst“, so die Obfrau für den weiblichen Fußball Carolin Relling. Die Sparkasse Holstein griff dem VfL Oldesloe mit einer Spende in Höhe von 1000 € hilfreich unter die Arme. Nun kamen die C-Mädchen samt Trainergespann, Oliver Ruddigkeit von der Sparkasse Holstein, Klaus-Dieter Klautke, stellv. Vorsitzender des VfL Oldesloe und der Jugendwart des weiblichen Fußballs im VfL, Michael Franke, zu einem Foto zusammen. Oliver Ruddigkeit zeigte sich begeistert von der Jugendarbeit des VfL. Michael Franke zählte die Mannschaftsanzahl im gesamten Jugendfußballbereich des VfL Oldesloe auf. „Das kann man nur mit treuen Sponsoren aufrechterhalten“, fügt Carolin Relling hinzu. Selbstredend freut sich der weibliche Fußball auch weiterhin auf Neuzugänge, sowohl im Frauen- als auch im Mädchenbereich.

NvH/sf


27. Okt 2014

Hagen-Frauen

Erster gegen den Dreizehnten der S-H-Liga, eigentlich eine klare Sache. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich der SSC Hagen gleich in den ersten Spielminuten in der VfL-Spielhälfte festsetzte. Aber es dauerte bis zur achten Minute bis sich eine Lücke in der VfL-Abwehr fand und der Ball aus rund 20 Metern ins linke untere Eck einschlug. Die Spielerinnen des VfL ließen sich hiervon nicht entmutigen. Sie störten die Gegnerinnen bereits in deren Hälfte nachhaltig am Spielaufbau. Gleichwohl war der Zug aufs gegnerische Tor nur beim SSC auszumachen. Ein Lattenschuss in der zwölften Minute war hierfür ein bestes Beispiel. Dann die 28. Minute. Der Schiedsrichter konnte anscheinend von seiner Position die vom Spielfeldrand deutlich zu erkennende Abseitsstellung einer Hagener Spielerin nicht erkennen. Diese zögerte nicht lange und es stand 2:0. In der 39. Minute ein umstrittener Foulelfmeter gegen den VfL. Jasmin im VfL-Tor parierte den Schuss, brachte den Ball jedoch nicht unter Kontrolle. Der für sie bittere Nachschuss markierte das 3 :0. Die Halbzeitführung für den SSC Hagen ging zwar insgesamt in Ordnung, war aber in der Höhe nicht gerechtfertigt. Kurz nach dem Wiederanpfiff wagte Jatta Kristina Aalto den ersten ernsthaften Torschuss des VfL. Leider ging er knapp vorbei. Ansonsten blieb es dabei, dass die Frauen des VfL die Spielerinnen des SSC Hagen bereits in deren Strafraum attackierten. Gleichwohl gelangen den Gegnerinnen immer wieder schnell vorgetragene, gefährliche Angriffe. So in der 53. Minute als Jasmin, obwohl sie weit aus ihrem Kasten eilte, die anstürmende Gegnerin nicht mehr am Schuss hindern konnte. Neuer Spielstand 4:0. Und nur zwei Minuten später konnte die Angreiferin zwar von der Abwehr noch gestellt, aber letztendlich am Schuss nicht gehindert werden (5:0). Nachdem die Gegnerinnen nochmals die VfL Keeperin prüften, war es Jatta Kristina Aalto, die das Leder in der 76. Minute präzise unter die Latte des SSC Hagen Ahrensburg Tores zum 5:1 Endstand hämmerte.

FR

>>>  Foto: Rainer Fischer


25. Okt 2014

Bernhard Genendsch neuer Frauentrainer des VfL Oldesloe

Eine personelle Veränderung hat das Frauenteam des VfL Oldesloe zu verzeichnen. Neuer Cheftrainer beim Schleswig-Holstein-Ligisten ist ab sofort Bernhard Genendsch. Bernhard Genendsch trainert zudem die B I-Mädchen des VfL. Aber auch Dirk Weißler bleibt dem Verein erhalten. Er unterstützt Bernhard Genendsch als Co-Trainer.


Bernhard Genendsch neuer Frauen-Cheftrainer

 

Nvh/sf


12. Okt 2014

Auch in Neumünster gibt es keine Punkte

Frauen-SH-Liga
SG Olympia/BöHu : VfL  2:0 (1:0)

Ein Neumünster startete ein sogenanntes 6-Punkte-Spiel, und die entsprechende Nervosität war auch zu Beginn deutlich zu spüren. Aber die VfL-Frauen spielten mit Dreier-Kette und wollten auf Sieg spielen.


Karen Reiter extra aus dem Urlaub zum Spiel angereist

Und bereits in der 5. Spielminute hatte Theresa Lienau eine große Chance, wartet aber vor der starken Markstein im SG-Tor einen Tick zu lange. In der 10. Minute war es dann Nelly Wilke, die nach einem Missverständnis den Ball gerade noch klären kann und so die erste SG-Chance zu nichte macht.

Der VfL hat mehr Spielanteile und nach einer guten Kombination von Melanie Benn und Nelly Wilke kommt Jatta Aalto zum Schuß, den aber wieder Markstein sicher pariert. Trotz der höheren Spielanteile kommt auch die SG zu Chancen, einen Schuß von Schuemann kann Karen Reiter noch blocken, und Kroschinski verpasst eine Hereingabe knapp (21./25 min.).


Jatta Aalto gegen zwei Neumünsteraninnen

Trotzdem gewinnt der VfL immer mehr Übergewicht, einige Kombinationen laufen gut und in dieser Phase hätte die VfL-Führung erfolgen müssen. In der 32. Minute geht Theresa Lienau alleine auf Markstein zu, kann aber in letzter Sekunde vom Ball getrennt werden und drei Minuten später ist es Jatta Aalto die drei Gegenspielerinnen an der Außernlinie ausspielt und die gute Flanke wird von Melanie Benn nur um Zentimeter verpasst.


Nina Franke bei einem Vorstoß über links

Aus dem nichts plötzlich zwei unglückliche Pressschläge in der Abwehrmitte und Annalena Schuemann geht alleine auf Jasmin Schönfeld zu und erzielt das 1:0 für die SG Olympia (39.). Wieder ein bitterer Rückschlag für die VfL-Frauen.

Die folgende Verunsicherung ist auch durch die Halbzeitpause nicht gewichen, und so gibt es in der Folge ein zerfahrenes Spiel mit einigen Fernschüssen des VfL und ständigen Konterversuchen der SG. Diese stieß immer wieder über außen in die Freiräume die durch die Dreierkette entstanden und aus einer solchen Situation machte die schnelle Isabell Dittmer das 2:0 (66.).

Direkt im Gegenzug ein toller Pass von Jatta Aalto auf Jessica Freelandt, deren Lupfer knapp am Tor vorbeistrich. In der 75. Minute die größte Chance, als Theresa Lienau ein Flanke von Jatta Aalto mit der Fußspitze erreicht und der Ball aus 5 Meter knapp über das Tor fliegt, Markstein war hier schon geschlagen.


Jil Mönkemöller mit wuchtigem Abschluß

Auch die letzte Chance hatte der VfL, als nach tollem Pass von Nelly Wilke in die Spitze, Jil Mönkemöller den Ball gut mitnahm und wuchtig abschloss, leider hatte aber die SG Saskia Markstein-Kirchner im Tor, die auch diesen Ball klasse abwehrte. Sie war die Matchwinnerin für die SG und für die VfL-Stürmer heute unüberwindbar.

Weitere Bilder von Ulrike Franke

mf

mf


5. Okt 2014

VFL Frauen-Klausdorf 0:6 (0:5)

Gegen den Tabellenführer TSV Klausdorf standen die Sterne schon vor der Partie nicht besonders gut. Urlaub, Verletzungen, Ausfahrt…der VfL konnte soeben 11 Spielerinnen auf den Platz bekommen. Unteranderem fiel auch Kapitän Karen Reiter aus. Keine wirklich guten Vorzeichen. Und es sollte noch schlimmer kommen, denn der VfL kam überhaupt nicht in die Partie. Nach 10 Minuten stand es bereits 0:3. Abwehr- und Stellungsfehler spielten den Gästen in die ohnehin schon guten Karten. Zur Pause stand es 0:5 und den treuen Fans war Angst und Bange. Doch in der zweiten Hälfte riss sich das Team von Dirk Weißler zusammen. Jeder kämpfte, ackerte und lief für den Anderen. Da stand eine Mannschaft auf dem Platz. Zwar konnte man in der Offensive nichts nachweisen, doch wenigstens stand man hinten ein wenig sicherer, hatte aber auch Glück das Klausdorf einige Möglichkeiten vergab. Die Gäste, die sich mit einigen Spielerinnen von Holstein Kiel – unter anderem der langjährigen Holstein-Stütze Kati Krohn -  verstärken konnten, erzielten lediglich noch das 0:6. Ein hochverdienter Sieg der Gäste vom TSV Klausdorf, wobei die Moral beim VfL auch nach dem hohen Pausenrückstand enorm war.

Nico v. Hausen/sf


22. Sep 2014

SV Fortuna Bösdorf - VfL Oldesloe 2 : 0 (0 : 0)

Zwar war das Spiel des VfL Oldesloe im Gegensatz zu den letzten Auftritten verbessert, doch etwas Zählbares nahmen die Gäste nicht mit nach Hause.

Jessica Freelandt schirmt gekonnt den Ball vor einer Gegenspielerin ab

Da war – viel – mehr drin. Ein läuferisch starker Auftritt der Frauen des VfL Oldesloe reichte nicht, um eine effektive Bösdorfer Mannschaft zu bezwingen. Dieser genügte eine Handvoll Chancen, um den Sieg zu erringen.

Die Anfangsphase sah aus Oldesloer Sicht sehr überzeugend aus. Hinten stand die stabile Viererkette mit Natascha Bruhn, Nina-Marie Franke, Svea Dabelstein sowie Karen Reiter und vorne machten Nelly Wilke, Jessica Freelandt, Jatta Kristina Aalto sowie Kila Bein Snee Druck. Vor dem Bösdorfer Tor trafen sie jedoch auf eine vielbeinige Abwehr und eine gut aufgelegte Torhüterin. Hohe Bälle und Schüsse von jenseits des Sechzehners stellten für diese keine Herausforderung dar. Gleichwohl gab es diverse gute Möglichkeiten für den Führungstreffer. In der neunten Minute passte Kila Bein Snee nach Doppelpassspiel mit Nelly Wilke den Ball nach Innen auf Jatta Kristina Aalto, deren Schuss am Tor knapp vorbeischrammte. In der 20. Minute verfehlte Jessica Freelandt das Leder vor dem Bösdorfer Kasten nur hauchdünn. Helena Kayleigh Galys prüfte in der 34. Minute die gegnerische Torhüterin, und wenig später war die Torfrau nur Zentimeter vor Theresa Lienau am Ball. Kurz vor der Halbzeit  erarbeitete sich noch Nelly Wilke eine hundertprozentige Möglichkeit, doch auch hier zeigte sich die Schlussfrau nervenstärker. Auf Seiten des SV Fortuna Bösdorf gab es in der ersten Halbzeit nur eine richtig gefährliche Situation, als es vor Jasmin Schönfelds Kasten unübersichtlich wurde und sie letztendlich mit Mühe den Ball unter Kontrolle brachte. Der bis dahin betriebene Aufwand hätte zumindest den Führungstreffer gerechtfertigt. Es blieb abzuwarten, ob die VfL-Frauen auch in der zweiten Hälfte mit dem gleichen Elan weitermachen könnten.


Nelly Wilke wird hier unsanft gestoppt


Nach dem Wiederanpfiff gingen die Bösdorfer zunächst beherzter zur Sache. So musste in der 47. Minute Karen Reiter für die bereits geschlagene Jasmin Schönfeld das Oldesloer Team vor einem Rückstand bewahren. Danach war die Initiative wieder beim VfL Oldesloe. Doch das hohe Laufpensum und die Einsatzfreude reichten nicht. Das Passspiel lief nicht so richtig und die Bälle in die Mitte vor das Tor trafen dort auf die kompakte Bösdorfer Abwehr. Ein Lattenschuss von Jatta Kristina Aalto (55.) und ein knapp am Tor vorbeiziehender Schuss von Nelly Wilke machten zwar noch Mut; aber dann passierte das, was passieren musste. Bösdorf setzte zum Konter an, die Zuordnung in der Abwehr war nicht ganz klar und schon stand es 1:0. Nur drei Minuten später hatte Jessica Freelandt die Möglichkeit zum Ausgleich als ihr flach geschossener Ball aus rund 20 Metern am Tor vorbeiging. Auf beiden Seiten waren nun unverkennbar die schwindenden Kräfte zu erkennen. Doch anders als die Oldesloer Fra  uen konnten die Bösdorfer noch einen draufsetzen. Ein Stellungsfehler in der Abwehr eröffnete die Möglichkeit für einen Treffer und wurde gnadenlos ausgenutzt. (2:0 in der 80.) Nelly Wilke hatte in der Schlussminute den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch der wollte in diesem Spiel nicht mehr fallen.

 


14. Sep 2014

VfL Oldesloe – Holstein Kiel II 2 : 6 (1 : 2)

Gegen eine mit Bundesligistinnen verstärkte Kieler Mannschaft schlugen sich die VfL-Frauen wacker, konnten aber letztendlich nicht bestehen.
Dabei fing alles gut an. Jatta Kristina Aalto sah in der ersten Minute, dass die Kieler Torhüterin zu weit vorm Tor stand. Sie nahm aus rund 30 Metern Maß und brachte die VfL- Frauen mit 1 : 0 in Führung. Nur zwei Minuten später trat sie einen Freistoß nahe der Strafraumgrenze direkt auf das Kieler Tor, scheiterte jedoch an der gegnerischen Schlussfrau. In der neunten Minute die erste ernstzunehmende Kieler Attacke, doch Karen Reiter konnte im Fünf-Meter-Raum vor Jasmin Schönfeld im VfL-Tor klären. Weitere Angriffe insbesondere von Victoria Bendt über die linke VfL Seite, wehrte die läuferisch ebenbürtige Nina-Marie Franke ab. Auch dem VfL eröffneten sich Chancen. So verlud Jatta Kristina Aalto nahe des Kieler Strafraums gleich zwei Abwehrspielerinnen und zog ab; aber der Ball landete auf dem statt im Tor. Dann die 28. Minute: Aus Sicht vieler Zuschauer, die - anders als der Schiedsrichter - auf Höhe der letzten Spielerinnen standen, eine klare Abseitsposition einer Kieler Spielerin. Aber der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus, da der Ball zuletzt von einer VfL-Spielerin berührt wurde. Für die Abwehrspielerinnen war es da schon zu spät, und es stand 1 : 1. Dem Schiedsrichter kann man sicher keinen Vorwurf machen, aber stellt sich die Frage warum in der höchsten Liga des Landes keine Linienrichter abgestellt werden. Schade, wenn es nur am Geld scheitern sollte... Danach musste Jasmin Schönfeld bei einem Schuss aus 30 Metern ihr Können unter Beweis stellen. Auf der anderen Seite konnte Sabrina Riesel nicht genügend Druck in ihrem Schuss auf das Kieler Tor einbringen. Kurz darauf gelang es einer Kieler Spielerin, sich über rechts bis in den Strafraum vorzuarbeiten. Von dort passte sie vor das Tor vor dem zwei Kieler Angreiferinnen, aber nur eine Abwehrspielerin lauerten. Neuer Spielstand: 1 : 2. Mit diesem Ergebnis ging es, nachdem Jasmin Schönfeld in der 45. Minute noch eine Kieler Großchance vereitelte, in die Pause.

Die zweite Hälfte war kaum angepfiffen, da gab der Schiedsrichter Strafstoss für die Kieler Mannschaft. Aus Sicht der Zuschauer eine Allerweltssituation, aber der Unparteiische war näher am Geschehen. (1 : 3; 47. Minute).  In der 55. Minute bewies Jatta Kristina Aalto Übersicht und spielte den Ball in den Lauf von Joelina Lienau. Leider fand der Ball nicht den Weg ins Tor, sondern nur das Aluminium. In dieser Phase hatten die Gegnerinnen klar die größeren Spielanteile. So war es nicht verwunderlich, dass sie wiederholt vorm VfL-Tor für Gefahr sorgten. So in der 60. und 65. Minute als sie die zahlenmäßig unterlegene VfL-Abwehr ausspielten. (1 : 5) Kurz nachdem Melanie Benn in der 70. Minute nochmals die Kieler Torfrau geprüft hatte, hielten die Zuschauer den Atem an. Ein Rückpass auf Jasmin Schönfeld, die wollte den Ball nach vorne spielen, schoss jedoch eine Gegenspielerin an. Der Abpraller ging Richtung Tor, traf den Pfosten und rollte wieder ins Spielfeld. Eine dort ste
hende Stürmerin zog ab, doch Jasmin Schönfeld stand wieder auf ihrem Posten. In der 77. Minute musste sie sich jedoch geschlagen geben. Fast von der Grundlinie kam das Leder auf ihr Tor, prallte gegen den zweiten Pfosten und von dort zum 1 : 6 ins Netz. Den Schlusspunkt der Partie setzte Jatta Kristina Aalto. Nachdem das Zusammenspiel im Angriff nicht so klappte - ihre Bälle in den freien Raum fanden leider keine Abnehmerinnen -, machte sie es eben allein. Nachdem sie sich durch die Kieler Abwehrreihe vorgearbeitet hatte, zog sie aus 20 Metern ab und versenkte den Ball unhaltbar zum 2 : 6 Endstand im Kieler Tor. (80.)

FR/sf


8. Sep 2014

Zu hohe Niederlage gegen Russee

Foto: Rainer Fischer

Nach einer ansehnlichen ersten Halbzeit brachen die Leistungen des VfL-Teams in der zweiten Hälfte erschreckend ein. Heraus kam die bisher höchste Niederlage der Saison.
Dabei fing alles so gut an. Nach kurzem Abtasten beider Teams eroberte Sabrina Riesel den Ball im Mittelfeld. Ein präziser Pass auf Joelina Lienau und schon ging es über die rechte Seite Richtung Russeer Tor. Dort zog Joelina ab, scheiterte jedoch an der Torhüterin. (3. Spielminute) Dann drückte Russee in die VfL-Hälfte. Eine gut stehende Abwehr um Carolin Relling ließ die Stürmerinnen aber ein ums andere Mal ins Abseits laufen. Gleichwohl erarbeiteten sich die Gegnerinnen mehr Torchancen. So in der 9. Minute als eine Flanke in den VfL-Strafraum sowohl Jasmin Schönfeld im VfL-Tor als auch zwei Angreiferinnen verpassten. Kurze Zeit später klärte Natascha Zielesch, die ihre Seite gut im Griff hatte, im Sechzehner vor einer Russeer Spielerin. Erst in der 25. Minute erspielte sich der VfL die nächste gute Chance. Ein Freistoß von Joelina Lienau erreichte Jessica Freelandt, die den Ball jedoch nicht 100%ig traf. In der 34. Minute dann das erste Tor des Tages. Eine Flanke von r
echts in den VfL-Torraum. Dort standen gleich zwei Gegnerinnen frei, so dass das 1 : 0 nur noch Formsache war. Der Rückstand zur Halbzeitpause war zwar ärgerlich, aber noch war alles drin. Fraglich war nur, ob die Kondition bei den schwülen Witterungsbedingungen ausreichen würde.
Die Spielerinnen des TSV Russee machten zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich ernst. Ein Pass vor das Tor auf eine dort freistehende Stürmerin und es stand 2 : 0. (47.) Schon jetzt zeichneten sich Änderungen im Spielaufbau ab. Die Abwehrkette rückte nicht mehr soweit wie bislang auf, und die Abseitsfalle funktionierte nicht mehr richtig. Außerdem machten die Gegnerinnen den frischeren Eindruck. So in der 56. Minute als eine Stürmerin nach einem Alleingang Jasmin Schönfeld keine Chance beim 3 : 0 ließ. Verunsicherung machte sich breit. Zwar konnte Jasmin Schönfeld beim nächsten Angriff einen weiteren Treffer verhindern, aber schon bei der nächste Attacke hob eine Abwehrspielerin das Abseits auf und ermöglichte so das 4 : 0. (58.) Eine richtige Gegenwehr war nicht auszumachen. Abstöße konnten nur vereinzelt für den weiteren Spielaufbau verwertet werden. Stattdessen leiteten die Russeer sofort Gegenangriffe ein. Dies wurde belohnt. Ein Abstaubertor in der 69. Minute und ei
n vehementer Schuss aus rd. 20 Metern nur zwei Minuten später markierten den fünften und sechsten Treffer. In der 74. Minute lauerten gleich vier (!) Angreiferinnen ohne Gegenspielerin vor dem VfL Tor; Ergebnis: das siebte Tor. Trotz des sich abzeichnenden Kantersieges, gaben die Frauen des VfL nicht auf. So rafften sich Jessica Freelandt, Joelina Lienau, Karen Reiter und Helena Galys, die dankenswerterweise trotz des anstrengenden Trainingslagers der B-Juniorinnen noch aushalf, auf und brachten wiederholt durch überlegtes und präzises Passspiel Gefahr in den gegnerischen Strafraum. Zu einem Treffer reichte es jedoch nicht. Den Schlusspunkt setzten die Gegnerinnen mit einem Distanzschuss aus rund 20 Metern zum 8 : 0 Endstand.
Nächster Gegner ist am kommenden Wochenende auf eigenem Platz Holstein Kiel II. Der Ausgang dieses Spieles wird nicht zuletzt vom Einsatz von Spielerinnen der ersten Mannschaft von Holstein Kiel geprägt werden.

Frank Reiter/sf


1. Sep 2014

Auch im zweiten Heimspiel keine Punkte / VfL Oldesloe – SG Rönnau/Dahldorf 0 : 2 (0 : 1)

Melanie Fischer im Zweikampf

Eigentlich hatten sich die VfL-Anhänger vor dem Spiel gegen die Mannschaft von SG Rönnau/Dahldorf die ersten Punkte erhofft. Aber es blieb bei der Hoffnung und die starb schon vor dem Schlusspfiff.
Die Ausgangssituation sprach von leichten Vorteilen für den VfL. Wie der VfL waren auch die Gäste aus den ersten beiden Begegnungen punktlos hervorgegangen, aber diese hatten bislang noch kein Tor geschossen. Also passable Aussichten für den VfL. Doch nach dem was sich auf dem Platz tat, musste man sich die Augen reiben. Die erste Chance hatten die Gäste, doch Jasmin Schönfeld war auf der Hut. Nun ging es fast im Minutentakt weiter, der VfL kam kaum zur Entlastung. Oft das gleiche Strickmuster: Weite Abstöße konnten nicht unter Kontrolle gebracht werden, sondern wurden sofort in Angriffe der Gegnerinnen umgesetzt.In dieser Phase konnte sich der VfL bei der Torfrau bedanken. Doch in der 32.Minute war auch Jasmin machtlos. Eine Angreiferin gab den Ball von der Grundlinie auf Höhe des Sechzehners in den Torraum und fand dort eine dankbare Abnehmerin zu 0:1. Die Mannschaft des VfL konnte sich zur Halbzeit glücklich schätzen, dass die Gäste von ihren Möglichkeiten letztendlich nur eine nutzen. Die Zuschauer hofften, dass der Trainer - wie in den vorangegangen Spielen – wieder ein glückliches Händchen für die zweite Halbzeit hatte. Noch war ja nichts verloren. Jessica Freelandt wechselte nach der Pause in die Spitze, Karen Reiter verstärkte die Abwehr und die eingewechselte Kila Bein spielte im Mittelfeld. Die Änderungen hatte Einfluss auf den Spielverlauf. Die erste Chance in der zweiten Hälfte hatte Jessica Freelandt in der 51. Minute, als der Ball ihr im Strafraum zugepasst wurde, der anschließende Abschluss jedoch zu schwach ausfiel. Vier Minuten später wurde sie im Strafraum gleich von drei Gegnerinnen attackiert, konnte aber noch eine Ecke herausholen. Der anschließende Eckstoß endete mit einem Lattentreffer. Ein Freistoß von Jessica Freelandt in der 70. Minute bereitete der Torhüterin ziemliche Probleme. Sie konnte den Ball aber ins Toraus lenken, die anschließende Ecke brachte keine Gefahr. Die kam wieder von der SG Rönnau/Dahldorf
. In der 80. Minute gelang es noch Karen Reiter eine Angreiferin vom Torschuss abzuhalten; aber nur eine Minute später hatte sie, wie auch Jasmin Schönfeld, das Nachsehen als eine Stürmerin die Abwehrkette durchbrach und das 0 : 2 erzielte. (81.)

Ein verdienter Sieg der Gäste, wobei der VfL in der 2. Hälfte wieder besser spielte. Doch die wenigen Chancen müssen einfach besser genutzt werden.

Frank Reiter/Foto: Rainer Fischer/sf


28. Aug 2014

Aus im Kreispokal: TSV Zarpen – VfL Oldesloe 3:2 (3:0)

Nina Franke, hier im Zweikampf, schoss das Anschlusstor in der Pokalpartie Foto: Rainer Fischer

Nach einer desaströsen ersten Halbzeit präsentierten sich die VfL-Frauen in der zweiten Hälfte als kämpferisches Team. Leider konnte die Vielzahl von Torchancen nur zum Teil verwertet werden. Ein bisschen fühlten sich die Anhänger des VfL Oldesloe an die zurzeit allerorts stattfindende „Ice Bucket Challenge“ erinnert. Kaum das sich das Team auf dem Platz formiert hatte, führte der Alleingang einer Zarpener Spielerin in der zweiten Spielminute zum 1: 0. Wer gedacht hatte, dass diese kalte Dusche ein Signal zum Aufbruch war, sah sich getäuscht. Zarpen machte Druck und der VfL reagierte statt zu agieren. So strich der Ball nur wenig später knapp am VfL-Tor vorbei. Die erste herausgespielte Chance hatte der VfL nach sieben Minuten. Sabrina Riesel passte den Ball in den Strafraum auf Nina Franke, die jedoch knapp das Nachsehen vor der Torhüterin hatte. Das Spiel fand überwiegend in der eigenen Hälfte statt. Weite Bälle - eher Befreiungsschläge – wurden abgefangen, ein
richtiger Spielaufbau war nicht zu erkennen. Einzig Einzelaktionen, wie die von Jil Mönkemöller in der 16. Minute, als sie den Ball eroberte und nur knapp das Zarpener Tor verfehlte, forderten ab und zu die Zarpener Abwehr. Und wenn es nicht so richtig läuft, kommt auch noch Pech hinzu. Ein verunglückter Abstoß vom Tor nutzte die Zarpener Kapitänin und schoss den Ball aus rund 20 Metern zum 2 : 0 ins rechte untere Eck. (22.) Und weil es so schön war, wiederholte die gleiche Spielerin das Ganze in der 30. Minute. Neuer Spielstand 3 : 0. So hatte sich das keiner vorgestellt, und man war gespannt, ob die VfL-Elf dem noch etwas entgegensetzen könnte.
Zur zweiten Halbzeit gab es diverse Umstellungen. So rückte Karen Reiter aus der Abwehr ins Mittelfeld und kümmerte sich dort vor allem um die zweifache Torschützin und Führungsspielerin des TSV Zarpen. Das Missfallen hierüber war im Spielverlauf von dieser deutlich zu hören. Die Umstellungen zeigten Wirkung. Angriffe von Zarpen: Fehlanzeige. Stattdessen verlagerte sich das Spiel in die Zarpener Hälfte. Die Abwehr um Maike Schumann baute sich an der Mittellinie auf. Und der Erfolg blieb nicht aus. Ein weiter Ball auf Nina im Zarpener Strafraum und es stand 3 : 1. (53.) Nur eine Minute später erarbeitete sich Joelina Lienau die nächste Möglichkeit, doch der Ball verfehlte knapp das Tor. Gleich darauf versuchte es Jil Mönkemöller mit einem Schuss aus 20 Metern, den die Zarpener Schlussfrau aber parierte. Die deutliche Überlegenheit zeigte sich auch im Eckenverhältnis, das mit 9 : 0 klar für den VfL sprach. Zarpen wiederum verlegte sich auf vereinzelte Konter. So musste M
aike Schumann in der 75. Minute auf der Linie retten, nachdem sich Jasmin Schönfeld im VfL-Tor bereits geschlagen geben musste. Einen weiteren Konter vereitelte Natascha Zilesch. In der 86. Minute verwandelte Maike Schumann einen Freistoß aus 20 Metern Entfernung über Mauer und Torhüterin hinweg zum 3 : 2. Dies waren gleichzeitig der Endstand und das Aus im Pokalwettbewerb. Die VfL-Anhänger und auch die Verantwortlichen waren von der zweiten Hälfte angetan. Einziger Wermutstropfen waren die verpassten Chancen, aber daran lässt sich arbeiten.


28. Aug 2014

Rückzug II. Frauen VfL Oldesloe

Die Verantwortlichen des Frauenfußballs beim VfL Oldesloe haben am Dienstag abend den Staffelleiter Klaus Unger schweren Herzens über den Rückzug des zweiten Frauenteams aus der Verbandsliga informieren müssen.

Im Zuge des Zusammenschlusses der beiden Frauenabteilungen der Vereine FFC und VfL Oldesloe konnte die Integration des FFC-Frauen-Teams nicht so umgesetzt werden, wie es mit den Spielerinnen und zwischen den Vereinen vereinbart war. Bei der Abstimmung zum Übergang beim FFC Oldesloe hatten bis auf zwei Spielerinnen alle dem Übergang zum VfL Oldesloe zugestimmt. Der VfL Oldesloe hatte allen Neu-Mitgliedern aus Fairnessgründen eine zusätzliche außerordentliche Frist von einem Monat gewährt, den eigenen Vereinswechsel wieder aufzuheben. Leider haben am Ende alle FFC-Frauen-Spielerinnen des vergangenen Jahres den Verein mit den unterschiedlichsten Gründen verlassen. Trotzdem sind im SH-Liga-Team zwar noch einige FFC-Spielerinnen dabei, die aber allesamt aus den B-Juniorinnen in den Frauenbereich gewechselt sind.

Die VfL-Verantwortlichen haben alles versucht das zweite Team trotzdem in den Spielbetrieb zu bringen, aber der Verlust einer ganzen Mannschaft war einfach nicht zu kompensieren. So muss der Verein das ohnehin angestrebte Ziel den Nachwuchs der Frauenteams grundsätzlich aus dem eigenen Verein zu rekrutieren schneller und extremer umsetzen als geplant. „Für die 20 Mädchen des Jahrganges 1998 die aktuell in unseren beiden B-Mädchen-Teams spielen, nächstes Jahr in die Frauen wechseln müssen, hätten wir uns gewünscht das wir das zweite Team aufrecht erhalten können“ erklärte der Fußball-Mädchenwart Michael Franke. So muss der VfL im nächsten Jahr mit dem zweiten Team unten wieder anfangen.

Der Verein wird alles tun, das aktuelle Frauen-Team zu unterstützen um die schwere Aufgabe des Klassenerhaltes in der SH-Liga zu erreichen. Denn auch dieses Team sieht nicht so aus, wie es beim Zusammenschluss geplant war. Es besteht aus erfahrenen Verbandsliga-Spielerinnen und reichlich jungen Talenten, die fast ausnahmslos noch unter 18 Jahren sind. „Im Notfall werden wir auch mit einem Abstieg leben müssen, um dann in der Verbandsliga neu anzufangen“ erklärt Team-Manager Harald Jaeger, der aber weiterhin auf der Suche nach Verstärkungen ist.

„Im Bereich der Mädchen ist der Übergang besser gelungen und wir haben auch schon viele Mädchen, die komplett neu bei uns angefangen sind“ berichtet Obfrau Carolin Relling, „mit fünf Mädchenteams brauchen wir uns nicht verstecken.“ Das ist auch das Zeichen für die Zukunft, „mit unserem hervorragenden Jugendtrainern legen wir wie zuletzt beim FFC die Grundlagen für die nächsten Jahre“ ergänzt Mädchenwart Michael Franke, „ein toller Sport für Mädchen, denen wir am Kurpark tolle Trainingsmöglichkeiten bieten“ freut er sich auf weitere Neueintritte in den nächsten Wochen: „Drei WM-Titelvon den Männern bis zu den U-20-Frauen sind sicher eine zusätzliche Motivation es einmal selber zu probieren.“

NvH/sf


27. Aug 2014

Frauen verlieren Pokalspiel

Mit 3:2 gewann der TSV Zarpen das Pokalspiel gegen die Frauen. Der VfL lieferte eine schwache erste Hälfte ab und lag zur Pause bereits mit drei Toren hinten. Auch wenn die zweite Halbzeit sehr viel besser lief, reichten die Treffer von Nina Franke und Maike Schumann leider nicht.

NvH/sf


26. Aug 2014

Eichholzer SV – VfL Oldesloe 4:3 (2:1)

Frauen: Knappe Niederlage gegen Eichholz

Ein hoffnungsvoller Auftakt, ein eher ernüchterndes Zwischenspiel und ein vom Ergebnis her einigermaßen versöhnliches Ende. Auch im zweiten Punktspiel in der S-H Liga war es den VfL-Frauen nicht vergönnt, einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

Dabei fing es gut an. Abstoß von Karen Reiter bis in die gegnerische Hälfte, Verlängerung auf Jessica Freelandt, die den Ball an der bereits geschlagenen Eichholzer Torhüterin vorbei Richtung Tor schoss. Eine heranpreschende Abwehrspielerin konnte das Leder zwar noch erreichen, aber nicht mehr entscheidend ablenken. Spielstand nach einer Minute 0 : 1! Nur kurze Zeit später hatte Nelly Wilke die Chance auf den zweiten Treffer, scheiterte jedoch an der Eichholzer Torfrau. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeichneten sich Probleme im Spielaufbau beim VfL ab. Eichholz eroberte regelmäßig die Bälle im Mittelfeld und leitete mit sprintstarken Stürmerinnen den Gegenangriff ein. Sie stießen dabei auf eine in dieser Konstellation nicht erprobte Dreierabwehrkette. Das Spielgeschehen verlagerte sich immer mehr in die VfL-Hälfte. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine Eichholzer Stürmerin auf der rechten Seite durchsetzen konnte und aus spitzem Winkel den Ball zum 1 : 1 im VfL To
r versenkte. (12.) Mit einem Lattenschuss in der 21. Minute unterstrich Eichholz den Siegeswillen. Aus einer nicht nur aus Sicht der beteiligten Spielerinnen klaren Abseitsposition ergab sich dann der 2 : 1 Führungstreffer für den Eichholzer SV. (23.) Die Möglichkeit zum Ausgleich hatte Jessica Freelandt  in der 32. Minute als ihr Freistoß nahe des Sechzehners leider nur das Außennetz traf.

In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit sahen die reichlich mitgereisten Unterstützer des VfL ein ausgeglichenes Spiel. Danach gewann Eichholz wiederum die Oberhand. In der 50. Spielminute konnte zwar Jasmin Schönfeld im VfL-Tor einen weiteren Treffer noch verhindern, aber nur eine Minute später musste sie sich dann doch geschlagen geben. Eine Flanke vor das VfL-Tor fand dort eine dankbare Eichholzer Abnehmerin. (3 : 1) Das Team des VfL erarbeitete sich nur wenige, eher zufällige Möglichkeiten. Eine davon zur Mitte der zweiten Halbzeit als es in drei Anläufen nicht gelang, den im Torraum befindlichen Ball über die Linie zu schieben. Anders eine Eichholzer Stürmerin, die in der 79. Minute zum 4 : 1 nur den Fuß hinhalten musste. Eigentlich war in Anbetracht des Spielverlaufs und des Ergebnisses das Spiel schon gelaufen. Dann aber ein Freistoß am Sechzehner des Eichholzer Tores. Theresa Lienau nahm Maß und schoss den Ball für die Torhüterin unhaltbar knapp unter di
e Latte zum 4 : 2 ins Netz. Dieser Treffer gab nochmals Auftrieb. Schon in der Nachspielzeit eroberte Natascha Bruhn im gegnerischen Strafraum den Ball, zog ab und ließ der Torfrau beim 4 : 3 Endstand keine Chance.

Text: Frank Reiter / Foto: Rainer Fischer

>>>


17. Aug 2014

VfL Oldesloe Frauenfußball - Rot Schwarz Kiel

Maike Schumann (l.) führte die VfL-Abwehr in gekonnter Weise. Hier stoppte der Vfl einen Angriff der Rot Schwarzen aus Kiel ---> weitere Fotos

Neue Spielzeit, neues Zeitalter im Frauenfußball in Bad Oldesloe. Nach dem Zusammenschluß zwischen dem VfL und dem FFC Oldesloe stand für die Frauen des VfL Oldesloe das erste Punktspiel in der SH-Liga auf dem Programm. Die Neugier schien dementsprechend groß, denn rund 100 fußballbegeisterte Fans pilgerten in das Kurparkstadion.

Mit Anpiff entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei sich der VfL keinesfalls versteckte. Mit der Zeit bekam Rot Schwarz Oberwasser, wobei die VfL-Torfrau Jasmin Schönfeldt auf der Hut war und die wenigen Chancen der Kielerinnen souverän vereiltete. In der 37. Minute hatten die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, denn nach einem Zuspiel von Jessica Freelandt setzte sich Theresa Lienau gut durch, doch ihr Schuss endete am Pfosten. Nach der Halbzeit kamen die die Gäste sofort gut ins Spiel. Das 0:1 fiel in der 50., wobei der VfL nicht nah genug an den Gegenspielerinnen war. Fast eine Ausnahme, denn die Abwehr um Maike Schumann verichtete einen guten Job. Auch die „Secherserreihe“ machte gute Arbeit, allen voran Karen Reiter war immer da wo es brannte. Mitte der zweiten Hälfte versuchte der VfL alles, spielte sich sogar Chancen heraus. Theresa Lienau scheiterte nur knapp, ein zu überhasteter Freistoss von Jessica Freelandt strich über das Gehäuse. Als der VfL auf alles oder nichts spielte, konnte Rot Schwarz in der 90. Minute die Vorscheidung erzielen. Alles in einem kein unverdienter Sieg, wobei für den VfL sicher noch mehr drin gewesen wär. Nach dem Zusammschluss der beiden Vereine ist Mannschaftsgeist gefragt. „Wenn eine Spielerinnen mit Unterstützung des Vaters aus dem Dänemarkurlaub extra anreist, eine tolle Leistung abliefert, und gleich wieder abreist, spricht das für sich“, so Pressewart Nico v. Hausen. Auch der sportliche Leiter Harald Jaeger war angetan“, Jeder hat gedacht das wir uns abschiessen lassen, mit ein wenig mehr Erfahrung hätten wir hier was mitnehmen können. Aber auf die jungen Spielerinnen kann man stolz sein.“
Nico v. Hausen


12. Aug 2014

Saisonstart des SH-Liga-Teams der Frauen

Früher als geplant steigen unsere SH-Liga-Frauen in die aktuelle Saison ein. Aus unserem zum Teil sehr jungen Team sind einige Mädchen noch in Urlaub, aber unser Gegner hat eine Spielverlegung abgelehnt.

Trainer Dirk Weißler muss nun aus der Not eine Tugend machen und für Sonntag eine möglichst schlagkräftige Elf auf den Kurparkrasen schicken ! Die Frauen würden sich natürlich über Unterstützung sehr freuen ! Spielbeginn ist um 14 Uhr !


5. Aug 2014

Änderungen Testspiele Frauen (Update !)

Die Daten für die nächsten Termine finden sich rechts im Kasten "nächste Termine".

Das Testspiel am Mittwoch abend fällt aus, stattdessen findet das Training statt ! Das Spiel am Samstag fällt jetzt auch noch aus, Ratekau hat nicht genügend Spielerinnen !!

Die Frauen versuchen jetzt unter der Woche noch ein Testspiel abzumachen. Wer Interesse hat bitte melden !


27. Jul 2014

VfL-Frauen gewinnen erstes Testspiel nach Zusammenschluß mit dem FFC

Nachdem Zusammenschluß zwischen dem VfL und dem FFC Oldesloe stand für die Frauen das erste Testspiel auf dem Vorbereitungsprogramm. Bei hochsommerlichen Temperaturen war BSG Eutin zu Gast auf dem Kunstrasenplatz im Kurpark. Der VfL war sofort spielbestimmend und Herr im eigenen Stadion. Melanie Benn brachte den VfL in Führung und die Gastgeberinnen fanden mehr und mehr zu ihrem Kombinationsspiel. Jessica Freelandt, erneut Melanie Benn und Julia Tietjen bauten den Vorsprung zur Pause auf 4:0 aus. In der zweiten Hälfte ließen es beide Teams, auch aufgrund der hohen Temperaturen, etwas ruhiger angehen. Aus einer sicheren Abwehr heraus baute der VfL immer wieder seine Angriffe auf. Nach einem Foul an Nina Franke erhöhte abermals Melanie Benn per Strafstoss. Kurz vor dem Abpfiff erzielte Jessica Freelandt noch das 6:0. „Das sah schon richtig nach Fußball aus“, so der Sportliche Leiter Harald Jaeger nach dem ersten Testspiel.

weitere Fotos von Rainer Fischer

NvH/sf


22. Jul 2014

Weichen für den Frauen- und Mädchenfußball beim VfL Oldesloe sind gestellt - Kennenlern-Kanufahrt als Einstieg für die neue Saison

Die Teilnehmer der Kennenlern-Kanutour des Frauen - und Mädchenfußballes des VfL Oldesloe vor dem Start

Nachdem Zusammenschluß im Frauen- und Mädchenfußballbereich zwischen dem VfL Oldesloe und dem FFC Oldesloe sind nun auch einige personelle Weichen für die Zukunft gestellt worden. „Aufgrund der erhöhten Anzahl an Mannschaften kommt natürlich auch mehr Arbeit auf uns zu. Deshalb haben wir einige neue Posten eingebaut und konnten diese auch besetzten sowie nun auch mit Namen versehen“, so Carolin Relling, die weiterhin die Obfrau für den Frauen- und Mädchenfußball ist. Sportlicher Leiter für den Frauenbereich ist Harald Jaeger. Sein Stellvertreter ist in der Stormarner und Oldesloer Fußballszene kein Unbekannter, denn Rainer Fischer hat bereits viele Jahre in der Abteilungsleitung des VfL mitgewirkt. Jugendwart für den Mädchenbereich wird Michael Franke sein. „Diese Posten und Personen wurden von den Mitgliedern der Fußballabteilung einstimmig eingesetzt, arbeiten erst einmal kommissarisch und sollen auf unserer nächsten Jahresversammlung gewählt werden“, so Carolin Relling weiter. Als Trainer für die 1. Frauenmannschaft in der SH-Liga konnte der VfL Dirk Weißler gewinnen, das 2. Frauenteam wird von Olaf Petersen und Rainer Fischer trainert. Bernhard Genendsch und Ole Kleemann sind für die B1-Mädchen – ebenfalls SH-Liga - verantwortlich, Dirk Relling coacht die B2. Bei den C-Juniorinnen trainert Rainer Straube die 1. Mannschaft, die in der neuen SH-Liga antreten wird, Jessica Freelandt und Marcel Greve haben das 2. Team unter sich. Die neuen D-Mädchen werden indes von Dirk Relling und Joelina Lienau trainert.

Aufgrund der vielen neuen Gesichter wurde am vergangenen Wochenende eine „Kennlern-Kanufahrt“ mit allen Trainern und Trainerinnen sowie Vorstandsmitgliedern des Frauen- und Mädchenfußballes im VfL, einigen Sponsoren der Abteilung sowie dem Vorsitzenden des Förderkreises der VfL-Fußballjugend, Horst Rohde, veranstaltet. „Das war eine tolle Gelegenheit sich mal kennenzulernen. Die Kanubesatzungen wurden bunt zusammengewürfelt, so saß man sprichwörtlich in einem Boot“, so Organisator Rainer Fischer. Von Oldesloe ging es nach Hamberge wo im Restaurant „Traveblick“ der Tag bei einem Essen ausklang. „Es kamen sogar alle Boote an, das hätte ich bei einigen Paarungen vor dem Start nicht gedacht“, so ein augenzwinkender Rainer Fischer. Trotz der Sommerhitze und der Anstrengung hatten alle viel Spaß und freuen sich auf die kommende Saison.

Selbstredend kann der VfL auch weiterhin neue Spielerinnen für den Frauen- und Mädchenbereich gebrauchen. Obwohl alle Teams besetzt sind, würden sich die Teams über zusätzliche Spielerinnen freuen, jeder Kader hat noch etwas Luft. Da vom Frauen bis in den C-Mädchen-Bereich jeweils zwei Teams gemeldet sind, sind Spielerinnen aller Spielstärken, bis zu Anfängerinnen herzlich willkommen. Und die Altersklasse bis 12 Jahren wird gerade komplett neu aufgebaut, hier kann jeder ausprobieren, ob der aktive Fußball so viel Spaß bringt, wie das Zusehen bei der WM. Die Ansprechpartner finden sich auf der VfL-Homepage.

NvH/Foto: Susanne Steenbuck


19. Jul 2014

Testspiele der Frauen

26.07.14 - 11:00 Uhr     VfL Oldesloe II-BSG Eutin

06.08.14 - 19:30 Uhr     VfL Oldesloe-VfL Struvenhütten

09.08.14 - 14:00 Uhr     VfL Oldesloe-SG Ratekau-Strand II

Alle Spiele finden im Kurparkstadion statt.

NvH/sf


9. Jul 2014

Ü 35 Fussballfrauen des VfL Oldesloe erreichen 3. Platz bei der 6. Norddeutschen Meisterschaft

Auf dem Kunstrasenplatz vom HEBC in Hamburg-Eimsbüttel trafen sich am Samstag, den 28.6.2014 sieben Frauenfußballteams aus Niedersachen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein um den neuen norddeutschen Frauenfussballmeister zu ermitteln. In mitunter leidenschaftlichen Duellen schenkten sich die Mannschaften nichts und zeigten engagierten Einsatz. Gespielt wurde 1 x 15 Minuten im Modus "Jeder gegen Jeden Mit viel Spaß und einer kontinuierlichen Leistungssteigerung konnte der VfL Oldesloe einen tollen 3. Platz erreichen. Unteranderem gewann der VfL mit 2:0 gegen Ratzeburg und holte-mit einer unglaublich haltenden Maike Schumann im Tor-ein 0:0 gegen den späteren Turniersieger Sebaldsbrück.

NvH/sf


13. Jun 2014

Probetraining für Mädchen und Frauen

Um die erfolgreiche FFC-Arbeit auch in der neuen Saison fortzusetzen sind die wesentlichen Grundlagen gelegt. Die Teams der B- und C-Mädchen wechseln nahezu komplett zum VfL und werden dort die Basis legen. Die dann unter dem VfL antretenden ersten Teams werden bei den B-Mädchen in der SH-Liga (oder im Aufstiegsfalle in der Bundesliga Nord) und bei den C-Mädchen in der neu geschaffenen Verbandsliga mit garantierten 9er-Feld-Spielbetrieb auflaufen.

Um diese Teams aber in Breite und Spitze zu verstärken freuen sich der FFC und der VfL auf interessierte Mädchen zum unverbindlichen Probetraining am Mittwoch den 18. Juni ab 17 Uhr im Kurparkstadion Bad Oldesloe. Dort können die Interessierten mit den Trainern und Verantwortlichen sprechen, den Trainingsbetrieb und das nette Umfeld ebenso kennenlernen, wie die Spielerinnen. Auch zukünftig wird der VfL Oldesloe den erfolgreichen Weg des FFC weiter beschreiten. Gut ausgebildete Mädchen in einem harmonischen Umfeld mit guten Trainings- und Spielbedingungen und der Wertschätzung, die dem weiblichen Fußball gebührt. Alle Trainer des FFC werden auch im VfL weiter aktiv die Ausbildung leiten. Direkt im Anschluss ab 19.00 Uhr können sich auch Mädchen und Frauen vorstellen, die in den beiden Frauen-Teams in der SH-Liga oder Verbandsliga spielen möchten. Vor allem in der SH-Liga wird der VfL Oldesloe mit einer ganz jungen Truppe antreten, die im Wesentlichen aus dem eigenen Nachwuchs besteht. Auch hier freuen sich die Verantwortlichen noch über interessierte Frauen und Mädchen, die den in der letzten Saison gestarteten Neuaufbau mit gestalten wollen. Auch im Nachwuchs-Bereich gibt es schon seit zwei Wochen an jedem Mittwoch Probetrainings für junge Mädchen, die vielleicht auch im Zuge des langsam beginnenden WM-Fiebers ihre eigenen Fähigkeiten testen wollen. eigenen Fähigkeiten testen wollen. Diese Trainings finden um 17 Uhr im Kurparkstadion bis zu den Sommerferien statt.

(Michael Franke – Jugendwart FFC Oldesloe)

Michael Franke/sf


4. Jun 2014

Lust auf Fußball?

Der VfL und der FFC Oldesloe suchen  für die neue gemeinsame Saison noch Mädchen, die Lust auf Bewegung haben, die Spaß haben wollen, die gerne Ball spielen und im Team agieren wollen.

Wenn Du bis 12 Jahre alt bist, dann komme mittwochs um 17 Uhr ins Travestadion (28.5., 4.6., 11.6.) oder ins Kurparkstadion (ab 18.6.)  und probiere aus, wie schnell man Fußball lernt!

Am Mittwoch den 18. Juni findet für alle Älteren ein Sichtungstraining zur neuen Saison statt. Um 17.30 Uhr für B- und C-Mädchen - ab 19 Uhr für Frauen.

Jeweils Schleswig-Holstein Liga oder Verbandsliga Unsere Trainer erwarten Euch im Kurparkstadion

Mehr Infos unter:  www.ffc-oldesloe.de oder www.vfl-oldesloe.org

>>>

NvH/sf


26. Mai 2014

VfL Frauen - Eichholzer SV 3:3 (1:2)

Toller Kampf wird belohnt

Keine rosigen Aussichten wir vor dem letzten Saisonspiel gegen Eichholz. Gegen den Tabellenzweiten standen uns nur 10 Spielerinnen zur Verfügung. In der 2. und 10. Minute schlug es bereits in unserem Tor ein, keine rosigen Aussichten für die restliche Spielzeit.
Eichholz spielte uns förmlich an die Wand, doch wir kämpften uns in die Partie hinein und in der 40. Min. verkürzte Julia Tietjen auf 1:2. Kaum nach Wiederanpfiff schoss Jessica unhaltbar zum 2:2 ein. Jetzt waren die Gäste verunsichert und wir hätten durch Julia Tietjen sogar in Führung gehen können. Eichholz schaltete einen Gang hoch und ging in der 68.Min durch Yasemin Evci wieder in Führung. Nun taumelten wir, spielten bei sommerlichen Temperaturen in Unterzahl, konnten nicht wechseln. Doch Eichholz verstand es nicht uns auszuspielen, lief sich oft fest.
Mit Frau und Maus kämpften wir zusammen und 5 Minuten vor Ende war es wieder Jessica Freelandt, die mit einem weiteren tollen Treffer den Ausgleich erzielen konnte. Der Jubel war dementsprechend groß.
Eine tolle Teamsleistung. Endlich haben wir nach Gegentore nicht den Kopf hängen lassen. Ein Dank geht besonders an Annegrete Schulz und die weiteren "Oldies"! Ohne Euch hätten wir die Spielzeit und die Jahre zuvor kaum überstanden.
Auch bei den treuen Fans möchte ich mich bedanken, denn sie ließen uns während der schweren Saison nicht im Stich.

sf/Rainer Fischer


20. Mai 2014

SV Henstedt-Ulzburg II - VfL Frauen 5:0 (4:0)

Trotz Auswärtsniederlage gerettet

Mal wieder fuhren wir mit dem letzten Aufgebot zu einem Spiel. Schade, aber ändern können es die Spielerinnen nur selbst. In der 29.Min nahm das Schicksal seinen Lauf und Henstedt ging in Führung.
In der 34. erhöhten die Gastgeberinnen und spätestens mit dem Doppelschlag kurz vor der Pause (41./44.) war die Partie entschieden. In der 2. Hälfte mussten in der 58.Min den 5 Treffer zum Endstand hinnehmen. Bitter, aber wir haben uns trotzdem rechnerisch in der Verbandsliga gehalten, denn unser Hauptgegner Vaalia/Wacken (hätte gewinnen müssen) spielte 4:4 gegen Schmalfeld.
Ein großer Dank gilt Annegrete Schulz, die die kompletten 90 Min. durchspielte. Nun haben wir noch ein Spiel - nächsten Samstag gegen Eichholz. Da gilt es vor heimischen Publikum nochmal gut aufzutreten.

Annegrete Schulz stellte sich die kompletten 90. Minuten in den Dienst der

Mannschaft

Rainer Fischer/sf


13. Mai 2014

VfL Frauen-Ratzeburger SV 1:1 (0:0)

Gegen den Tabellendritten aus Ratzeburg machten wir ein gutes Spiel. Zwar waren wir mal wieder mit Personalsorgen „versorgt“, doch die Mannschaft machte es besser als in den letzten Partien.
In der 79. Minute ging der Ratzeburger SV in Führung, doch wir gaben bis zum Schluß alles und wurden auch belohnt. Marnie Dibbern war das erlösende 1:1 vorbehalten, das sie in der 86. Minute erzielen konnte.

Rainer Fischer/sf


10. Mai 2014

VfL Frauen-JuS Fischbek 2:3 (0:1)

Bereits in der 3. Min. mussten wir im Stormarnderby gegen JuS Fischbek einem Rückstand hinterherlaufen. Das spielte den Gästen in die Karten.

In der Anfangsphase waren wir nur körperlich auf dem Platz und liefen meist hinterher. Wir fingen uns zwar mit der Teit doch nach der Pause erhöhte JuS in der 54.Min durch Isabelle Heilmann auf 0:2. Die Gefährlichkeit der Stürmerin hatte sich wohl noch nicht bei allen von uns während der 90.Min durchgesprochen und so schoss dieselbe Spielerin in der 78.Min gar das 0:3.

Erst jetzt konnten wir ein wenig Druck aufbauen und verkürzten in der 84. Min durch Lena-Mareike Borrek. Nun hatten wir mehr vom Spiel und Fischbek geriet mehr und mehr unter Druck, konnte sich nur selten befreien. Ein Freistosshammer von Marnie Dibbern brachte das 2:3, doch kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab.Zu spät aufgewacht. Aber mit 10.Minuten kann man in der Verbandsliga auch kaum bestehen.

Rainer Fischer / sf


10. Apr 2014

VfL Frauen-Struvenhütten 1:2 (0:1)

In einem schwachen Spiel verloren wir verdient mit 1:2. Die Gäste gingen in der ersten Hälfte in Führung. Zwar konnte die in der Pause eingewechselte Rica Pahlke kurz nach dem Seitenwechsel ausgleichen, doch wir fanden überhaupt nicht zu unserem Spiel. Der Ball war mehr im Aus oder in der Luft als im Feld oder am Fuß. Chancen spielten wir uns nach dem Ausgleich gar keine mehr raus. Anders die Gäste und so war der Siegtreffer auch verdient.
>>>

Rainer Fischer/sf


9. Apr 2014

VfL Frauen-SG Vaalia/Wacken 4:1 (2:0)

Vor dem Spiel war klar: Wir mussten gewinnen! Auf dem Kunstrasenplatz gingen wir durch Tore von Jessica Freelandt und Annegrete Schulz mit 2:0 in Führung. Zwar verkürzte die SG Vaalia/Wacken nach der Pause auf 2:1, doch durch die Treffer von Julia Tietjen und wieder Annegrete Schulz konnten wir drei wichtige Zähler einfahren.
>>>

Rainer Fischer/sf


1. Apr 2014

SW Westerrade-VfL Frauen 1:4 (0:0)

Die Frauen konnten in Westerrade einen wichtigen Auswärtssieg erringen. Kurz nach der Halbzeit ging der Gastgeber zwar in Führung, doch Julia Tietjen (2) und Jessica Freelandt (2) bogen mit ihren Toren das Spiel um.

>>>

Rainer Fischer/sf


18. Mär 2014

VfL Frauen-Siems 0:1

Gegen den Tabellenführer aus Siems spielten wie nach dem Spiel der ersten Herren und die Mannschaft konnte leider nicht an die tolle Leistung vom Gremersdorfspiel anknüpfen. In der 20. Min. ging der TSV Siems in Führung. Einen Lattentreffer konnten die Gäste zudem auch verzeichnen. Wir verstanden es leider nicht die an diesem Tage wirklich schlagbaren Gäste unter Druck zusetzen, trauten uns viel zu wenig zu und gingen mit dem Rückstand in die Pause. Zwar hatten konnten wir in der 2. Hälfte ein paar Möglichkeiten herausspielen, bekamen aber viel zu spät mit, das Siems nicht unverwundbar war und die Gäste nahmen so am Ende die drei Zähler mit nach Hause.

Trotz kämpferischem Einsatz, wie hier Jutta Löwe, verlor der VfL gegen den Tabellenführer aus Siems mit 0:1

>>>

Rainer Fischer/sf


11. Mär 2014

Frauen in Gremersdorf

Unser ersten Punktspiel im Jahr 2014 führte uns nach Gremersdorf. Leider fielen mit Mareike Martens, Wiebke Ahlers und Natascha Bruhn wieder Stammspielerinnen aus. Wir gingen durch Maike Schumann in Führung und hättes einen Sieg verdient gehabt. 2 Tore wurden nicht gegeben, wobei zumindest eines regulär war. Gremersdorf konnte durch ein Abseitstor ausgleichen. Trotzdem ein großes Lob an meine Mannschaft, die ein richtig gutes Spiel zeigte.


Marnie Dibbern schirmt gekonnt den Ball ab

Rainer Fischer/sf


20. Jan 2014

Frauen werden mit starker Leistung Vizehallenkreismeister

Im Rahmen des FFC-Wintercups wurde in der Stormarnhalle auch die Hallenkreismeisterschaft der Frauen ausgetragen. Vor vielen Zuschauern verlor der VfL sein Auftaktspiel gegen den SSC Hagen recht unglücklich – nach 1:0 Führung – in den letzten Sekunden mit 1:2. „Da war sicher mehr drin“, so Trainer Rainer Fischer, der mit einem abgefälschten Ball und zögerlichem Angreifen haderte. Doch seine Mannschaft sollte sich steigern. Im nächsten Spiel ging es gegen den Stadtrivalen und ehemaligem Zweitligisten FFC und der VfL legte schnell eine eine 2:0-Führung vor. Der FFC verkürzte auf 2:1 und gegen Ende kam in einer immer hektischer werden Partie richtig Feuer unter das Hallendach. An dieser Stelle eine kleine Anmerkung an alle Kritiker des Schiedsrichters: Pfeift einfach mal selbst! Wüste Beschimpfungen gaben dem tollen Rahmen der Veranstaltung einen faden Beigeschmack. Der VfL ließ sich von der Unruhe nicht anstecken und siegte am Ende 2:1. Die Anhänger auf der Tribüne feierten die inoffizielle Stadthallenmeisterschaft ausgelassen. „Bereits jetzt haben wir alles erreicht“, so ein völlig ausgelassener Günther Reddig augenzwinkernd. Doch der VfL hatte noch längst nicht genug. Mit jeder gelungenen Aktion wuchs das Selbstvertrauen im weiteren Turnierverlauf. Marnie Dibbern und Maike Schumann führten das Team gekonnt durch das Turnier. Yvonne Westphal hielt im Tor einfach klasse und auch spielerisch konnte der VfL um Kapitän Lea Steinbrecher mehr und mehr überzeugen. Als nächstes wurde der SV Meddewade mit 2:0 geschlagen. Gegen Verbandsligarivale TSV Zarpen spielte sich der VfL in einen Rausch und am Ende stand es 3:0. Auch im abschließenden Spiel gegen den SV Eichede überzeugte der VfL und gewann auch diese Partie verdient mit 2:0. Der SSC Hagen indes ließ nichts anbrennen und gewann alle seine Spiele und wurde Hallenkreismeister. Herzlichen Glückwunsch. Die VfL-Frauen konnten sich nicht nur über die Vizehallenkreismeisterschaft freuen, sondern auch über einen ganz starken Auftritt in der Stormarnhalle. Marnie Dibbern wurde zur besten Spielerin gewählt und strahlte über das ganze Gesicht. „Das war ein toller Auftritt der gesamten Mannschaft.“, so Rainer Fischer, wobei ihn die unglückliche Auftaktniederlage doch ein wenig wurmte. Es war ein würdiger Rahmen für diese Veranstaltung und Werbung für den Frauenfußball. Als Gewinner darf sich auch ein wenig der SV Meddewade sehen, denn während Teams wie Fischbek, Tremsbüttel oder Reinfeld der Hallenkreismeisterschaft fern blieben, präsentierte sich der SVM einer breiten Öffentlichkeit und kam lediglich gegen den späteren Turniersieger einmal böse unter die Räder.

>>>

NvH/sf


4. Jan 2014

Bergedorf 85 gewinnt den 18. Hans-Hermann-Lienau-Cup

Beim Frauenturnier qualifizierten sich der Gastgeber VfL Oldesloe und der Hamburger Sportverein II in der Gruppe A und Bergedorf 85 und der Gewinner der letzten 4 Jahre Holstein Kiel in der Gruppe B für das Halbfinale. Hier konnten sich Holstein Kiel und Bergedorf jeweils deutlich gegen den VfL Oldesloe bzw. HSV II durchsetzen. Das Spiel um Platz 3 konnte der Gastgeber dann knapp mit 1:0 für sich entscheiden.

Das spannende Finale endete trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten torlos. Vom 9 Meterpunkt hatte Bergedorf 85 dann die besseren Nerven und siegte mit 2:0.

Hinter dem HSV II folgten auf den Plätzen Hafen Rostock, Henstedt-Ulzburg, das Team NDR mit der zweimaligen Fußballweltmeisterin und Welttorhüterin 2003 Silke Rottenberg als Gastspielerin sowie der Großhansdorf, der ganz kurzfristig nach der Absage vom TSV Russee eingesprungen war.

Bilder vom Turnier

sf


27. Dez 2013

18. Hans-Hermann-Lienau-Cup für Frauenmannschaften

Am Samstag, 4.1. ab 10.00 Uhr findet in der Stormarnhalle der 18. Hans-Hermann-Lienau-Cup mit 8 Mannschaften statt

Gruppe A: VfL Oldesloe, Hamburger SV II, SV Henstedt-Ulzburg II, TSV Russee

Gruppe B: Holstein Kiel, SV Hafen Rostock, Bergedorf 85, Team NDR

Turnierbeginn: 10:00Uhr

Letztes Vorrundenspiel: ca. 12:01 Uhr

Halbfinale: ca. 12:15 Uhr

Platzierungsspiele: ca. 12:59 Uhr

Finale: ca. 13:32 Uhr

NvH/sf


31. Okt 2013

SG Vaalia/Wacken - VfL Frauen

Nach langen Umwegen (viele Baustellen) sind wie in Vaalia angekommen. Wir wurden sehr nett empfangen. Bei böigem Wind hatten beide Teams gleiche Spielanteile, wobei Torfrau Nele Fietkau sich mehrmals auszeichnete. Mitte der zweiten Hälte hatten wir mehr vom Spiel, hätten sogar gewinnen können. Das Remis ist aber gerecht. Herausheben muss man noch den hervorragenden Schiedsrichter. Bei allen die mit zum Spiel gekommen sind möchte ich mich nochmal an dieser Stelle bedanken. So stelle ich mir mannschaftliche Geschlossenheit vor!!!
>>>

Rainer Fischer/sf


6. Okt 2013

Verdienter Punktgewinn

Mit einem verdienten Punkt (0:0) kehrten wir vom Auswärtsspiel aus Struvenhütten zurück. Wieder fuhren wir mit nur 11 Spielerinnen los, doch diesmal rannte und kämpfte Jeder für Jeden.

>>>

Rainer Fischer/sf


10. Sep 2013

TSV Siems - VfL 6:0

Auch dieser Einsatz von Kapitän Lea Steinbrecher konnte den 6:0 Sieg der heimischen Siemserinnen nicht verhindern

>>>

NvH/Foto Rainer Fischer


4. Sep 2013

Frauen: VfL-FFC Oldesloe (Pokal)

Die Frauen des VfL verloren ihr Kreispokalspiel gegen den FFC mit 0:6. In der ersten Halbzeit hielt der VfL, bei dem sich einige angeschlagene Spielerinnen durchbissen, gut dagegen, der FFC tat sich mehr als schwer, ging aber kurz vor der Halbzeit in Führung. Nach der Pause setzten sich die Gäste Tor um Tor ab und gewann am Ende souverän.

>>>

NvH/sf


1. Sep 2013

Frauen: VfL - Gremkersdorf 1:2 (1:1)

Im zweiten Heimspiel in Folge hatten wir den TSV Gremersdorf zu Gast. Bereits in der 4.Min. liefen wir einem Rückstand hinterher und kamen nur sehr schwer in die Partie. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Julia Tietjen dann doch noch zum 1:1 einnetzen. Zwei Minuten waren in Hälfte 2 gespielt, da konnten die Gäste wieder in Führung gehen. Mitte der 2. Halbzeit brachte eine kleine Druckphase leider nicht den gewünschten Ertrag und Gremersdorf konnte sich wieder befreien und sicher nicht unverdient die drei Punkte mit auf die lange Heimreise nehmen.

Inken Boettger (l.) und Kapitän Lea Steinbrecher nehmen eine Gremersdorfspielerin in die Zange

>>>

Rainer Fischer/sf


29. Aug 2013

Frauen: VfL - SG Schmalfeld 1:0 (0:0)

Vor dem ersten Spiel gegen Schmalfeld wussten wir, wie immer Anfang der Saison, nicht wo wir stehen. Mit einer neuformierten Mannschaften ging es in die Punktrunde. In der ersten Hälfte waren wir zwar überlegen, doch es entwickeltete sich ein zähes Spiel mit wenigen Möglichkeiten. Nach der Pause wurde unser Aufwand durch das Tor des Tages von Yvonne Westphal belohnt. Die Mannschaft arbeitete gut gegen Ball und Gegner und gewann das Auftaktspiel verdient.

>>>

Rainer Fischer/sf


18. Jul 2013

Frauen starten in die Saison

Auch das Frauenteam von Rainer Fischer hat am gestrigen Mittwoch die Saisonvorbereitung begonnen. Im vorläufigen Spielplan startet die Mannschaft mit einem Heimspiel. Gast am 28. August ist die SG Schmalfeld. Anpfiff ist um 20:00 Uhr.

--->

NvH/sf


6. Jul 2013

Einteilung Frauen

Unsere Frauen haben es in der Spielzeit 2013/2014 mit folgenden Gegnern zu tun:

Ratzeburger SV (Absteiger SH-Liga)

TSV Zarpen

SG Vaalia / Wacken

TSV Gremersdorf

JuS Fischbek

VfL Struvenhütten

TSV Siems

SV Westerrarde

Schmalfelder SV

Eichholzer SV (Aufsteiger)

SV Henstedt – Ulzburg II (Aufsteiger)

>>>

NvH/sf


10. Jan 2013

Hans-Hermann-Lienau-Cup 2013

Am Abend zuvor hatte ich noch Schweißperlen auf der Stirn, denn kurzfristig hatten 2 Teams abgesagt. So wurde der 17. Hans-Hermann-Lienau-Cup im Modus „Jeder gegen Jeden“ durchgeführt. Das Turnier wurde wieder von Holstein Kiel bestimmt. Die „Zweiligastörche“ untermauerten eindrucksvoll ihren Favoritenstatus, gewannen ihr Auftaktspielt gegen Regionalligst Bergedorf mit 5:0, marschierten fortan mühelos durch das Turnier und holten sich den Pokal zum vierten Mal in Folge. Dahinter entbrannte ein Kampf um die Plätze, wobei Bergedorf abschließend den Silberrang einnahm und nur noch gegen den VfL Oldesloe Punkte abgab. Der VfL wiederum schlug sich im Turnierverlauf wacker, man verstrickte sich jedoch auch oft in Einzelaktionen. Gerade im Spiel gegen Niendorf war dies sichtbar, das prompt mit 2:4 verloren wurde. Ansonsten zeigte der VfL taktischen und technischen guten Fußball. Insbesondere in den Spielen gegen Bergedorf (1:1) und Holstein Kiel (0:3) wurde dies deutlich. In beiden Partien war für die

VfL-Frauen mehr drin, jedoch nutzten die Gegner die wenigen Fehler vom VfL gnadenlos aus. Die weiteste Anreise hatte der FC Pommern Greifswald und ich habe mich riesig gefreut das dieses Team an unserem Turnier teilnahm. Der FCP spielte ein unglückliches Turnier, denn in vielen Partien konnte die Mannschaft gut mithalten, jedoch fehlte die Durchschlagskraft nach vorne. Zum Abschluß demonstrierte Holstein Kiel noch mal sein Können und die zu dieser Zeit dann doch gut gefüllte Stormarnhalle bekam Hallenfußball auf höchstem Niveau zusehen. 10:0 hieß es im letzten Turnierspiel für die Störche. Die gesamten Spiele liefen zwischen den Mannschaften fair ab und zeigten Werbung für den Frauenfußball. Holstein Kiel machte indes Werbung für sich, denn die Mannschaft und das Trainerteam kam freundlich und fair rüber, machte aus seiner Vormachtstellung an diesem Tag kein Aufsehen und wertete so wiedermal das Turnier auf.

Bei der Siegerehrung bekamen alle Mannschaften ihren verdienten Applaus. Auch der Einsatz des Kassiererteams wurde gewürdigt. Die Siegerehrung wurde von Frank Lienau, seinem Sohn Ben und der Obfrau für den weiblichen Fußball im VfL, Carolin Relling, vorgenommen.

Die auswärtigen Teams bekamen neben den Pokalen auch den neuen Kalender „Blau-weisse-Freude“ mit auf den Heimweg.

Ein besonderer Dank geht an Nico v. Hausen für die organisatorische Vor- und Nachbereitung sowie für die Durchführung der Turnierleitung. In diesem Zusammenhang auch ein Dank an Jalessa Lienau und Svenja Fietkau.

Zur besten Torfrau wählten die Mannschaften Nele Fietkau vom VfL Oldesloe. Beste Torjägerin mit 10 Treffern wurde Laila Auerochs von Holstein Kiel.

Ein besonderer Dank geht wieder an die beiden Schiedsrichter Günter Jonischkies vom SSV Großensee und Manfred Jepp vom SV Siek.

Die gute Organisation und Durchführung des gesamten Turnierwochenendes mit dem Qualiturnier am Freitag und den beiden Turnieren am Samstag (Hans-Hermann-Lienau-Cup/Rudi-Herzog-Pokal) hat auch ein Lob verdient. Ein Dank geht an Carolin Relling, Nadine Brinkmann, und Jens (Gengnagel) + Jens (Schenk).

Nach der Siegerehrung beeilten sich die VfL-Frauen mit dem Duschen, denn es wartete der Tresendienst beim Rudi-Herzog-Pokal. Auch das hat schon für die Meisten im Team Tradition und findet überall, nicht nur im eigenen Verein, große Anerkennung.

Dirk Relling

Sf


8. Nov 2012

Erneute Niederlage für die Damen

Mit 3:2 verloren wir unser Auswärtsspiel beim beim VfL Struvenhütten. Da immer wieder die selben Fehler gemacht werden ist die Niederlage verdient, denn mit solchen Leistungen kann man keine Punkte mit nach Hause nehmen. Der Gastgeber führte schnell 2:0, ehe Jessica Freelandt der Anschluss gelang. In unserer Drangphase verpaßten wir den Ausgleich und so kam es wie es kommen musste und Struvenhütten schoss das 3:1. Kurz vor Schluß erzielte Wiebke Ahlers noch das 3:2, doch dieser Treffer kam leider zu spät.

 

NvH/sf


29. Okt 2012

Niederlage im Spitzenspiel

Lea Steinbrecher hart bedrängt

Eine verdiente Niederlage mussten wir im Spitzenspiel gegen Rönnau/Daldorf einstecken. Zwar hatten wir die ersten kleinen Möglichkeiten, diese brachten aber nichts ein. Dann ging die SG in Führung, jedoch glichen wir durch einen Freistosstreffer von Jessica Freelandt-die gegnerische Torfrau rutschte zudem weg, vor der Pause noch aus. In der zweiten Hälfte waren wir zwar lange optisch überlegen, machten uns aber das Leben selbst schwer. Die Gäste gingen dann durch ein Abseitstor wieder in Führung. Bitter, aber nicht zu ändern. Wir hätten an diesem Tage aber auch kein Erfolgserlebnis verdient, denn die wenigen Chancen wurden vergeben und auch spielerisch war das eindeutig zu wenig. Nele Fietkau bewahrte uns im Tor indes vor einer höheren Niederlage.

Rainer Fischer/sf


22. Okt 2012

Frauen erklimmen mit Sieg gegen Schmalfeld die Tabellenspitze

Mit einem verdienten 2:0 Heimerfolg, über den EX-Bundesligisten Schmalfelder SV, haben unsere Frauen die Tabellenspitze erklommen! Die drei Punkte waren verdient, aber dennoch eine schwere Aufgabe, denn Schmalfeld stand tief und machte dem VfL das Leben schwer. Auch die große Torhüterin parierte ein paar Mal stark. Doch die Tore von Melanie Benn und Jessica Freelandt zogen dem Gast die Zähne. Aufgrund der Punktverluste der anderen Mannschaften heißt der neue Tabellenführer der Verbandsliga nun VfL Oldesloe. Eine schöne Momentaufnahme, doch schon am kommenden Samstag muss die Spitze im Spitzenspiel gegen SG Rönnau/Daldorf verteidigt werden.

Rainer Fischer/sf


5. Okt 2012

Sieg gegen den Tabellenführer

Am Einheitsfeiertag war der starke Aufsteiger von der SG Vaalia/Wacken im Travestadion zu Gast. Es sollte eines der besten Spiele von den Frauen in den letzten Jahren werden. Die gefährliche Offensive der SG wurde von uns nahezu komplett ausgeschlatet. Die Gäste kamen in der ersten Halbzeit rein gar nicht ins Spiel und Jessica Freelandt schoss mit einem Doppelpack in der 29. Min. und 35. Min. die Tore des Tages. Nach Wiederanpfiff wurden die SG zwar stärker, scheiterten aber mit ihrer größten Chance an Torfrau Nele Fietkau. Der Aufsteiger fiel an diesem Tag nur mit Meckereien gegen den Schiedsrichter auf. Selbst nach dem Abpfiff wurden es nicht leiser. „Einfach schrecklich was da für Kommentare fielen. Dann sollen sie doch selbst mal ein Spiel pfeifen. Ich kann sowas nicht verstehen“, so Günther Reddig, der von der Leistung der Frauen auch sehr angetan war. Anscheinend hatte der Aufsteiger gedacht die Punkte so im vorbeigehen aus dem Travestadion mitzunehmen. Doch wir präsentierten uns an diesem Einheitsfeiertag als wahre Einheit und gewannen völlig verdient die drei Punkte!

Marnie Dibbern wartet auf ihr Kopfballduell (Foto: Rainer Fischer)

NvH/sf


18. Sep 2012

Kellinghusen-Frauen

Die Frauen konnten nach der deftigen Heimniederlage gegen Gremersdorf ihr Auswärtsspiel in Kellinghusen gewinnen. Zwar ging der Gastgeber in Führung, jedoch drehten Nadine Brinkmann und Jessica Freelandt die Partie.

Bild: Rainer Fischer - Geht immer vorbildlich voran und schoss in Kellinghusen ein Tor: Kapitän Nadine Brinkmann

NvH/sf


27. Jul 2012

Frauen gewinnen Pölitz-Turnier

Im Rahmen der Pölitzer Sportwoche gewannen die VfL-Frauen von Rainer Fischer und Dirk Relling das Turnier beim dortigen SSV.

NvH/sf


20. Mär 2012

Infoabend "Perspektiven im Mädchen- und Frauenfußball"

 

NvH/sf


7. Jan 2012

Zum 3. Mal in Folge siegten die Damen von Holstein Kiel heute beim 16. Hans-Hermann-Lienau-Cup. Im Endspiel gewannen die Damen aus der Landeshauptstadt mit 2:0 gegen den FC Bergedorf 85.

Zuvor hatten die Kieler als Gruppensieger den Gastgeber VfL im Halbfinale mit 3:0 in die Schranken verwiesen, Bergedorf hatte den Niendorfer TSV knapp mit 1:0 bezwungen. Im "kleinen" Finale  hieß es am Ende zwischen den Niendorfern und dem VfL Oldesloe 2:1.

Auf den weiteren Plätzen landeten der FSV 02 Schwerin, der TSV Kücknitz, Buchholz und United Lübeck.

Zur besten Torhüterin wurde Rieke Zühlsdorf (Buchholz) gewählt, das Torschützinnenduell entschied Anna-Lena Vasel (Niendorf) nach Neunmeterschießen für sich.

Bilder vom Turnier

sf


8. Jan 2011

Hans-Hermann-Lienau-Cup - Holstein Woman wiederholen Vorjahreserfolg

Beim 15. Hans-Hermann-Lienau-Cup ließen die Zweitligadamen von Holstein Kiel wieder alle anderen Mannschaften hinter sich. In einem spannenden Endspiel gewannen die Landeshauptstädter mit 2:1 gegen die starke Kreisligamannschaft vom TSV Zarpen. Die hatten sich im Halbfinale knapp mit 1:0 gegen DuWo 08 durchgestzt, während die Kielerinnen durch ein klares mit 4:1 gegen den gastgebenden VfL in das Finale einzogen. Die VfL Damen von Rainer Fischer bezwangen dann aber im Spiel um Platz 3 DuWo 08 mit 4:1 und konnten mit Nadine Brinkmann und Jessica Freelandt auch die erfolgreichsten Torschützinnen stellen. Zur besten Torhüterin wurde Tanja Sierk von DuWo 08 gewählt.  Auf den weiteren Plätzen landeten der SV Osdorfer Born, der TSV Kücknitz, der Meiendorfer SV und der VfL Struvenhütten.

sf


10. Dez 2010

Nur 0:0 gegen TSV Ratekau

Der Respekt voreinander war beiden Teams deutlich anzumerken. Denn eine Niederlage konnte sich keine der beiden Mannschaften erlauben.

Gegen Ende der ersten Halbzeit entwickelte der VFL ein leichtes Übergewicht und erarbeitete sich einige Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. In der zweiten Hälfte erhöhte dann der TSV Ratekau den Druck. Beim VFL ließen die Kräfte ein wenig nach, doch man hielt bis zum Schluss mit Kampf dagegen. Am Ende also ein gerechtes Unentschieden.


7. Nov 2010

Unentschieden: 2:2 gegen JuS Fischbek

Ein ständiges Auf und Ab beherrschte dieses Spiel. Man erspielte sich wie so oft gute Chancen, konnte diese aber wieder einmal nicht in Tore umwandeln.

Die vermeintlich schwächere Mannschaft des JuS Fischbeck zeigte sich durch eine technisch gute Stürmerin überraschend stark. So waren es dann auch schließlich die Fischbekerinnen, die nach einer Unachtsamkeit der Hintermannschaft des VFL, in Führung gingen.

Der VfL hatte viel zu kämpfen, um das relativ früh gefallene gegnerische Tor wieder auszugleichen. Julia Tietjen jedoch gelang der Ausgleichstreffer.

Durch einen gekonnten Sololauf erhöhte Nadine Brinkmann in der zweiten Halbzeit auf ein 2:1.
Leider war es nicht der beste Tag der VfL Frauen und so glichen die Gegner den Spielstand wieder aus. Beide Teams hatten noch einige Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden, doch am Ende konnte man nur einen weiteren Punkt mit nach Hause nehmen.


2. Nov 2010

3 Punkte mit einem 1:0 Sieg gegen den SV Peissen

Es kam wie der Trainer es vorausgesagt hatte. "Dieses Spiel wird über den Kampf entschieden" Und er sollte Recht behalten. Der VFL übernahm von Beginn an das Kommando und war nur durch das harte Einsteigen der Gastgeberinnen zu stoppen. So auch Mitte der ersten Halbzeit, als Nadine Brinkmann zu einem Sololauf durch Peissens Abwehr ansetzte und ca. 20 m vor dem Tor per Notbremse zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Freistoß verwandelte Jessy Freelandt direkt zum 1:0.

Der VfL erspielte sich auch in der zweiten Hälfte hochkarätige Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. So blieb es beim verdienten 1:0 Sieg und drei wichtigen Punkten für das Team von Rainer Fischer.

MG/JF


4. Okt 2010

Erfolg beim VfL Struvenhütten

Mit einem 0-1 Auswärtssieg konnten sich die Frauen in Struvenhütten durchsetzen. Nach einem Zuspiel von Mareike Martens konnte Wiebke Ahlers, gegen das Tabellenschlusslicht, das Tor des Tages erzielen.

NvH / bl


26. Sep 2010

Heimsieg gegen VFL Kellinghusen

Nach der bitteren Heimniederlage gegen Kücknitz folgte jetzt gegen Kellinghusen eine Wiedergutmachung. Die drei Tore erzielten Melanie Goede 1:0, Natascha Bruhn 2:0 den Schlusspunkt setzte Jessica Freelandt mit dem 3:0

---> Bilder...

bl


19. Sep 2010

Fischer-Team mit Auswärtsdreiern

Das Team von Rainer Fischer ist wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Auf dem Platz in Rönnau litt das Spiel unter den widrigen Platzverhältnissen, denn der Rasen war an manchen Stellen viel zu hoch und uneben. Schon früh ging die Mannschaft durch Wiebke Ahlers in Führung, wobei die gegnerische Torfrau sich beim Herauslaufen auf dem unebenen Platz verletzte. Danach wurde es eine zerfahrene Partie, wobei die Stormarner Kreisstädterinnen die tonangebende Mannschaft waren. Doch auch beim Team um Kapitän Nadine Brinkmann war längst nicht alles Gold, was glänzte. Nach Flanke von Mareike Martens schoss Melanie Goede am Gehäuse vorbei (32.Min.). In der 50. Min. traf wiederum die agile Wiebke Ahlers nach Vorarbeit von Melanie Goede. Der VfL besaß noch weitere Chancen (Jessica Freelandt´s Schuss wurde auf der Linie geklärt), doch die „Blauen“ verstanden es nicht den Sack zuzumachen. Stattdessen kam Mitte der 2. Hälfte die SG Rönnau/Daldorf besser ins Spiel und verkürzte sogar zum 1-2. Doch der VfL ließ nichts mehr anbrennen und konnte die drei Punkte mit in die Heimat nehmen.

NvH / bl


14. Sep 2010

Neue Bilder Online

Heidepark

Hochseilgarten in Travemünde,

Hochzeitsbilder von Nadine und Björn

---> Bilder

bl


12. Sep 2010

Verdiente Heimniederlage gegen Kücknitz

Die Woche ging für die Frauen des VfL mit einer Niederlage zu Ende. Nach den beiden Siegen gegen Siems und Union (Kreispokal) kassierte das Team von Rainer Fischer am Samstag eine verdiente Niederlage gegen den TSV Kücknitz. Dabei konnte sich der VfL in den gesamten 90 Min. keine 100 % ige Torchance erarbeiten und musste kurz nach der Pause das Gegentor schlucken. Das Trainergespann Rainer Fischer und Dirk Relling war nach Spielschluss dementsprechend bedient, denn das war eindeutig zu wenig was die Mannschaft im Travestadion gezeigt hatte.

NvH / bl


9. Sep 2010

Kreispokal: Alle Neune gegen SG Union/Grabau

Nur einen Tag nach dem ersten Punktspiel stand der VfL schon wieder auf dem Platz. Eigentlich sollte das Kreispokalspiel gegen die SG Union/Grabau in Grabau ausgetragen werden, doch die Lichtverhältnisse (Flutlichtanlage) sind im Travestadion dann doch um einiges besser.

Es kam wie es jeder erwartet hat, denn der VfL spielte mit Anpfiff auf ein Tor. Der Gegner versuchte einen Abwehrriegel aufzubauen – der VfL verstand es nicht, die mehr als drückende Überlegenheit in Tore umzumünzen. Union/Grabau, als A-Klassenteam, konnte nicht mehr zeigen – der Vfl agierte zu umständlich: Zum Teil war es in der ersten Hälfte nicht schön anzuschauen was im Travestadion gezeigt wurde. Einzig Nadine Brinkmann verstand es in der 37. Min. den roten Riegel zu knacken. Mit Urgewalt hämmerte sie den Ball aus gut 22 m unhaltbar ins Gehäuse.

Rainer Fischer fand in der Kabine wohl die richtigen Worte, denn mit Anpfiff zur 2. Halbzeit zeigte der VfL sein wahres Gesicht. Zwischen Minute 52. und bis in Ende 70. Min fielen die Tore wie reife rote Äpfel. Wiebke Ahlers, Julia Tietjen (2), Nadine Brinkmann (2), und Melanie Goede (2) erhöhten auf  8-0. Jessica Freelandt war es vorbehalten den Endstand von 9-0 zuerzielen. Damit war Union/Grabau noch gut bedient und der VfL gewann dann doch mit einem standesgemäßen Ergebnis. Nicht den Hauch einer Chance hatte die SG. Nicht auszudenken wie es ausgegangen wäre, hätte der VfL auch in der ersten Halbzeit so „torgeil“ agiert…

NvH / bl


8. Sep 2010

Auftaktsieg gegen Siems

Am 7.9. war es endlich soweit und die Frauen von Rainer Fischer konnten nach langem Hin-und-Her um den Termin ihr erstes Punktspiel gegen Siems austragen. Weil das Travestadion durch das Sportabzeichen besetzt war, ging es mal wieder auf den Grand…

Sofort nach Anpfiff zeigte der Absteiger aus der SH-Liga wer hier heute gewinnen wollte und drückte auf das Tempo, übte Druck auf den Gegner aus. Ein toller Distanzschuss von Jessica Freelandt krachte in der 9. Min. an die Latte und auch in der 13 Min. zielte die kleine Mittelfeldspielerin zu genau und traf mit ihrem Geschoss „nur“ den Querbalken. Der Gast kam lediglich sporadisch in die Nähe des VfL-Tores. Meist war jedoch schon im defensiven Mittelfeld des VfL Feierabend. In der 29. Min. dachte sich Jessica Freelandt wohl ´alle guten Dinge sind drei´ und traf per Freistoss zur umjubelten Führung. In der 40. Min. verspielte der VfL eine weitere gute Freistosschance und kurz vor Halbzeitpfiff lief wieder Jessica Freelandt nach tollem Zusammenspiel mit Melanie Goede allein auf das Siemser Tor zu…und vergab.

In der 2. Halbzeit suchte der VfL die Entscheidung. Wiebke Ahlers wurde bei ihrem Alleingang rüde gebremst-nur Gelb. Siems beschränkte sich in dieser Phase meist nur auf Dialoge mit dem Schiedsrichter und kam bloß einmal gefährlich vor das VfL-Tor, doch Nele Fietkau parierte in Klassemanier (76.Min.). Nach dem der VfL ein paar Konterchancen ausließ, schoss Julia Tietjen in der 85. Min. nur knapp am Tor vorbei. Am Ende blieb es bei dem verdienten  1-0 Sieg. Der Auftakt ist geglückt.

NvH / bl


26. Aug 2010

Auf einen Neuanfang

Nein, zu beneiden waren die beiden Trainer, Rainer Fischer und Dirk Relling, am Ende der Saison 2009/2010 wahrlich nicht - geknickt standen sie lange nach dem letzten Spiel am Spielfeldrand. Doch auch die eine oder andere Spielerin kämpfte mit der Fassung. Der Abstieg aus der Schleswig-Holstein-Liga war für die Truppe so unnötig wie sonst was. Doch lange Reden kurzer Sinn: Es geht weiter!!!

Man muss nach vorne schauen, sich neue Ziele setzen. Rainer und Dirk haben das Schiff nicht verlassen. Die Truppe spielt nun wieder in der Verbandsliga und trifft auf alte Bekannte. Die Auswärtsfahrten sind sicher nicht mehr so lang. Die eine oder andere lustige Busfahrt fällt weg (wenigstens spart man das Geld). In der heutigen Zeit ist es für viele selbstverständlich geworden,  dass man mit einem Bus zum Auswärtsspiel fährt, Verpflegung an Bord hat, dass die Triktos mitkommen, dass man Trainingsanzüge hat und und und. Doch auch die beste Zugmaschine braucht Öl, und es ist Rainer und Dirk hoch anzurechnen, dass sie weitermachen!

Bleibt zu hoffen, dass die Frauen wieder in ruhiges Fahrwasser kommen, mit guten Leistungen aufhorchen lassen und allen zeigen: Wir sind wieder da! Mit uns kann man rechnen! Wir sind eine Einheit! Wir wollen ZUSAMMEN Fußball spielen und Siege feiern!

Wenn das der Fall ist, muss kein Fan dieser Mannschaft Bange sein. Klar. Aller Anfang ist schwer, doch ZUSAMMEN sollte auch die Hürde Abstieg und NEUANFANG geschafft werden.

Da die Plätze in Bad Oldesloe in der Vorbereitung gesperrt waren, zogen die Frauen ihre Trainingseinheiten wieder auf dem Sportplatz der Firma Hako durch. Auf diesem Wege auch noch einmal ein großes Dankeschön an die Firma Hako!

Der VfL spielt die ersten beiden Spiele hier im Travestadion und begrüßt am 7. September, um 19.30 Uhr, zuerst den TSV Siems. Am nächsten Tag (!) geht es im Kreispokal zur SG Union/Grabau in den Kurkpark, ehe am Samstag 11. 9., um 16.00 Uhr, der TSV Kücknitz zu Besuch im Travestadion ist. Gleich ein voller Terminkalender und keinen Grund die Beine hochzulegen.

NvH

NvH / sf


12. Apr 2010

Die Minis

Unsere Kleinsten sind unter der Obhut von Steffi Kalfac, die von Björn Beckmann unterstützt wird. Der Leistungsunterschied ist in dieser Truppe doch recht groß. Einige fangen gerade erst an gegen den Ball zutreten, die anderen umkurven den Hütchenparcours schon atemberaubend. Doch eines ist bei allen gleich: Sie haben alle SPAß!!! Das beweißt nicht zuletzt der große Zulauf in den letzten Monaten. Die Minis trainierten in den Wintermonaten in der warmen Stormarnhalle. Doch schon jetzt fiebern alle den wärmeren Monaten entgegen, denn dann geht’s wieder ins große Travestadion. Viele treffen hier Freunde und Nachbarn wieder, doch auch Neuzugänge werden sofort und ohne Hemmungen in die Gemeinschaft intregiert. Steffi und Björn führen die Minis mit spielerischen Mitteln an den Fußball heran, doch natürlich dürfen auch einige Technikübungen sowie das Abschlusspielchen nicht fehlen. So ein Training macht natürlich hungrig, doch die obligatorische „Nach-dem-Training-Bockwurst“ von Vereinsheimwirt Uwe hat sich bei den Minis schon längst eingebürgert.

NvH

sf


7. Apr 2010

Die VfL Damen über Ostern

Endlich ging es am Ostersamstag auch für die Damen wieder los. Mit dem Bus ging es zum FC Angeln. Es sollte ein hart umkämpftes Spiel werden, wobei spielerisch auf beiden Seiten doch sehr viel auf der Strecke blieb. Kein Wunder nach der langen Pause...

Schon früh brachte Jessica Freelandt ihre Farben in Führung. Das musste doch Selbstvertrauen geben, und jetzt hätte man schön aus einer kompakten Defensive heraus spielen können, doch schon 2 Min. später glich Angeln - nach einem unnötigen Foul durch einen Freistoss aus. Nach gut einer halben Stunde konnte die Heimmannschaft durch eine ähnliche Szene sogar in Führung gehen. Doch wieder nur 2 Min. später war es Wiebke Ahlers, die für das Team von Rainer Fischer zum 2:2 ausgleichen konnte. Das war auch der Pausenstand.

Kurz nach Wiederanpfiff konnte Angeln abermals in Führung gehen, doch das Team konnte die jetzige Drangphase nicht nutzen. Der VfL kam wieder besser in die Partie, und in der 76 Min. war es erneut Jessica Freelandt, die per Kopf mustergültig zum 3:3 zur Stelle war. Jetzt waren Chancen auf beiden Seiten zum Sieg. Jeder wollte gewinnen, denn nur ein dreifacher Punktgewinn wäre ein toller Start ins Osterfest gewesen, doch es blieb beim gerechten Remis... Weder Fisch noch Fleich für beide Teams.

Am Ostermontag folgte dann das Derby gegen den FFC Oldesloe 2000 II. Ersatzgeschwächt ging man in die Partie, und es kam so, wie es kommen musste, denn die Kurparkelf nutzte spieltechnisch überlgen fast jede Lücke in der VfL-Deckung aus.

Am Ende stand auch ein in dieser Höhe verdientes 0:6 auf dem Papier. Bleibt zu hoffen, dass Mannschaft

und Trainer diese Niederlage schnell verdauen und den Blick wieder nach vorne richten.

NvH

sf


6. Apr 2010

Wir stellen vor: Die II. Damen

Die II. Damen des VfL Oldesloe, die von Andreas Behnk trainiert werden, wurden gerade erst zu dieser Spielzeit 2009/2010 gemeldet und spielen in der Kreisklasse A. Die junge Truppe wird durch einige „alte Hasen“ ergänzt und konnte in dieser Saison schon fünf Siege feiern. Ihre Heimspiele tragen die II. Damen gewöhnlich in Meddewade aus, doch wegen des schlechten Wetters oder Belegung des Platzes wird auch nach Bad Oldesloe ins Travestadion/Exer ausgewichen. Das nächste Spiel bestreitet die Truppe am 17.4. beim SV Steinhorst. NvH

sf


25. Aug 2009

Meister Verbandsliga Süd - VfL Oldesloe


 


19. Mai 2009

Aufsteiger in die Schleswig-Holstein Liga

Die Damen des VfL Oldesloe haben es geschafft. Am vorletzten Spieltag konnte der VfR Horst mit 2:0 besiegt werden. Somit ist dem Team von Rainer Fischer die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. 

Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft 2008/2009!

 

nähere Infos auf dem Internetauftritt der Damen

mk




Sponsoren

Hamburger Str. 209-239
23843 Bad Oldesloe
04531 / 806-0






Die nächsten Termine :
27. Jun 2016

Verbandsliga Süd

bis 27. Juni Sommerpause !

1. Aug 2016

Frauen-Kreisliga

bis 1. August
Sommerpause !

Powered by Spitfire | Impressum